Beck, Paul [Editor]; Hofele, Engelbert [Editor]; Diözese Rottenburg [Editor]
Diözesan-Archiv von Schwaben: Organ für Geschichte, Altertumskunde, Kunst und Kultur der Diözese Rottenburg und der angrenzenden Gebiete — 7.1890

Page: 40
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dioezarchivschwab1890/0044
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
40

et (7. conaecrntn. fua Xatronntus apectnt n6 Xeveren-
ckiasimum Dominum TVdbntem in 3n1em.
II. XinZen, pnroclrinlia Dccleaia, conaecrata in sono-
rem X. V. lVIariae. fria Xatronatua competit Delaiaaimo
ne Xeverenckiaaimo D. D. Dpiacopo Donatantiensi.
III. Xur§cveiler, paroclnalia Dccleaia, 3. Xlaaio D.
N. ckeckicata. fua Xatronatua aud 3ereniasimo Xrincipe
8anctimontano. (Fürst von Fürstenberg zn Heiligenberg.)
IV. Xaclropten (Bachhanpten), paroclrialia Dccleaia,
ckicata 5. lVIiclraeli TprclranAelo, cuiu3 Vicariua resicket in
llliali esu8 Dccleaia Davertaclmveiler. I4aUet pro Xatrono
3. Drdanum D. N. In lria praeclictia paroclriali et üliali Dc-
cIe8Ü8 Dultua clivinua alternatim celedratur. )ua Xatronatua
apectat ack Xeverenckiaaimum Dominum T^bbatem in 3alem.
V. Dnncnckaclr, paroclrialia Dccleaia in lronorem
X. V. lVIariae conaecrata. ^uam Xaroclrua lVIenAenaia
Dccleaiae auperioria clictae, per 8e vel 8uum Doopera-
torem proviciet.
VI. Drie6ber§, paroclrialia Dccleaia in lronorem X.
V- Nariae conaecrata. )ua Xatronatua lradet 3erenissi-
mu3 Xrinceps 6e Tlrurn et Daxia.
VII. lüaXstall e8t Nonaaterium Or6. 3. Dominici
3anctimonialium aud Xatrocinio X. V. lVlariae, c^uarum
Donkeaaarius unaciuociue lVluniia paatoralidua fun^i 8oIet.
VIII. Dausen, Dccleaia paroclrialia, 8. Ottiliae ckecki-
cata. )ua Xatronatua alternant vickelicet 3ereni88imu8
Xrinceps in Ickolren/ollern ex Xarte 3i§nrarin§en et prae-
nodilia lamilia cie XVoclrer in X'elckdirclr.
IX. I4olrenclen§en, Dccleaia paroclrialia, 3. lVliclraeli
/crclranZelo conaecrata. fua Xatronatua apectat acl 5ere
ni38imum Xrincipem cie Dlrurn et Taxis.
X. Dosdirclr , Dccleaia parocdialia, 3. 3. Xetro et
Xaulo conaecrata. fus Xatronatua ack Xeverenckiaainrum
D. TVddatem a6 Vineaa (vul§o Weingarten) pertinet.
XI. Drauclren^viea, Dccleaia paroclrialia, 5. Daurentio
Devitae et lVI. ckicata. fua Xatronatua ad Xeverenckisai-
mam Donrinam Xraepositam l^Ionaaterii 3. foannis Xap-
tiatae Or6. Dan. X. 3. T^uguatini in In/Nolen.
XII. Devertaclrrveiler, Dccleaia paroclrialia, 3. Duciae
V. et N. con3eerata. fua Xatronatua competit Xeveren-
cii88imo D. Abbati 3aiemitano.
XIII. lVIengen, ciupiex Dccleaia paroclrialia, una X.
V. lVlariae auperior, altera vero 3. lVIartini Dp. et D. in-
ferior nuncupata. Xrioria fua Xatronatua 8pectat ack
Xeverenclissinram et I11u3tri38imam Xrincipiasam 6ucaÜ8
Doilegü Duclrovienaia am DeOeraee, po8teriu3 aä Xeveren-
0i38imum ac Dei3i38imum D. D. 3. X. ). ?rineipem:
?rine. et imperialia Nona8terii ae DongregationD 3. XIa8Ü,
Or6. 3. Xeneciieti ^Vddatem.
XIV. Nagenbucir, Dccie3ia parociüaiia, con8ecreta
e8t in Imnorem 3. Dancratii. )u3 Xatronatu3 8pectat a6
Xeveren6i38imum D. ^biaatem in 3aiem.
XV. Oatraed, Dcc1e8ia parocblia1i3, 3. )oanni Xap-
ti8tae et 3. Xancratio iVI. 6e6icata. )u8 Xatronatua per-
tinet aci Xeveren6i38imum D. /Wdatem in 3a1em.
XVI. 3cXeer, Dccie3ia parociüaiia, in Ironorem 3.
Xieolai D. et D. conaecrata. )u3 Xatronatua eOmpetit
3ereni88imo Xrincipi 6e Düurn et Vaxia.
XVII. 3igmaringen6orff, Dccleaia paroclnaiia, aunt
Xatroni tituiarea 3. 3. ^.poatoii Xetrua et Xaulua. )ua
Xatronatua aci Xeverenciiaaimum D. /^bbatem in ^Vugia
Nasori (vulgo iVlelrrerau) pertinet.

