Kunstgewerbeblatt: Vereinsorgan der Kunstgewerbevereine Berlin, Dresden, Düsseldorf, Elberfeld, Frankfurt a. M., Hamburg, Hannover, Karlsruhe I. B., Königsberg i. Preussen, Leipzig, Magdeburg, Pforzheim und Stuttgart — NF 16.1905

Page: 82
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstgewerbeblatt1904_1905/0089
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
82

NEUE TÖPFEREIEN VON PAUL HAUSTEIN

P. HAUSTEIN,
TÖPFEREIEN, AUSGE-
FÜHRT VON H. SEITZ I,
HOMBERQ A. D. OHM

sichtlich der technischen Durcharbeitung, bei Berück-
sichtigung der Verhältnisse rückhaltlose Anerkennung.
Freilich sind sie nur ein Anfang, auf dem weiter-
gebaut werden muß, bei dem nicht stehen geblieben
werden darf. Wenn
der hessischen Regie-
rung wirklich die He-
bung eines heimischen
Kunstzweiges am Her-
zen liegt, so muß sie
die Entsendung des
Künstlers, der die An-
gelegenheit nun einmal
mit so viel Glück in
Angriff genommen hat,
noch durch mehrere
Jahre wiederholen. Nur
dadurch wird ein blei-
bender Erfolg in Aus-
sicht gestellt.

Was nun die Ar-
beiten Paul Hausteins
selbst betrifft, so zer-
fallen sie in zwei Grup-
pen. Die eine Gruppe
umfaßt die täglichen
G ebrauchsgegenstände

einer ländlichen Bevölkerung, die andere dagegen
allerlei Luxusartikel für Stadtleute. In der ersteren
lehnt sich Haustein in der formalen Gestaltung so-
wohl wie im ornamentalen Schmuck an die bäuer-

P. HAUSTEIN, TOPFEREIEN, AUSGEFÜHRT

1 VON H. SEITZ I, HOMBERG A. D. OHM,

2 VON FR. SCHIEBELHUTH, LAUTERBACH (OBERHESSEN)

liehen Traditionen an, in letzterer schafft er völlig
frei, lediglich durch die Bedingungen des Materials
und die Eigentümlichkeiten der Technik gebunden.
Wir bringen im Bilde zwei bäuerliche Kaffeegeschirre,

die einen konträren,
gewissermaßen einen
männlichen und einen
weiblichen Typ dar-
stellen. Beide sind
gleich vortrefflich in
Form und Farben. Die
Farbe ist bei der Ab-
bildung auf Seite 82
oben ein dunkles,
schwarzblau schillern-
des Braun mit gelb-
lich-weißer Verzierung.
Eine ähnliche, noch
dunklere Färbung ha-
ben von Abbildung
Seite82 unten der obere
Teil, Henkel und Fuß
der Kannen und Fuß
der Tassen, sowie die
Schlangenlinien der
Verzierung; die Verzie-
rung ruht auf rost-
braunem Grunde; die Punkte sind gelblich-weiß. Ob die
Bauern diese Geschirre kaufen werden, bleibt abzuwarten.
Zu wünschen wäre es jedenfalls. — Die Proben, die
unsere Abbildungen von der zweiten Gruppe bringen,

P. HAUSTEIN, TOPFEREIEN,

AUSGEFÜHRT VON

H. SEITZ I,

HOMBERG A. D. OHM

1^



stf Wf—



(PSiS^Sm



n :■ ■• \



/pas*JH3MJHW' ■*•****"***■• fwiTniM 111 ' wHBBHBr"^



p

WmmäA
loading ...