Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Pantel, Etta [Editor]
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Baudenkmale in Niedersachsen (Band 9, Teil 1): Stadt Wolfenbüttel — Braunschweig, 1983

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.44416#0079
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Frontispiz. Die Fachwerkfassade ist schiefer-
bzw. blechbehangen. Daran schließt das
1883/84 von der katholischen Kirchenge-
meinde errichtete Schulgebäude in Rohzie-
gelbauweise an (siehe Harzstraße 3). Nr. 47
ist ein angepaßter Neubau von 1913.
Lustgarten
Die ursprüngliche Benennung „Hinterm
Lustgarten" 1679 und 1754 bezieht sich
auf den um 1600 von Herzog Heinrich Ju-
lius angelegten Lustgarten nördlich der Harz-
straße.
Das Straßenbild ist auf der Ostseite südlich
der Echternstraße von den zweigeschossigen
aneinandergereihten Fachwerk-„Buden" des
17.—19. Jh. geprägt (siehe auch Krumme
Straße), insbesondere auch durch das Eckge-
bäude Krumme Straße 30/31 und Harzstraße
6 sowie den Flügel von Nr. 7.
Die weiteren Straßenabschnitte sind von je-
her mit Hof- und Gartengrundstücken durch-
setzt. Beeinträchtigend wirken moderne Um-
bauten und Verkleidungen der kleinen Häu-
ser sowie eine Garagenanlage an der Ecke
zur Echternstraße.

Maurenstraße
Die Maurenstraße wurde noch 1679 wohl
nach einer alten Stadtmauer „Mauer"-
oder „Mur"-Straße genannt. Die Bebauung
setzt sich zusammen aus den typischen Fach-
werkbauten der Mitte des 17. Jh. sowie aus
wenigen dreigeschossigen Bürgerhäusern vor-
nehmlich des 17. und 18. Jh.
Daraus ergibt sich ein belebtes Straßenbild.
Der Blick nach Norden mit Verlängerung in
Richtung der Kleinen Kirchstraße fällt auf
den Turm der St. Marien Kirche.
Echternstraße
Diese kurze Verbindungsstraße hat das Er-
scheinungsbild einer engen ruhigen Gasse
bewahrt, das wohl von ihrer ehemaligen
Randlage bestimmt war. Sie ist seit jeher
nur auf der Südseite mit Wohnhäusern be-
baut, während die Nordseite von Hinter-
häusern der Harzstraße gebildet wurde.
Ursprünglich wurde sie „Hintergasse" ge-
nannt. Hauptsächlich bestimmen Flügel-
trakte der Eckhäuser Maurenstraße 1 und
Lustgarten 10 aus dem 18. und 19. Jh. das

Bild. Echternstraße 1 zeigt beispielhaft ei-
nen Umbau der Jahrhundertwende an einer
Bausubstanz aus der Mitte des 17. Jh. Die
Nordseite der Straße wird heute durch
moderne Garagenzeilen gebildet.

Lustgarten, Blick auf Krumme Straße 9


Lustgarten ab Harzstraße, links 10—4


Echternstraße, Südseite


Maurenstraße ab Krumme Straße,
Blick auf die St. Marienkirche



Maurenstraße 1—7, Westseite

75
 
Annotationen