Heidelberger Jahrbücher der Literatur — 31,2.1838

Page: 866
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdjb1838_2/0250
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
866

Rlietores Graeci ed. VVdlz.

ständnifs der griechischen Klassiker noch fiir das der Rhe-
toren besserer Zeit irgend einen Gewinn daraus ziehen kön-
nen. Es kann blos dazu dienen, einen Begriff von der grie-
chischen Rhetorik nach dem zwölften Jahrhundert zu geben.
8) ’Avavvfxov 7iepl tg5v reacraprav piepwv tov teAeiod ’koyov
p. 571 -587. 9) AVOVV^LOV TT SQL T (SV OY TO) /J£pCDV TOV pTiTOpL-
xov \6yov p. 588 — 609. Auch diese beiden Aufsätze dienen
blos dazu, die griechische Rhetorik nach dem zwölften Jahr-
hundert kennen zu lernen. Übrigens herrscht darin grofse
Verwirrung, und die Aufschriften sind falsch. Zuerst sondert
sich das Stück ab p. 570, 1 — 574, 4. Es handelt zuerst von
den vier Theilen des Encomiums; dann schliefsen sich meh-
rere zum Tlieil schon unter Nr. 7 abgedruckte Stücke an.
Ein für sich bestehender Aufsatz beginnt p. 574, 5. mit der
Aufschrift: Eiqay <ay ixov xolq fjLeXXovm ypa(pt iv prtTopntcöq. Er
ist p. 578, 27. unterbrachen^ was dort hingehört, steht jetzt
unter Nr. 9. p. 605, 20 — 609, 1. Hieran schliefst sich das
Stück rcepl Ae£eg3<; xat aTTixiopiov p. 579, 1 — 586. 22., WO-
von fast Alles schon in Nr. 7. abgedruckt ist. Ein drittes
Stück beginnt p. 586, 22. mit dem neuen Titel: ehqaywytxov
xoiq f.iLWovol ypacpeiv priTopixcoq. Von diesem Slück enthält
Nr. 8. nur die Einleitung. Die Ausführung folgt in ununter-
brochener Folge unter Nr. 91, wo der Titel Tzepl räv dxxcb
fiepäv tov prtropLYov Xoyov blos als Aufschrift des ersten Ca-
pitels gelten kann, bis p. 605, 19.
10) ’A rQvvp.ov £7UTop.ri prixopixijq p* 610—614. Blofse Probe.
11) ’Avavvnov gjrtrofi^ prjxopLY.rjq p. 615 — 669 in SOge-
nanuten politischen Versen. Nach dem Herausgeber ein Aus-
zug aus dem Auszuge des Tzetzes.
12) ’ladvvov tov T^e't£ov £7tno(xri priTopLxfjq p. 670 — 680.
Nur Proben seiner Epitome aus der Dresdener Handschrift,
aus welchen man aber sieht, dafs Tzetzes nicht den blofsen
Epitomator machte, indem er Vieles aus den Commentatoren
des Hermogenes, Vieles aus unbekannten Quellen beibringt.
13) IlepL prtTopiYrjq tov 4'tAAoi) p. 687—703. Vollständige
Epitome des Hermogenes, aber denn auch ganz mager und
daher entbehrlich.
14) Ile^l o^fvaTav, rav 'Epp,oyevi]q ifivripLOVEVcrEV etc. p.
704—711. Blofser Auszug aus einem Theile der Schrift ei-
nes Anonymus Vol. VIII. p. 617 — 670. Somit ebenfalls ent-
behrlich.
loading ...