XVIII. Waici (Königöeckwald) Dccleaia paroelüaiis,
Xonorem 8. Oeorgii m. eonaeerata. )ua Xatronatua
Illuatriaaimum Domitem in Xünig8eci<-^.uIen6or5f apecwk-
XIX. Dell, Dccleaia paroclrialis, in Xonorem
Duciae V. et lVI. Oicata. )ua Xatronatua pertinet ^
laucladilem lVlagiatratum )uliamagenaem (Pfullendorf)-
(Fortsetzung folgt.)
Professor der Mineralogie und Geognosx''
vr. v Nuvllstedt,
ein m Schwaben hochverdienter Gelehrter.

Von Do Hofcle.

'-21.
sität

Derselbe ist geboren 9. Juli 1809 zn Eisleben, ,
zcmber 1889 zu Tübingen. Er studierte ans der Univer
zn Berlin, wo er durch den eminenten Gelehrten und Forscht
Leopold v. Buch frühzeitig in die Paläontologie e"''
geführt wurde, welche stets sein Lieblingssach gebliebs"'
1837 ließ er sich als Privatdozent in Berlin nieder, erhw
aber noch im selben Jahre einen Nnf nach Tübingen, ^
er über ein h alb es I ahrhun d ert v orzügl i ch g e w D' f
als Lehrer wie als Schriftsteller. Seine Hauptwerke sü'J
„Epochen der Natur" (1861), ein grundlegendes LelP
buch der Geologie, welches viele wichtige Einzelforschnng^
auch über die geologischen Verhältnisse Schwabe»)
enthält; seine „Mineralogie" in den „Gesamten NM")
Wissenschaften" von Masins; Handbuch der P etr es akte>'(
künde (1866), sehr belehrend für Sammler und Geologe^
„Sonst und Jetzt", populäre Vorträge über GeoloP
(1856), ein Werk, das sehr viel gelesen und über die w)E
tigsten Punkte der Geologie und Schöpfungsgeschichte orN>^
tiert. Besonders wertvoll für uns ist darin das geologiÖP
Bild von Schwaben. Seine „Geologischen dlu^
flüge in Schwaben", dieses lebendig und anregend ö
schriebene Buch, ist die Frucht seiner vielen EpknrsiV^')
Unter den weiteren Schriften ans seiner rastlosen FedH^ -
wähnen wir noch seinen „Jura" (1857), ein klassim'
Werk von bleibendem Werte und das „Flötzgebirge
tembergs" (1851). ^
Als gefeierter akademischer Lehrer hat er die gro^e^
breitnng geologischer Kenntnisse in Württemberg und
hinaus sehr gefördert und sich um die Landeskunde sehr
dient gemacht, besonders auch in den Kreisen der OH' .,,
lichkeit, da die Theologen zn seinen eifrigsten
zählten. Manche seiner Schüler haben dann die dlau
Wissenschaften berufsmäßig ergriffen. Eine Spezialität 0'^.
stedts war die Krystall ograp hie; seine „Methode) ,
Krystallographie" (1840) zeigt seinen intuitiven, ge>u"
etn'^
. .vE
derbe '

Blick für Mineralflächen.
Im Umgang war Onenstedt witzig und heiter, eine e
, aber wohlwollende Natur. Die Landesnniversität
lor in ihm eine ihrer ersten Zelebritäten und M
den Senior der akademischen Lehrer.

lei'

Anfrage.
In welcher Bibliothek bczw. Archiv befinden sich die TagcHD^
Aufzeichnungen re. tzn-m-crium ciuoäll1)eticum) eines von llnteu'(^i)
thal gebürtigen Kapnzinerni buch es N. Andreas, welche o
im Kloster zn Niedlingen war, später Guardian im Kapnzinerw'
von Obcrkirch gewesen sein soll? Es sollen gegen 10 Bände
die Periode von 1740—1743 umfassender Band, aus welchem der W.,,«
zeichnete schon verschiedenes veröffentlichte, befindet sich nicht be^
Gesamtmannskript und ist im Privatbesitz.

Stuttgart, Bnchdrnckerei der Aktiengesellschaft „Deutsches Volksblatt".
loading ...