Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 47.1920-1921

Page: w
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1920_1921/0368
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
FRANZ WEISSE—HAMBURG.

EINBAND DER HAMB. PRESSE.

WERKKUNST IM BUCHEINBAND.

VON FRANZ WEISSE — HAMBURG.

Das Beharrungsvermögen in handwerklich-
traditioneller Betätigung zeitigt eine recht
langsame Vorwärtsentwicklung. Uralte Tech-
niken haben sich bis auf den heutigen Tag in
ganz gleicherweise erhalten; einige mit dem
Unterschied, daß sie in weit exakterer Durch-
führung uns vor Augen geführt werden. In nicht
geringem Maße trägt unser Zeitgeist das von
der Maschinenpräzision ausgehende Exaktheits-
gefühl in das Handwerk hinein. Aber das
maschinenlose, seelenvollere vergangene Zeit-
alter ist für die Strebenden immer noch die
Fundstätte schönster Anregungen: sei es die
Technik, die Form, das Ornament oder die Farbe.
Selbst der rascher schreitende Geist des Kunst-
schaffenden, der jene Quellen abzulehnen be-
müht ist, kommt, ohne die bewußte Empfindung,
doch nicht aus jenen Bahnen langsamer, stetiger
Entwicklung heraus! Dem Fluge in allerneueste
künstlerische Region sind durch das unlösliche
Denkbeharrungsvermögen der Menschen Gren-
zen gesetzt. Der ewige Kreislauf wird hier Ge-
setz und — alles ist schon dagewesen, und
unser Ergötzen ist die Variante. So ist unser
heutiges Handwerk, ausgeübt und gepflegt in
dem alten Zeitgeist, wieder echtes Kunsthand-
werk. Das mit voller Berechtigung! Jede
Sammlung handwerklicher Art spricht vom
Kunsthandwerk oder von Volkskunst. —

— CM

Der Bucheinband war von Anbeginn seines
Bestehens ein Kunsthandwerk. Er kommt aus
der Mönchszelle. Die Schmi -
standen in engster Verbindung ]=- ^VWW
schmiede-undElfenbeinschnitzku = "
war eine Seltenheit im mensch E ^^l1^^
Nur die Geistesaristokratie bedi(E~„, ^rllY^
selben, zu ritualen Zwecken in
Solche Bücher mußten die kostb
tung haben. Mit der Bücherentwi
der Prunk mehr und mehr das
die Anlehnung an die ersten Kur
bestehen. Die Bücher erhielten e
Sammtkleid. Das Leder erhielt
zierat; allerdings wurde im G
Goldbeschlag das Gold mit Stern)
Blätter, Blüten darstellten, eing
sonders diese Technik hat sich
Tage hinein unverändert erhalte
Edelste und kann von der Masch
wendung auf dem Handbucheinb
drängt werden!

Im Reiche der Bücherfreund«
Sammler führt der Kunstband ei
Dämmerdasein. Geheimnisvoll we
geöffnet, Schubkästen aufgezogei
sein köstlichsten Besitzes. Mit L
Kenner seine gepflegte, feine, ge:.
über die schön gefärbten, präcl

= E
loading ...