Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext

Autorrechte Vorbehalten^
Des Oheims Erbe.

Bei solchen Meditationen wurde er durch den Ein-
tritt seines Dieners unterbrochen, der den Schreiber,
Philippo Sacconi zu ihm führte, in gedrängter Kürze
von seinem Zusammentreffen mit Philippo am Abend
erzählte, von der Unterredung, die er mit diesem ge-
habt, und ohne eine weitere Andeutung seinem Herrn
das Eouvert überreichte, das er Jenem vor Kurzem
abgenommen hatte.
Kaum hatte der Baron das Siegel des Eouverts
erblickt, als er fast einen Schrei auss'tieß; seine Augen
wurden feucht, ein Gefühl der Wehuiuth Prägte sich
auf seinen Gesichtszügen aus, er hob das Siegel zu
seinem Munde und drückte seine Lippen darauf.
„Das ist das Wappen des Geschlechtes Sinussen,"

sagte er mit Stolz, und setzte mit weicher Stimme
hinzu: „Ätcincs Vaters Hand allcitt kann es an diesem
Platze abgedrückt haben."
„DaS war von dem Augenblick an, als mein Auge
sich tnrranf heftete, auch meine Ansicht, gnädiger Herr,"
rief Friedrich. „Allein ich hielt damit an mich und
hütete mich, cs auszusprechcn, denn ich fürchtete zuerst
ein verdecktes Spiel, das von uns feindlicher Seite
gegen uns begonnen würde. Aber ich überzeugte mich
bald, daß unser junger Freund hier nichts, was nach
Lug und Trug schmeckt, im Schilde führt. Er erscheint
mir vielmehr von aufrichtiger Dankbarkeit erfüllt und
weit davon entfernt, das Gute, das ihm durch Sie
widerfuhr, durch einen Schurkenstreich zn vergelten."
„O Signore," sagte der Schreiber, mit
vollem offenen Blicke zu dem Baron aufsehend,
„Sie können mir ohne Scheu vertrauen. Ich
bin zwar nur ein sehr armer Mensch, aber
ich bin weder falsch, noch untreu."
„Ich will Ihnen Vertrauen schenken, junger
Manu," entgegnete der Baron, „bleiben Sie
aber eingedenk, daß über Alles, was Sie hier
erfahren, unverbrüchliches Schweigen beob-
achtet Wersten muß. Wollen Sie unter dieser
Bedingung mein Vertrauen genießen, so geben
Sic mir als Unterpfand Ihren Handschlag."
Philippo legte ohne Zögern seine Hand in
die Rechte des Barons, der sie kräftig drückte.
„Wir sind nicht hierher gekommen," fuhr
der deutsche Edelmann fort', „die Annehm-
lichkeiten eines südlichen Frühjahres zn ge-
nießen: ein sehr wichtiges und ernstes Ge-
schäft ist es, was uns herführt.' Vor fünf
Jahren verließ mein Vater Deutschland, nm
eine der Familie hier in Parma zngefallene
reiche Erbschaft zn erheben. Das hat er denn
auch glücklich ansgeführt, wie uns seine
eigenen Briefe in die Heimath anzeigten: aber
acht Tage, nachdem ihm von den hiesigen
Gerichten als Erbschaftsgnt die Summe von
fünfzigtausend Dukaten ausgezahlt worden
war, ist er nut all' dem Gelbe verschwunden,
und es ist uns niemals bis ans den heutigen
Tag gelungen, irgend eine Spur von ihn,
wieder nnfzufinden. Darum, mein junger
Freund, bin ich selbst, sein Sohn, und mit
mir sein treuester Diener, unser Friedrich
dort, von der Heimath anfgebrochen, nm den
Versuch zn machen, ob wir von den. Ver-
schollenen nicht irgend etwas zn entdecken ver-
mochten. Soll ich da nicht eine deutliche
Schicksalsfügung darin finden, daß Sie am
ersten Tage meiner Anwesenheit in Parma
nist diesem Eouvert zn mir kommen, das
ohne. Zweifel von meinem Vater stammt,
weil es mit seinen, Siegel verschlossen istl
Betrachten Eie diesen Ring an meinem Finger,
Philippo! Sie finden auf ihn, das Wappen
des Siegels in vollkommen gleicher Form
und Große eingravirt. Einen ganz gleichen
Ring trug mein Vater; es existiren über-

Ronian



von
P. E. v. Arcg.
(Fortsetzung.) ,Nachdruck verboten.»

riedrich nahm das Couvert, welches ihm
Philippo Sacconi überreicht hatte^ be-
trachtete es aufmerksam von allen Seiten
j s. M und ließ seinen Blick lange auf dem darauf
befindlichen Siegelabdruck ruhen. Während
' - er sich dieser Besichtigung hingab,
"eß cr Miene, keine Bewegung des
Anderen aus dem Auge, aber Philippo sah
stiner Beschäftigung mit einem so offenbaren
Ausdruck der Neugierde auf seinem unschuldig
Menen Gesichte zu, daß der Verdacht, es
handle sich hier um eine Hinterlist des
Schreibers, ihm wieder entschwand.
„Das ist also das Wappenschild, das Ihr
Anteresse erregt, mein junger Freund," sagte
Friedrich erregt, „ich muß Ihnen gestehen,
.aß mir dasselbe nicht ganz unbekannt er-
scheint. Darüber aber, ob meine Vermn-
jhungen über den Ursprung dieses Wappens
begründet sind, werde ich wohl am besten
hnrch Anfrage bei meinem Herrn Aus-
Guft erhalten. Sie gestatten deshalb wohl,
lieber Philippo, daß ich dieses Eouvert zu
oein gedachten Zwecke einstweilen an mich
Uehmc."
„Ich überlasse cs Ihnen gern," versetzte
chhilippo, „aber ich bitte Sie, Signor Fede-
bPo, stellen Sie es mir morgen wieder zn."
„Es soll morgen unversehrt wieder in
Ähre Hände gelangen, noch besser aber viel-
"tzcht ist es, wenn Sie die Güte haben wollen,
"uch nach unserem Absteigequartiere zu be-
reiten, da können Sie gleich persönlich hören,
>vic st,Baron über dieses Wappen
sseiikt und Ihr Eigenthum gleich wieder in
Empfang nehmen."
. Hiermit zeigte sich Philippo vollkommen
einverstanden, Beide leerten ihre Gläser und
brach,-,, dann auf, um nach dem „Großherzog
bvn Toskana" zurückzukehren.
Dort schritt in seinem Zimmer, das bereits
boin Scheine der angezündeten Kerzen^ erhellt
Purde, der junge Baron Franz v. Stanffen
bachdenkend auf und ab. Er überlegte und
Abvügte, wie und wo er am besten mit den
Nachforschungen über das Ende seines Vaters
bhd über den Verbleib des Erbes Wohl be-
ginnen könne, aber wie ein Alp lag die
^arge auf seiner Brust, daß der Mangel
llher Handhabe zum Beginne eines erfolg-
A'ichen Vorgehens ein solches überhaupt fast
ganz in Frage stelle.

Schlimme Wirkungen.
Nach einem Gemälde von Professor Ferd. Barth. sS. !lü0>
 
Annotationen