Das Buch für alle: illustrierte Blätter zur Unterhaltung und Belehrung für die Familie und Jedermann — 22.1887

Page: 241
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bfa1887/0247
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile



treu ev
die

Gute Nachbarn. Nack ->»-»,

j sprach er in versöhnlichem Tone, „ich meinte es
! mit Dir, oder ich hätte Dir anders gcrathen."
Er ließ sich vor dem Schreibtisch nieder und unter
ndaillerikamschcii Bürgerkriegs. seiner ^eder entstand. „ v-, ..
„Verehrte Freundin! Eine Entdeckung machte ich,
wie ich sie kaum erwartet hätte. Gregor, dieser er- _
butterte, von seiner eingebildeten Größe und Unfchl- er erzwungen heiter: „So,
barkeit durchdrungene Feind, und seine theatralische schafft. Präge dem Louis ein
Begleiterin sind nicht mehr und nicht weniger, als oder vergißt."
zwei abenteuernde Gaukler und Kunstreiter, also eine ^Munmnbule
Schn^ch des ^""kes Melville und damit ausgeschlossen
von jeder Beziehung zu Ihnen. In Verehrung Ihr
ergebener Slowfield."
,An Miß Sarah Melville, Melvillehouse," lautete
Adresse, mit welcher er den Brief versah. Als er

'"°"cchl- vorbsiiaNsn.
Die Familie Melville.
Nvmiul ans der Zeit des nor.
Von
Balduin Möllhansen.
!F°r'sch>,ng., ,
HM ! u bist ein bedachtsames Frauenzimmer," -.
Ex versetzte Slowfield auf Nelly's Meldung Schmach des Hauses
von dem Besuche des Doktor Hawkins, Re.uehu
und während sie ihm leuchtete, öffnete er
die Thür, die zu seiner Wohnung führte.
-5/, er eintrat, folgte Nelly ihm nach.
der Mit beängstigen-
dem Nr L""dete sie die ans
^nn iN ^'hende Lampe an; Z
^»Nklcn n o sie ihre großen W
Clowsfest auf ihn. I
tracht .?"ede unruhig und W
setzt_ts sie aber porige- S
suchte Kw'wAos verharrte, ver- 8
^vbvreN ' ""ech Spenden von 8
tigem"s""ÜM sj, besänf- I
ein bedachtsames I
er >..r,,'^uuner," wiederholte ;
Falle ^'^elud, „und in diesem S
'under^''^ Tir be-
geleoe»'?""t uiir viel daran
'tuvor i.m??oktor zu sprechen,
tarn-,, echte uh indessen einen
'ch schreiben. Weiin
I ihn jemand wüßte, der
^riefN aoch zuni nächsten
^'N.vurs tragen könnte."
Ukn/ ^ !)^ befindet sich in mei-
Aellv 'tuumer," antwortete
ÜLos'i"r ^ch'ag ihn mitnehmcu.
pituktlK" erfüllt
^ell?^.,tnfst sich glücklich,
etwas n, 'hui K>ur Lohn
der Äsi'/ttsu ja, geh; wenn
Djchch. A sertig ist, rufe ich
klnrbZ warte lieber," cr-
>is mentschieden, „sitzt
>It's tauge im Dunkeln,
Pe>n Unglück."
^eaucn^'i'^ runzelte die
dki„„ . ' „'ne harte Erwie-
"ippen r"/"et)te ihm auf deu
^enngsun!)'^'en: allein er bc-
ren l!,Ä^,gesichts dersii,ste-
er i>, , ehtosfenheit, die auf
^agte ' 'ervne Zügen sich aus-
'^tjue, wie Du willst,"

M7.
gut sich darauf Nelly wieder zukehrte, erschrak er vor dem
umheimlichen Ausdruck, mit welchem sie ihn noch immer
betrachtete. Wie eine Bildsäule stand sie, die eine Hand
auf den Tisch gestützt, die andere auf's Herz gelegt.
Als habe er nichts Auffälliges in ihrem Wesen ent-
deckt, überreichte er ihr den Brief. Zugleich bemerkte
So, Nelly, das hätten wir ge-
in, daß er ihn nicht verliert
>y..
Wie eine Somnambule nahm Nelly deu Brief in
Empfang.
„Mr. Slowfield," hob sie an, und ihr bleiches
Antlitz erhielt einen förmlich leichcuhaften Eharakter,
„wo sind meine Kinder? Wo ist Fanny? Wo ist
Harry?"
Bestürzt trat Slowfield einen
--- Schritt zurück; er faßte sich
indessen schnell wieder und ant-
wartete mit unsicherer Stimme:
„Wie oft fragst Tu mich dar-
. nach -- "
Z'" ,..M »Ich werde so oft darnach
FA frage», wie ich vor Sie hin--
j/. ./F ' trete," fiel die Lluaterone frostig
bin.
j E /W/' „Aber ich kann keine andere
M ' Erklärung geben, als ich sie
M, Dirsehontansendmalertheilte."
„Das genügt niir nicht.
M Sehen null ich meine Kinder,
'M in ineinc Arme schließen will
ich sie, an mein Herz drücken."
Alb . „So gedulde Dich wenig-
M /tz stenS," versetzte Slowfield be-
DW' schnnchtigend. „Tie Kinder
, / i sind,in. guten Hände». Tu be-
greifst,' hier im Hanse konnte
ich sie nicht dulde»; ich brachte
sie daher zu guten Leuten —"
„Heimlich, hinter meinem
Rücken," unterbrach Nelly ihn
nunmehr heftig, „ich hätte sie
sonst nicht von mtr gelassen
oder ich wäre mit ihnen ge-
gangen — "
„Was hindert Dich, heute
noch zu gehen, wenn es Dir
nicht länger hier gefällt?"
fuhr Slowfield ungeduldig auf,
„Du bist eine freie Farbige,
und ich bin der Letzte, der
Dich halten möchte; ein gut
Stück Geld gebe ich Dir mit
auf den Weg."
Wie im Wahnsinn lachte
Nelly auf. Sie sah, daß Slow-
field's Verwirrung wuchs, und
mit schneidendem Hohn rief
sie ihm zu: „Ich sollte gehen?
Damit wären Sic freilich ein-
verstanden; denn jetzt bin ich
loading ...