Heidelberger Volksblatt — 1.1868

Page: 28
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1868/0032
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Dr. Gemithlich.

vnn do widder e Returbilliet nach Worms. Do ſchpare
Se 17 kr. Jch dank Jhne recht ſcheen had ich g'ſagt,
wann Se ſchunſcht emol was brauche, do kumme Se
nor ganz unſchinirt zu mer, dann haww ich mich ge-
eilt, daß ich mein Returbilliet kriegt hab un
grad hot's noch gelangt. Kaum bin ich g'ſeſſe, do is
der Zug abgange; do bin ich zum erſchte mol üwer die
nei Rheinbrück g'fahre, alle Reſchpekt vor dem Bau.
Do kann mer ſeh, Männer, wie weit die Archidektur,
die Jnſchenirkunſcht un der neie Bauſchtiel vorg'ſchritte
is. Uf eenmol hält der Zug un der Condukter ruft:
Ludwigshafe - alles ausſteige. Jch glaab 's war Nie-
mand froher wie ich, dann ich war noch ganz nüchtern,
mein Haushältern hot verſchlofe un do is der Caffee
nimmer fertig worre; ich hab alſo 'n ganz anſchtändige
Appetit g'hat, un ſag zum erſchte Kellermädel, wo mer
in der Reſchtauration in die Händ geloffe is, Fräulein
bringe Se mer emol zwee Schaate Kaffee un vier
Bredle, dann ich ſeh bei Euch dohunne ſin die Bredle
a noch nit g'wachſe un do kann mer ſchun viere ver-
daue bei meim Hunger, wu ich mitbring, wie ich mit
meine zwee Schaale Kaffee fertig war, hab ich echti
Hawana in's Geſicht ſchteckt, un hab 'n Condukter
g'frogt, wie lang, daß mer eigentlich noch warte müſſe.
Sägt der zu mer, do hängt 'n Tarif, do guckeſe ſelwer;
do hab ich awwer losg'ſchlage, Sie Growian hab ich
g'ſagt, for was hab ich dann mein Geld bezahlt, for was
ſin Se dann do? Awwer der is ſeiner Weg gange un hot
gedhan als dhät ers nit höre; do globt mer uf eenmol
Jemand uf die Axel un wie ich mich rumdreh wars mein
Freind Feuerwehrmann, mit dem ich im Heidelberger
Bahnhof Bekanntſchaft gemacht hab un ſägt zu mer,
for uns Feuerwehrmänner hot die Aktie-G'ſellſchaft
ermäßigte Preiſe ang'ſetzt, mir bezahle nor die Hin-
fahrt, die Rückfahrt hawwe mer frei; wann Se awwer
im Eiſenbahnwage ſo lang mein Helm ufſetze wolle bis
der Condukter die Billiet eing'ſammelt hot, do will ich,
Jhne a ſo e Kart hole vor ſechs Batze. Deß hot mich
g'freed Männer vun dem Mann, do hab ich g'ſeh, daß
unſer Feuerwehrmänner Anſchtand un Bildung hawwe;
ich hab mein Cylinder vor'm abgedhan un hab g'ſagt,
do bin ich vollkomme mit einverſtanne, gebem ſechs Batze
un wie er mer mein Billiet gewwe hot, hab ich zum
g'ſagt: Jch dank Jhne vor Jhr Freundiichkeit un wann
mer uns in Worms in der Feſchthall dreffe, do trinke
mer e Flaſch echte Feuerwehrwein minanner, natürlich
uf mein Koſchte; deß is grad nit nothwendig hot er
g'ſagt, wann Ses awwer durchaus nit annerſcht duhne
bin ich a mit einverſtanne. Uf eenmol rufts einſchteige
nach Worms, wie ich in de Wage kumme bin, kann ich
mit 'm beſchte Wille nit genan ſage, nor ſo viel weeß
ich, mein Freind packt mich hiwwe, un n annerer
Feuerwehrmann driwwe un wie ufere Schlenkermaſchin
bin ich in den Wage nein g'floge, das mein Cylinder
unner die Bank gerollt is. Uf ennol peifts und ſurtt da
geht's, awwer nit nach Kaſſel - Worms zu ſinn mehr
g'fahre. 's nächſchte mol mehr.

Männer vor acht Tag is in Worms e Feſcht
g'feiert worre, e Feſcht vun großer nationaler Bedeu-
tüng, e Feſcht, wo e Erinnerung geweckt hot an
'n Mann, wo vor dritthalbhunnerd Johr gelebt un e
neie Religion g'ſchtifft hot. Männer nemmt die Zei-
tunge in die Hand un Jhr werd ſchtaune un Euch
free, wann d'r leßt wie zahlreich deß Feſcht, wu üwwer
drei Dag g'dauert hot, b'ſucht war. Ferſchte un
Grafe, geiſchtliche Herrn, Schtandesperſone, Perſone
vum Schtand, un ſchunſcht noch e ungeheure Menſche-
maß hot dem Feſcht beigewohnt un alles ohne Unner-
ſchied hot bei der Enthillung vum dem große Denkmal
deß ſchöne un ergreifende Lied mitg'ſunge: "Ein feſte
Burg is unſer Gott!"
Männer! ich ſelbſt war abg'halte die Feſchtlichkeit
mit anzuſeh'n ſo gern ich a uf Worms wär, dann ich
bin 'n Freund un 'n Verehrer vum dem große Mann,
rum Dr. Martin Lutter, ich war abg'halte, mei Häme-
ridalumſchtände hawwes nit zugeloßt. Awwer ich hab
gedenkt hin muſcht un wan der Sawel bricht, am Sunn-
tag is a noch e Feſcht, do is 'n Feuerwehrdag, un do
kann 's a noch ſcheen werre. Dann Achtung vor alle
Feuerwehrmänner. Un ſo bin ich dann am Sunntag
mit dem Zug, wo aach 'n Dheel vun unferer freiwillige
Feuerwehr abg'fahre is, a mit g'ſchnorrt. Jch hab
draus ſchun im Bahnhof g'denkt, no do werd's widder
en ſcheen Lewwe gewwe, do muß mar fein Azlage da-
heem loſſe un derf ſich nit ärgere, wann mar als emol
e paar tüchtige Feuerwehrrippeſchtöß kricht, daun mar
hot ſich ſchun bei der Hinfahrt eile müſſe, wann mar
e Billiet gewollt hot, un weil mer alleweil e biſſel
ſchpare muß, do hab ich 'n Feuerwehrmann g'frogt,
wie mer's mächt, wie mar mit der Fahrt am billiſchte
durchlummt un do hot 'r an ſein Helm gelangt, hot
vor mer ſalutirt, un hot g'ſagt, wann Ses mache wie
mir, do nehme Se e Returbilliet bis Ludwigshaſe un

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer
loading ...