Heidelberger Volksblatt — 1.1868

Page: 52
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1868/0056
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die Deitzin un die Kannegießeru.

mit der Farb, Sie meecht mich ganz g'ſchpannt, mein
Naſ' widdert do wider was.
Deitzin: Sie weeß doch, daß m'r wie unſer
Sanche g'heirad hot, dauſend Gulde uf unſer Haus
hawwe ufnehme miſſe. Deß meecht zu finf Prozent alle
Johr fufzig Gulde. Schtell Se ſich vor, wie ich vor
Korzem mein fufzig Gulde abtrag, ſeecht m'r der Schpitz-
buw funn demm mer deß Geld gelehnt hawwe, Fraa
Deitzin, ſeecht 'r, Sie werre wiſſe, daß ich im vorige
Johr durch den Prozeß fun wegem meim Haus viel
Geld verlore hab. Deßwege kenne Se m'r als ver-
ninfdigi Fraa aach nit iwwel nemme, daß ich mei'm
Schade widder beizukumme ſuch un ſo muß m'r hald
jedes, deß Geld fum'r gelehnt hot, en bis'l menner
Zins gewwe. Deß meecht for ihr Dheel zwanzig Gulde.
Wann Se awwer nit wolle, dhu ich Jhne ufkinne.
Kannegießern: Un hot Se die zwanzig Gulde
menner gewwe, als Se ſchuldig war?
Deitzin: G'ſchweezwerk, was will ich dann mache.
'n neii Hybedek koſcht mich jo nohzu zwanzig Gulde
und zudem is in unſerem babiernen Zeitalter 's Geld
rar, wer weß wann ich's ufgebrocht hett for den alde
Wehrwolf. Jch glaab, daß Se 'n aach kennt, Kanne-
gießern?

Deitzin: Kannegießern! Hott Se de Gradela-
tions-Anzeiger geleſe, wo mar als witzige Marktweiwer
hing'ſchtellt werre?
Kannegießern: Freilich haw ich 'n geleſe,
nn hab' gedenkt hott ſchun ſo manch's Meedel gratlirt
g'kricht, derf uns Weiwer deß Glick aach emol widder-
fahre.

Kannegießern: Ob ich 'n kenn. 's is aach
eener von denne, wauns bembelt laafe ſe in die Kerch.
So 'n neier Farreſäer. Bei denne 's heeßt's, ich dank
der Gott, daß ich nit ſo ſchlecht bin, wie annere. Der
Gaſchd hot awwer noch viel Kummerade hier. Do is
unner annere ſo enner, der den ganze Dag mit 'm
Schteckele in der Schtadt rum leeft, dem guck aach der
Deifel zu alle Knoppleecher raus. Aach Een'r von
dene Frumme, die 's Gebetbichel de ganze Dag noch-
ſchleefe; awwer deßwege balwire ſe doch die Leit iwwer
den Leeffel, daß 'n die Aage iwwergehne.
Deitzin: Hot 'r nit ſo e Schtimm, als wann
m alle Aageblick de Hals zugehn wollt?
Kannegießern: Jch merk ſchun, daß Se gut
rode kann. Ja, deß is der zucker-ſiße Mann.
Deitzin: Mar red von dem un von jenem, kann
mar aach do von redde, wie ſich alles freed, iwwer die
gud Ernd, wo mer kriche, alles in Hill un Fill, 's Herz
im Leib lacht em, wann m'r die Felder betrachd. Awwer
Een weeß ich hier, der ſingt deß Lied nit mit: "Großer
Gott wir lowen dich, Herr wir preiſen deine Werke,"
der geht am Erndtefeſcht gewiß nit in die Kerch.
Kannegießern: Warum, hot der Unglick g'hatt?
Deitzin: Unglick un for annere e Glick, daß 's
nit ſo kumme is, wie ders hot hawwe wolle. Der hot
geglaabt, Frucht, Mehl, Brod, bleiwwe ſoe Ardikelcher,
for die immer der höchſchte Preis bezahlt werd, un hot
ſein Frucht gepalde, hot ſe nit her gewwe for deß, was
gebode worre, im Gegedheel er hot noch menner darzu
kaaft.

Deitzin: Deß war mir e beeßi Gratelation
do driwwer kann Se ruhig ſein?
Kannegießern: Warum nit, wanns grad ſein
muß, was leeßt ſich iwwer 'n Proteſt-Salat viel ſage?
Deitzin: Jwwer de Proteſt-Salat nit, awwer
iwwer deß, daß mir blödſinnig were, deß Gemiſ kann
ich nit verdaue, deß meecht mar zu ſchaffe!
Kannegießern: O Sie Orſchel, mar meent
Sie weer heit erſcht uf die Welt kumme odder hinnerm
Mond daheem, weeß Se dann nit, daß die Sunn
eeſchtlich ufgeht un weſchtlich unner, ſo is 's grad mit
unſerer Mailer, do hin hawwe mer ſe ufgedhun un do
draus ſinn ſe uns vor drei Batze g'ſchtoppt worre, deß
finn ich gaz nadierlich. Doch jetzt wolle mar vun
was annerem ſchweeze. Gibt's keen Neiigkeiten, nix
Merkwerdiges vorkumme, keen Blitz eingeſchlage bei denne
viele Dunnerwetter, wo mar in leſchter Zeit g'hatt
hawwe?

Deitzin: Neies? ich for mein Dheel hab am
Alte genug.
Kannegießern: No, wo fehlt's dann do widder?
Deitzin: Mir fehle grad zwanzig Gulde, die
m'r letzſcht ſo 'n Hallunk fumme Geldſack abg'ſchdole hot,
bei dem hett's Gewidder emol einſchlage könne, wer
for Manches e Wohlthat geweßt.
Kannegießern: Gack Se nit zu lang, raus

Kannegießern: Wer weeß, der Mann hot
vielleicht 'n aude Zweck in der Aage g'hatt. Vielleicht
hot er an Oſchtpreiße gedenkt.

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer.
loading ...