Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 25.1900

Seite: 308
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1900/0318
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
FUNDE

Athen. An der Südseite der 'Οδός Ψαρορλίγγου (vgl.
Athen. Mitth. 1893 Taf. 6, 1) wurden auf einem, ungefähr
dem von Brückner beschriebenen Teil der Nekropole gegenüber
gelegenen Grundstück des Herrn 0. Russopulos Gräber des
fünften und vierten Jahrhunderts aufgedeckt, als man im Au-
gust 1900 die Fundamente eines Kellers tief in den Boden
hinabführte. Eine vollständige Durchforschung des Grund-
stückes konnte nicht stattfinden, nur einzelne Gräber wurden
geöffnet und ihr Inhalt vorläufig in das Museum überführt.
Die wichtigsten Funde waren etwa folgende.
1. Die lvrepis eines grossen Tumulus(?), östlich davon ein
mit Porosplatten gepflasterter, durch eine Stützmauer gehal-
tener Auftritt. Freigelegt wurde die eine Seite der vermut-
lich quadratischen lvrepis und je die ersten Blöcke der zwei
anstossenden Seiten. Die Stützmauern bestehen aus je einer
Schicht grosser roher Blöcke, die nur an der Aussenseite et-
was bearbeitet sind. Das Porospflaster trat als gelbe Schicht
im Erdreich hervor. Die Stützmauer des Auftritts ist den
Stützmauern der lvrepis technisch gleichartig. Masse: Seiten-
länge der lvrepis 4m, Breite des Auftritts 4m. Die Mauern lie-
gen 4m unter der Strasse.
5. Ein βόθρος. 4,5m unter der Strasse ist in den Mergel
eine Grube geschnitten, in der vier Skelette liegen, zwei nach
SO, zwei nach SW gerichtet. Einem davon waren zwei Le-
kythen des fünften Jahrhunderts beigegeben, mit Epheuran-
ken um den Körper der Vase. Dicht über den Skeletten liegt
eine Brandschicht aus Tannenkohle, darin ausser calcinirten
Tierknochen Scherben einer weissgrundigen Lekythos, auf
denen eben noch Beste streng-schöner Zeichnung zu erkennen
sind. Durch handhoch aufgeschüttete Erde getrennt folgen
zwei andere, viel stärkere Brandschichten von ähnlicher Be-
loading ...