Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Pantel, Etta [Editor]
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Baudenkmale in Niedersachsen (Band 9, Teil 1): Stadt Wolfenbüttel — Braunschweig, 1983

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.44416#0107
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
TÖPFERSTRASSE/ROSENMÜLLER-
STRASSE
Beide Straßen sind Bestandteil der 1651 ge-
planten Auguststadt. Sie verlaufen nördlich
bzw. südlich parallel zur Dr.-Heinrich-Jasper-
Straße.
Entsprechend der Planung wurden sie je-
weils nur einseitig auf der der Dr.-Heinrich-
Jasper-Straße abgewandten Seite bebaut.
Noch heute bestehen die Häuserzeilen aus
aneinandergebauten zweigeschossigen einfa-
chen „Buden" meist aus der 2. Hälfte des
17. Jh. mit Ausnahme von einigen Häusern
in der Töpferstraße aus dem frühen 18. Jh.
Die gegenüberliegenden Grundstücke (der
Dr.-Heinrich-Jasper-Straße) sind heterogen
mit modernen Garagen (Töpferstraße) und
Wohnhäusern (Rosenmüllerstraße) sowie we-
nigen Mietswohnhäusern des späten 19.
Jh. bebaut.
Unter den überwiegend durch spätere Er-
neuerungen und moderne Verkleidungen
stark veränderten Gebäuden fallen noch die-
jenigen mit auf Knaggen stark auskragenden
Obergeschossen auf, so die Häuser Rosen-

müllerstraße 4 und 5 sowie Töpferstraße 8
aus der 2. Hälfte des 17. Jh.
Unter den Verkleidungen ist oftmals das
vollständige Fachwerkgefüge erhalten wie bei
Töpferstraße 9, das mit halb eingetieftem
Keller unter Hochparterre sowie rückseiti-
gem Zwischengeschoß in Geschoßbauweise
errichtet wurde.
Auch das im Erdgeschoß massiv erneuerte
dreigeschossige stattliche Fachwerkhaus Ro-
senmüllerstraße 12 zeigte vor Anbringung
der Verkleidung wohl beachtliche Zierfor-
men.
Das Haus Rosenmüllerstraße 6 von um 1700
ist eines der wenigen unverkleideten, in ih-
rem Erscheinungsbild fast unveränderten Ge-
bäude in diesem Bereich. Es hat eine verzier-
te Brüstungszone und eine barocke Haustüre.

JÄGERSTRASSE
Die Jägerstraße im Süden der Auguststadt
wurde als bestehender Straßenzug (,^indi-
sche Heerstraße") mit einem Siedlungskern
in die Planung der Auguststadt mit einbezo-
gen. Sie fällt durch ihren schrägen Verlauf
von Nordosten nach Südwesten aus dem Ra-
sterschema heraus. Am südwestlichen Ende
trifft sie auf die Bahnanlagen, die bisher dort
ein Fußweg überwindet.
Durch den Ausbau der neuen Umgehungs-
straße, die in Verlängerung der Jägerstraße
an die Goslarsche Straße und Adersheimer
Straße anschließen soll, wird der bauliche
Charakter dieser bisherigen Randstraße voll-
kommen verändert. Eine Trasse mit Bahn-
überführung ist im Bau.
Die Bebauungsform der beiden Straßensei-
ten dieser noch bis zur Jahrhundertwende
baumbestandenen Straße unterschied sich
seit jeher.
Die nordseitige geschlossene Häuserreihe
mit vorwiegend aus dem 17. Jh. stammenden
Gebäuden ist weitgehend bewahrt und wird
nur durch die Glockengasse unterbrochen.

Jägerstraße 14—2


Töpferstraße 1—10


Rosenmüllerstraße 13—10


Rosenmüllerstraße 1—12


Jägerstraße 4-16


103
 
Annotationen