Das Buch für alle: illustrierte Blätter zur Unterhaltung und Belehrung für die Familie und Jedermann — 22.1887

Page: 481
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bfa1887/0480
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile



Die Familie Melville.
Nomau aus der Zeit des uordamerikanischeu Bürgerkriegs.
Von
Balduin Möllhanscn.
lFor!scI;n»a.) (Nachdruck vcrboNn.)
Slebennnddreißigstes Kapitel.
Die Entscheidung.
cwiß hatte Frank, durch Flora unterstützt,
sein Aeußerstes aufgeboten, Gilbert Mel-
ville in dem Strandhansc zurückzuhalten
und die Einwendungen zu bekämpfen,
Welche derselbe immer wieder erhob. Wenn
er aber glaubte, mit seinen Gründen durch-
gedrungen zn sein, so konnte er doch
sucht verhüten, daß durch Ausfertigung
ver Vollmacht und die zu diesem Zweck
unabweisbar nothwendigen Erklärungen,
Namentlich durch Angabe des nahe be-
vorstehenden Termins, Gilbcrt's Theil-
uuhnie für die in Aussicht gestellten
Verhandlungen sich erhöhte, die plötz-
uch tvieder in's Leben gerufene Sehn-
sucht nach der alten Heimstätte von
stunde zu Stunde wuchs. Aach Frauk'S
'Greife nahm seine Unruhe in demselben
Maße zu, in welchem der Tag der Ent-
scheidung näher rückte, bis er endlich
glaubte, durch sein Zurückbleiben ein Fehl
begangen zu haben. Eine andere Trieb-
Uder für seine Entschließungen Ivar Harry.
Echs sichtbare Schwinden seiner Kräfte,
me stumme Schwermuth, welche an Stelle
früheren ununterbrochenen wilden
Aufregungen getreten war, und die wach-
Kude Schlafsucht ließen seine endliche
Auflösung als nahe bevorstehend erschei-
Ihn aber unter seinem Dach sterben
Ki sehen , ohne wenigstens den Versuch
gswacht zu haben, das ihn umhüllende
Mnikcl zu lichten, betrachtete Gilbert
csts eine Art Pflichtverletzung, geeignet,
swe neue Duelle gefährlich marternder
^elbstvorwürfe für ihn zu werden. Trotz
Mer Mühe, welche mau sich in dem
straudhause mit dembcklageuswertheu
llmgcn Manne gab, gelang es nicht, seinem
gänzlich erloschenen Gedächtniß irgend
welche Aufschlüsse zu entwinden. Die
"nygen Anhältepuukte waren und blieben
die Worte „Slvwfield" und „Mutter",
and auch diese erzeugten nur den Ein-
druck, als ob sie inmitten anderer sinn-
losen Bemerkungen gewohnheitsmäßig und
"hne jede tiefere Bedeutung ausgesprochen
Horden wären. Für Gilbert, von jeher
blowfield mißtrauend, genügten sie in-
dessen, seinen Plan, Melvillehouse zu

besuchen, zu befestigen und ihm den Weg dahin vor-
zuschreibeu. Und so verließ er eines Tages in Gemein-
schaft mit Flora, Kit Kotton, Harry nnd Wasp das
Strandhans, um auf der nächsten Landnugsstätte zur
Fahrt nach New-Orleans sich auf einen Dampfer eiu-
zuschiffeu. Wohlbehalten erreichten sie ihr nächstes Ziel
m den ersten Abendstunden des Tages, welcher dem des
Termins Vvrherging. Leicht gelang es darauf, Slowfield's
Wohnung auszuknndschaften. Als der geschlossene Wagen,
in welchem Gilbert, Kit Kotton und Flora ihren unglück-
lichen Schützling begleiteten, vor dem Hanse anhielt,
stieg nur Flora aus. Auf ihr Pochen wurde die Thür
nach kurzem Harren geöffnet, und vor ihr stand eine hohe
Gestalt, deren Gesichtszügc zu unterscheiden das im Hin-
tergrnndc des FlnrgangeS ausgestellte Lieht sie hinderte.
„Wohnt Mr. Slowficld hier?" fragte Flora in
ihrer freundlichen Weise.

I)r. F. N. Lilly, erster Bicepräsident dec- deutsche» Leichetuipe.
Nach einer Photographie gezeichnet von C. Kolb. (T 487)

Die auf der Schwelle stehende Frau warf einen
forschenden Blick ans das von der gedämpften Beleuch-
tung gestreifte liebliche Antlitz, dann auf den von Dunkel-
heit umschleierten Wagen und antwortete eintönig : „Er
wohnt hier."
„Ist eS möglich, ihn heut noch zn sprechen?" forschte
Flora weiter.
„Er befindet sich außerhalb."
„Vielleicht könnte ich etwas später wieder versprechen
oder ihn lieber erwarten?"
„Er mag einen, auch zwei Tage fortbleiben, ich
weiß es nicht.".
„Wie schade. Wohin mag er sich begeben haben?"
„Nach Melvillehonse in dringenden Geschäften. Sie
sind eine süße junge Dames kennen Sie den Nir. Slow-
field?"
„Ich kenne ihn nicht, aber ich habe einen Auftrag
an ihn, der nicht anfgeschobcn werden
darf."
„Sic werden sich dennoch gedulden
müssen," erwiederte die Frau mit scharf
hervorklingender Gehässigkeit, „gibt es
aber für Sie einen anderen Ausweg, so
gehen Sie dem Mr. Slowficld ans dem
Wege. Was er denkt, ist Fluch, was
er spricht, ist Gifts davor sollte solch'
liebe junge Dame bewahrt bleiben."
Nathlos kehrte Flora sich dem Wagen
zn. In demselben Augenblick beugte
Harry sich ans dem Kutschschlage und
in seiner eigenthümlich sanften Weise
sprach er zu Flora hinüber.
„Miß Flora Slowficld ist ein
Alligator der fraß meine Mutter —"
In der Thür erschallte, ans tiefster
Brust emporgesendet, ein unbeschreiblicher
gedämpfter Ausruf. Gleichzeitig drängte
die Frau sich rücksichtslos an Flora vor-
bei und gewissermaßen in einem Sprunge
erreichte sie den Wagen. Ebenso schnell
hatte sie die Arme nm den entsetzten
Harry geschlungen, nnd ihn zn sich
herausziehend, preßte sie ihn an sich, als
hätte sie ihm den letzten Athem rauben
wollen.
„Harry, mein Kind, mein Kind,"
entwand es sich kaum verständlich ihren
Lippen, „ich wußte, daß ich Dich Wieder-
sehen würde Harry ich bin Deine
Mutter - Ivie Du groß geworden bist
halte Dich an mich o, wie schwach,
wie schwach! Was haben sie Dir an-
gethan nur ein Wort sprich Harry,
Harry, ich bin Deine Mntter
Und als ob in dem Ausdruck einer
überschwänglichen Mutterliebe eine Zau-
berkraft verborgen gewesen Untre, schmiegte
der arme Knabe sich nunmehr an die
Fran an, nnd schüchtern, Ivie eine Strafe
fürchtend, rannte er ihr zn: „Mntter,
Mntter Slowsield ist ein Alligator
loading ...