Das Buch für alle: illustrierte Blätter zur Unterhaltung und Belehrung für die Familie und Jedermann — 22.1887

Page: 313
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bfa1887/0317
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile


1887.


vr. Paul Gautsch v. FraukcntHurtt, österreichischer Kultusmiilister.
Nach einer Photographie gezeichnet von C. Kolb. (S. 3IM

Vierimdzivauzigstes Kapitol.
Besuch im Strandhanse.
Den zehn Vorstellungen, zu welchen
Gregor mit Thusnelda, Singsang und
seinen Pferden sich verpflichtete, hatte er
noch drei hinzugcfügt; dann aber erklärte
er trotz der glänzendsten Anerbietungen,
zunächst wieder eine längere Aast ein-
treten lassen zu wollen. Zu diesem Ent-
schluß bestimmte ihn Stoeton, mit wel-
chem er seither in regeln, wenn auch
wenig auffälligem Verkehr gestunden hatte.
Aus ihren gegenseitigen Mittheilungen,
welche namentlich die erbitterte einsame
Bewohnerin der Plantage und den ihr
Verbündeten rünkevollcn Slvwficld be-
trafen, wie aus den versteckten Feindselig-
keiten, welche sich bis vor Ausbruch des
Krieges verfolgen ließen, glaubten sic
entnehmen zu dürfen, daß Jene iu
ihrem Thun durch in Aussicht stehende
beträchtliche Vermögensvortheile geleitet
wurden. Damit einte sich die Hoffnung,
bei ihren Nachforschungen Spuren zu
kreuzen, welche zu Verschollenen führten,
die also fälschlich für todt ausgegeben
worden. Um in ihrem gemeinsamen

zur Stadt begab, Blackbird von seinem Ausfluge heim.
Sein Bericht lautete wenig ermuthigend. Stunde auf
Stunde war er den Räderspurcn gefolgt. Dieselben
hatten ihn an einen schmalen, nur für leichte Fahr-
zeuge schiffbaren Fluß geführt. Dort konnte er sich
überzeugen, daß zwei Personen den Wagen verlassen
und ein Kanoe bestiegen hatten, wogegen der Wagen
in einen anderen, vor der Fuhrt mündeudcn Weg eiu-
gcbogen war. Ob das Boot die Richtung stromauf-
wärts oder -abwärts wählte, vermochte er nicht festzu-
stellen, doch lag die Vermuthung nahe, daß der Flücht-
ling die Meeresküste zu gewinnen trachtete, um von
dort aus jede weitere Verfolgung unmöglich zu machen.
Und so mußten die Fährten als gänzlich verwischt gel-
ten, zumal der Wagen, dessen Geleisen Blackbird eine
Strecke nachfolgte, schließlich eine Landstraße erreicht
hatte, auf welcher durch anderes Fuhrwerk die leisten
Spuren vernichtet worden.
Nach diesen Mittheilnngen zweifelten
Kit und Flora nicht länger, daß die ge-
heimnißvolleFlucht von Leuten vorbereitet
worden, die mit ihren: Verfahren Zwecke
verbanden, welche das Tageslicht scheuten.
Zugleich verschärfte sich ihr Argwohn
gegen Hawkins, für sie der triftigste
Grund, ihm gegenüber die größte Vor-
sicht und Zurückhaltung zu beobachten.
Flora's Entschluß, nach dem Strand-
hause überzusiedeln, kennte durch Black-
' bird's Nachrichten nur befestigt werden,
und so schied sic von Kit mit dein Ver-
sprechen, folgenden Tages zurnckzukehreu.

Errett,,vorbegallett.

Weise von seinem Landsitz, die zu ihm Gehörenden
dadurch in größte Besorgniß stürzend. Etwanige Aus-
kunft wird gegen umgehende Erstattung der dadurch
verursachten Kosten erbeten unter Adresse: Klein-Mel-
villehouse, Florida." Folgten Angabe der Landschaft
und der nächsten Stadt.
lind wieder und immer wieder schrieb Flora den
Aufruf nieder, und ebenso schnell verschloß Kit die-
selben in Umschläge, worauf Flora sie mit den betref-
fenden Aufschriften versah. So mochten dreißig und
einige Briefe entstanden sein, als Kit Kotton die letzte
Zeitung zur Seite legte und die Arbeit für beendigt
erklärt wurde. Dann begannen Beide im Hause zu
ordnen und nach Merkmalen zu suchen, welche vielleicht
Licht auf Mclville's beunruhigendes Verfahren hätten
werfen können. Sie entdeckten nichts mehr. Dagegen
kehrte gegen Abend, kurz bevor Flora sich auf den Weg

Die Familie Melville.
""UNI NUS der Zeit des »ordamerikanischeil Bürgerkriegs.
(/s» Bon
Balduin Möllhausen.
<F°r'sch--ng.) (Nachdruck vcrboNtt.)
ielleicht bringt Blackbird Nachricht, in
welcher Gegend wir den Kapitain zu suchen
MMAst haben," meinte Kit sorgenvoll, „trotz seines
hohen Alters ist er scharfsinnig und ge-
schmeidig wie ein Fischotter, das heisst,
wenn er will."
dc„ mz „Wahrscheinlich die Nachricht, daß er
vx^,. 58enspuren nur eine bestimmte Strecke zn folgen
„Me," erwiederte Flora nachdenk-
dem rc.'r holdes Antlitz erglühte von
' wst welchen: sie Mittel zur
stocht7"'^ des Flüchtlings zn ergründen
Hein iE'. »Doch ob er heut oder morgen
^ürsti ' ""f Blackbird dürfen wir nicht
^elwF . kennst die Zeitungen, in
^'öss^ einst seine Aufrufe
ist Miß Flora. Von jeder Sorte
/ Probe vorhanden."
H/L Et," nahm Flora wieder das
iieit °iwar mit einer Entschiedcn-
hkjst . .^kche fast im Widerspruch zu ihrer
oiuui blühenden mädchenhaften Erschci-
riillwal - ' „luden: wir Licht in das
W ste Verschwinden des Kapitains
bösF'W? trachten, müssen wir die
>Wlw„, i'glichkeit znn: Ausgangspunkt
o»f dio Aufmerksamkeit Anderer
Üeickwa! hinzulenken suche::. Das aber
istü'uk "'st einfachsten durch ähnliche
!le» F*' ivie wir Beide solche ihm oft
svrt /orgelesen haben. Ich werde so-
Dn Anzahl uiederschrciben. Hole
sertin. ' . essen Ästungen zum An-
iwcl?Adressen. Heute kehre ich
wache !st'"i M' Stadt zurück, da über-
Verliws., ^'e Beförderung der Briese
llwn Morgen siedle ich dagegen
Hand ^er über. Ich muß zur
soll:» wenn Nachrichten einlaufen
Jeitt^V Auch ist nicht unmöglich, daß
Abw ^d n-sch^iut, Kapitains
zu irgend einem Zweck zu
aFstM machen/und da müssen wir
Hem sein. Ich traue jetzt kci-
^owkiu?"h"' wenigsten dem
hxF-sihrend Kit darauf die Zeitungen
den nnd ordnete, verfaßte Flora
Aufruf. Derselbe lautete:
ist Kapitain Gilbert Melville?
leibe entfernte sich auf räthselhafte
loading ...