Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 14.1904

Seite: 462
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1904/0111
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
462

Architekt Cmil Beufinger—Darmftadf und fieilbronn.

Mein vor etwa 12 Jahren ergangener Ruf
nach Malern und Bildhauern, nach
frischem Blut in den rein dekorativen Künsten,
für welche auch den meisten der damaligen
Architekten die Kenntnis der Gesetze des
Technisch-Formalen fehlte, ist mehr gehört
worden als meine Grundabsichten es erhofft
hatten. Die Auffrischung hat mehr als gut
getan; schoss auch mancher der »Neuen«
weit über das Ziel hinaus und selbst bis in
das geheiligte Gebiet der Architekten hinein
— von Malern herrührende Architekturen
und Möbel zählen für mich überwiegend zu
den unerfreulichsten Neustil - Leistungen —
so ist doch das erreicht worden, dass wir
heute weniger konstruierte Schmucksachen,

keramische Erzeugnisse, Adress - Mappen,
Fenster, Gitter, Beschläge und dergleichen
sehen, sondern Werke dieser Gruppen, bei
denen die malerische resp. formale Gestaltung
aus den Anforderungen der jeweiligen Tech-
nik des Materials heraus erfolgte. Dieses
einzig gesunde Gestaltungs-Prinzip ist auch
für die Mehrzahl unserer nicht nur kon-
struierenden sondern künstlerisch schaffenden
Architekten von heilsamstem Einfluss ge-
worden. Damals schon forderte ich: »Ar-
chitekten kümmert euch mehr um Palette
und Modellierholz, vergesst ab und zu Reiss-
schiene und Winkel«, damit der Kunst-
gewerbetreibende euch besser verstehen lerne.
— Wie die Verhältnisse heute liegen, weiss

architekt e. Beutinger—darmstadt u. heilbronn. Aus dem Schlafzimmer des Künstlers.

ausgeführt von k. zeyher & co.—mannheim. (vergl. seite 463.)
loading ...