Das Buch für alle: illustrierte Blätter zur Unterhaltung und Belehrung für die Familie und Jedermann — 22.1887

Page: 529
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bfa1887/0526
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile





Autorrechte Vorbehalten.

er-

den

vr. Werner Ticmenij.
Nach einer Photographie gezeichnet von C. Kolb. lS. 58',)

Oheims Er l> e.
Roman
von
P. E. v. Arcg.
lFortsetznng.) ^Nachdruck verboten.)
o lange ich hier die Gewalt in meiner
Hand halte," erwicderte der eine Brigant,
„wird sich keiner zum Verrathe hergebeu.
Sie wissen Alle zn gnt, daß ans Verrath
der Tod steht, und daß sie dieser erreicht,
selbst wenn sie sich unter die Schürze der
Zählweisen Polizei verstecken; die Liebe zum süßen
"-ll'ben ist aber bei Leuten ihres Schlages groß genug,
sie zu verhindern, es ohne Noth in
me Schanze zu schlagen."
„Wie sehr wünsche ich, daß Sie
^echt haben und Recht behalten!" be-
merkte sein Gefährte. „Aber ich weiß
^stimmt, daß die Regierung eine sehr
»strächtliche Belohnung ausbieten wird
llir den, der den Zugang zu unseren
.Schlupfwinkeln verrath; noch nie aber
habe ich einen Esel mit einem Sack Gold
?uf dem Rücken laufen sehen, ohne daß
ßch Einer gefunden hätte, der bereit ge-
wesen wäre, ihm seine Last abzunehmen."
„Und wenn wider mein Erwarten
stnd wider alle meine Voraussetzungen,"
mhr der Sitzende fort, indem er seine
klimme bis zum Mister» sinken ließ,
--lvenn jeder Wahrscheinlichkeit zum Trotz
wirklich geschehen könnte, daß die Rc-
Aerung sichere und zuverlässige Nach-
richten erhielte, was macht das für
Ms, was kann uns Beide das kümmernd
Mr verschwinden eben spurlos vom
Schauplätze unserer Thätigkeit und lassen
rsi Verrathcnen mit dem Verräther ihrem
Schicksal anheimfallen."
„Gut gesagt, das muß ich einräumen!
Enn sich der Plan nur ebenso leicht
Ulsfuhren läßt, wie Sie ihn ersonnen
haben."
„Was sollte sein Gelingen stören?
Ziehst Du nicht, wie hold uns das Glück
G! Was ist das für ein prächtiger
M»g, den wir heute gemacht haben!
tsne Ausbeute, die wir haben werden, ist
sicher eine feine."
„Wir werden die Gefangenen gegen
oas übliche Lösegeld alsbald in Frei-
heit sitzend"
„Sie werden ohne ein sehr anständiges
Eegeld nicht aus meinen Händen ge-
nügen. Wir haben es hier nut Leuten
lf» thnn, denen das Leben nnr seine
Ueundliche Seite zeigt; das beweist am

besten die reiche Beute, die bei ihnen gefunden wurde,
sobald sie überwältigt waren."
„Lassen Sie uns eilen, diese Angelegenheit zn be-
endigen, ich habe nnn einmal die dunkle Vorahnung,
daß uns aus ihr nichts als Widerwärtigkeiten
wachsen werden."
„Du sollst Deinen Willen haben, wenn gleich
Deine Befürchtungen nicht theile."
Der Mann mit der schwarzen Maske trat zu
Gefangenen.
„Erheben Sie sich, Signore, ich habe mit Ihnen
zu reden," sagte er zn dein Jüngeren.
Dieser richtete sich in die Höhe und sprang auf.
„Bevor ich mich in Verhandlungen einlasse," er-
wiederte er in festem Tone, den ihn Auredenden mit
einem finsteren Blick messend, „verlange ich die Ab-
nahme der Bauden, die inan uns angelegt hat."

- G-
„Sie verwechseln den Standpunkt, Signore," ent-
gegnete der Andere kalt, „ich bin cs, der hier zu ver-
langen hat, Ihnen steht cs nur frci, zu bitten."
„Sic Pochcn auf Ihre Uebcrmacht, aber Sie sind
nicht im Stande, ein einziges Wort meinen Lippen
weiter zu entreißen, bevor unsere Banden gelöst sind."
„Wir befinden uns zwar im Besitze verschiedener
Mittel, um einem jungen Starrkopfe die Zunge zu
lösen; ich will aber für heute daraus verzichten, sie zu
erproben. — Hierher, Ihr Beiden dort! Nehmt ihnen
die Fesseln ab!"
Zwei von den Banditen erhoben sich und lösten die
Banden der Gefangenen.
„Und Sie, Signore, dem nunmehr der Wille ge-
schehen ist, antworten Sie auf das, was ich fragen
werde, der Wahrheit gemäß. Ich muß die Wahrheit
wissen, versuchen Sie nicht, mich mit einer Lüge zn
täuschen, wenn Sie Ihre Lage nicht
verschlimmern wollen. Machen Sie auch
keinen Versuch zur Flucht, sofern Ihr
Leben Ihnen lieb ist; denn Sie werden
in einem solchen Falle weit früher, als
Sie bis drei zählen können, eine Kugel
im Leibe haben."
„Fragen Sie, ich werde antworten."
„Sie heißen, Signore?"
„Baron Franz v. Stauffen."
Die Bewegung eines plötzlichen Er-
schreckens fuhr bei dieser Antwort über
den Körper des Fragenden. Er wich
einen halben Schritt zurück; eine kurze
Pause trat ein, bevor er sich zusammen-
raffend weiter fragte:
„Woher kommen Sie?"
„Aus meiner süddeutschen Heimath."
„Sie sind dort angesessen?"
„Unsere Familicngüter liegen dort."
„Was führt Sie hierher?"
„Der Wunsch, dies Land und seine
Bewohner kennen zu lernen, die uns so
liebenswürdig empfingen."
„Wer ist Ihr Begleiter?"
„Mein Diener, Friedrich Kernmauu."
„Stehen Ihnen Mittel zn Gebot,
sich aus der Gefangenschaft hier loszu-
kaufen?"
„Was ich an Geld und Geldeswerth
bei mir trug, ist mir bei dem Ucber-
falle entrissen worden. Ich werde aber
Kredit bei jedem größeren Bankhause
in Parma finden."
„Sie werden erfahren, was über
Sie beschlossen werden wird."
Der Anführer verließ den jungen
Mann und trat zu dem Manne zurück,
mit dem er sich vorher unterhalten
hatte, und der noch unbeweglich an
der Felswand lehnte.
„Hast Du gehört?" fragte er ihn.
„Ich hörte es; bevor ich's aber hörte,
wußte ich es. Ich sah seine Gestalt sich
loading ...