Kunstgewerbeblatt: Vereinsorgan der Kunstgewerbevereine Berlin, Dresden, Düsseldorf, Elberfeld, Frankfurt a. M., Hamburg, Hannover, Karlsruhe I. B., Königsberg i. Preussen, Leipzig, Magdeburg, Pforzheim und Stuttgart — NF 16.1905

Page: 91
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstgewerbeblatt1904_1905/0098
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
KLEINE MITTEILUNGEN

9i

f iguren hat wohl Limbach hervorgebracht. Einige Figuren
in Zeittracht sind in ihrer reichen Bemalung trotz ihrer
seltsam großen Köpfe von eigenartigem Reiz. We-
niger Charakter zeigen die Figuren von Gera. Den
besten Plastiker hat, wie namentlich die figürlichen
Beigaben an einigen Leuchtern zeigen, Kloster Veils-
dorf besessen. Für die übrigen Fabriken schwankt
noch etwas aus Mangel an gesichertem Material das
Bild. Doch kommt am Ende des 18. Jahrhunderts
in Gotha eine Biskuitplastik auf, die sonst den Thü-
ringer Fabriken gefehlt zu haben scheint, während

die sonst künstlerisch gar nicht hochstehende Fabrik
von Ilmenau erstaunlich gute Reliefs in Wegdwood-
manier fabrizierte. Und so bedeutet auch diese Ab-
teilung eine interessante Bereicherung nicht bloß des
thüringischen, sondern auch des deutschen Porzellans
und bestärkt jene erhöhte Wertschätzung, die man
jetzt mit dieser Ausstellung dem Thüringer Porzellan
gegenüber gewonnen hat und die wohl auch für die
Zukunft, selbst wenn sich noch neues Material ein-
finden sollte, bestehen bleiben wird1).

ERNST ZIMMERMANN.

BÜSTE IN LUSTER-
FAYENCE VON

PROF. K. KORNHAS,
KARLSRUHE I. B.

KLEINE MITTEILUNGEN

VEREINE

BRAUNSCHWEIG. Kunstgewerbeverein. Der
Verein zählte im 29. Vereinsjahre, Oktober
1903/1904 454 gegen 471 Mitglieder im Vor-
jahre. Der Verein hielt fünf allgemeine Mitglieder-
versammlungen ab, an denen Vorträge über fach-
wissenschaftliche und allgemein künstlerische Themate
gehalten wurden, veranstaltete eine Weihnachtsausstel-
lung, eine Verlosung und einen gemeinschaftlichen
Ausflug nach Bückeburg und Stadthagen, auf dem
der Vorsitzende des Kunstgewerbevereins in Han-
nover Professor Dr. Haupt die Führung übernahm.
Die Stipendiumstiftung des Vereins, aus der einem
Malergehilfen Zuwendungen gemacht wurden, beträgt
zur Zeit ca. 15000 Mark. Der langjährige bisherige

Vorsitzende des Vereins, Geheimer Hofrat Uhde,
wurde zum Ehrenvorsitzenden, Gewerbeschuldirektor
Professor J. Leitzen zum Vorsitzenden des Vereins
gewählt. —r

MUSEEN

BRUNN. Dem 2Q. Jahresbericht des Mährischen
Qewerbemuseumsfürigo3 entnehmen wir folgen-
des: Das Museum hat im Berichtsjahre außer
der künstlerischen, technischen und pädagogischen

1) Eine größere Publikation dieser Ausstellung mit
vielen Tafeln ist von Seiten der Museumsleitung in Arbeit
und wird in nächster Zeit im Verlag von E. A. Seemann
erscheinen.

14*
loading ...