Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 14.1904

Page: 656
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1904/0305
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
656

Internationale Kunst-Ausstellung Düsseldorf.

internationale kunst-ausstellung dusseldorf.

sich dem modernen Kunstgewerbe gegen-
über bisher ziemlich kühl verhalten, nun ihre
Reserve aufzugeben beginnt, so würde das
für die Münchener kunstgewerblichen Be-
strebungen keinen geringen Schritt nach
vorwärts bedeuten. Ein rüstiger Fortschritt
ist indes nicht zu verkennen, und so wird wohl
die Zeit nicht mehr ferne sein, in der München
auch im Kunstgewerbe den Schritt nach vor-
wärts tun wird, den es z. B. in der Architektur
schon getan hat: den Schritt in modernes
Leben und Denken. w. michel—München.
Ä

INTERNATIONALE KUNST-AUS-
STELLUNG DÜSSELDORF. Die
Haupt-Attraktion der Düsseldorfer Ausstell-
ung war entschieden der Skulpturen-Saal, mit
jener Rodin-Kollektion wie Deutschland sie
bisher nicht sah, den Werken von Bartholome,
einer grossen Anzahl Porträt - Büsten des
Belgiers Lagae und vielen andern guten
Plastiken. Zwar wirkte das allzu viele Weiss
der Gips-Abgüsse eintönig und verblassend,
doch war die Ausstellung überaus anregend.
Man hatte den grossen Ehrensaal durch eine
Scheidewand gespalten und die eine der

Der Erfrischungs-Raum.

Hälften allein Rodin überlassen, wie unsere
Abbildung zeigt, auf der wir im Vorder-
grunde links gerade eine jener Extravaganzen
Rodins wahrnehmen, die trotz ihrer Ab-
sonderlichkeiten mehr plastisches Empfinden
verrät, wie alles was heute sonst an Plastik
geschaffen wird und die uns daran erinnert,
dass in diesem Manne unserer Zeit nicht
nur der grösste Bildhauer, wohl der grösste
Künstler wurde. Rechts sehen wir die in
der Umrisslinie so ausserordentlich fein kom-
ponierte »Statue der Denker«.

Auf der anderen Hälfte dominiert Bar-
tholomes »Adam und Eva«, im Hintergrunde
Meuniers »Hafenarbeiter«. — Auf der ersten
der Abbildungen sehen wir in den Erfrisch-
ungsraum der Ausstellung; vor zwei Jahren
war er im Anschluss an die äusserst voll-
kommene Abteilung der Wiener Sezession
hergerichtet, diesmal aus ähnlichen Empfin-
dungen. Die untere Wandverkleidung ist
halb aus tiefblauen Kachelen, halb aus
dunklem Mahagoni, daraus auch Tische und
Sitzschemel gefertigt sind. In die Wand ist
ein Aquarium eingelassen, der obere Teil
ist grauer Kalkverputz. — rud. klein.
loading ...