Das Buch für alle: illustrierte Blätter zur Unterhaltung und Belehrung für die Familie und Jedermann — 22.1887

Page: 97
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bfa1887/0107
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile




Julius Diiider, Erzbischof do» Pose».
Noch cmer Photographie gezeichnet von C. Kolb. (S. lOH,

Noch zwei Stunden und die Sonne taucht in's
Meer hinab. Kein Lüftchen regt sich. Mit glatter
Oberfläche rollen die nimmer rastenden Dünungen von
Osten her in den Floridakanal hinein. Purpurne Re-
flexe schmücken Riff und Klippe, die sich, argwöhnischen
jedoch trägen Wächtern ähnlich, mehr oder minder hoch
über den Meeresspiegel erheben. Die Möven feiern
auf dem Gestein oder wiegen sich, wie ermüdet nach
des Tages Arbeit, auf den regelmäßigen Schwellungen.
Segel sind, außer einigen kleinen Fischerfahrzeugen,
nicht sichtbar. Der bereits im vierten Jahre wüthende
Bürgerkrieg hat den Handel schwer geschädigt. Was
unter fremder Flagge segelt, scheut die umkämpften
Häfen, was zum eigenen Lande gehört, fürchtet die
feindlichen Kreuzer und Piraten.
Da schleicht es plötzlich schwarz und schlank hinter
einer der in der Ferne verschwimmendcn Südküste von

Florida gegenüber liegenden höheren Inseln hervor,
mit katzenartiger Gewandtheit und Vorsicht bald hier,
bald da den Schutz der Felsenwälle suchend. Ein drei-
mastiger, vcrhältnißmäßig kleiner eiserner Schrauben-
dampfer ist es, mit durchaus harmlosem Aeußeren. Es
braucht indcsseu uur auf jeder Seite der Verschluß von
sechs Stückpfvrten zurück zu fallen, um ebenso viele
Geschütze aus dem Innern drohend hervorlugen zu
lassen. Ein schwereres Geschütz, auf Ringschienen lau-
fend und daher nach allen Richtungen verwendbar,
steht auf dem Vorderdeck. Mit gctheertem Segeltuch
verhangen, gleicht es einer gegen Regen und Sprüh-
wasser gesicherten Waarenanhäufung. Die Segel sind
eingeholt und dicht befestigt. Ein Dutzend verwitterter,
sorglos dreinschaucnder Matrosen verschiedener Rasse
und Farbe und in allen nur denkbaren SeemannS-
anzügen, nur nicht in solchen, die an das Kriegshand-
werk erinnern, beleben das Deck. Fünf-
mal so viele weilen unterhalb desselben
in der Batterie. Barfuß und halb ent-
kleidet liegen und sitzen sie träge umher,
jedoch in jedem Augenblick bereit, an
die Geschütze zu springen oder zu Re-
volver und Enterbeil zu greifen. In
der Mitte des Schiffes, hinter dem hoch-
gelegenen Steuerrad, steht ein untersetzter
struppiger Bursche wie eine Bildsäule.
Nur seine Arme regen sich hin und
wieder, wenn er in die Speichen greift
und das Ruder nach backbord oder steuer-
bord dreht. Seine Augen sind beinahe
starr auf die sich vor ihm erhebende
Kommandobrücke gerichtet. Ein hagerer,
knochig gebauter Mann im einfachen
Seemannsanzuge wandelte daselbst lang-
sam auf und ab, jenem durch leichte
Handbewegungen den Kurs vorschreibend.
Ein eigenthümlicher, gleichsam verbissener
Ernst charakterisirte sein etwa fünfzig-
jähriges, wetterzerrissenes Gesicht mit der
glatt geschorenen Oberlippe und dem
langen, schwarzen, grau gemischten Kinn-
bart. Es rief fast den Eindruck hervor,
als ob noch nie in seinem Leben ein
wirklich heiteres Lachen seine Züge erhellt
habe. Aufmerksam um siehHmhend und
die Stellung der verschiedenen Klippen
zu einander sorgfältig Prüfend, sandte
er gelegentlich einen Blick nach oben, wo
ein jüngerer Seemann voni Mastkorbe
aus mittelst eines Fernrohrs Umschau
hielt. Eine Viertelstunde mochte dieser
auf seiner luftigen Warte verbracht haben,
als er auf den Wanten seinen Weg ge-
mächlich abwärts nahm und sich sogleich
nach der Kommandobrücke hinauf begab.
Bei seinem Eintreffen blieb der alte
Offizier stehen, sah etwas schärfer in seine
Augen, und noch finsterer wurde das ge-
bräunte Antlitz. Was er wissen wollte,
hatte er in den Augen des Jüngeren ge-

Die Familie Melville.
^omnn ans der Zeit des nordlimerikmiischc» Bürgerkriegs.
Von
Balduin Möllhanscn.
(Fortsetzung.) (Nachdruck verboten.)
Achtes Laxitel.
Der Kaper.
avanua, die lieblich gelegene Hauptstadt
der Perle der Antillen, war, hinter dem
östlich steuernden Briggschiff versunken.
Vor frischer Nordwestbrise bahnte es sich
nm . mit vollen Segeln seinen Weg m die
. »ndastrnße hinein. Das Meer rauschte. Hoch auf
s, ""reu sich die schaumgekrönten Seen,
.. die Brigg von einer Schwellung
Nms" darauf folgenden Trog hinabschoß,
wtterndes Gewölk zog am Himmel
dio gleichen Schritt hielten
Schatten auf der bewegten Meeres-
vF/' vorbei ging cs südlich an den
ilas-Sandbänken; vorbei an Ko-
und ganzen Reihen gefähr-
, M Klippen und kleiner Inseln. Vor-
S F" dem Key-West, dem einstmaligen
Z"hswinkel verwegener Schmuggler
stiraten, und heutiger Marinestation.
i.ls. "Mild, unheimlich kontrastirten die
Ä"".rzcn Zacken, Thürme und floßähn-
. N hervorragenden Fclsenbänke zu dem
iuu?""hrandenden und überschüttenden
Nm, ' lischt. Kreischend umflatterten
Sz. jeder Größe und breitbeschwingtc
Ai m ^'gel die sicheren Brutstätten. Im
lösten versank Insel nach Insel; für
eF entschwundene tauchte fern im Osten
, m 5^ "ist. Profil folgte auf Profil,
u m irdes fand sich ein Blatt Papier,
.> ? auf diese fanden wieder flüchtige
-u chuungeu ihren Weg. Jetzt liegen sie
bei. "ach vicljähriger strenger Haft
"Nt, hervorgesucht aus dem Chaos der
u "«"Ichöpflichen Mappe. Sinnend
rach^ Soll ich Zufall nennen,
im? "'ehr als drei Decennieu, gleich-
m zu schaffen ich mich bewogen
sr! Weir es nicht vielmehr cm
!""ndl,ches Geschick, welches in weiter
stj^ausficht ,nir damals den Zeichcn-
m die Hand drückte'? Gleichviel.
Zeiten sind verrauscht, es erbleichen
»,Z"anche liebe Erinnerungen. Doch ein
Au ""s die'anspruchslosen Skizzen, und
lu m "steht frisch und farbenreich, um-
F" "vn dem Tosen und Rauschen des
sieh gewissermaßen auschmiegend
Zs die Geschichte der Melvilles.
loading ...