Heidelberger Volksblatt — 1.1868

Page: 88
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1868/0092
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die Deitzin un die Kannegießern.

Als der Großvater die Großmutter nahnr
Da war ihr die Wirthſehaft kein widriger Gram;
Sie las nicht Romane, ſie ging an den Herd,
Und ihr Kind war ihr mehr als ein Schoßhund noch werth
Jch kann mich noch recht gut errinnere, Kanne-
gießern, daß ſich mein Mann, wie'r mich als Jungfer,
mit ſchichterne un verſchämte Wange an de Altar g'fiehrt,
die erſcht Uhr kaaft hott. 's war e ſilwer kleen
Schbindliehrche. Un do hott der Mann e Freed un e
Vergniege dran g hatt - ich glaab die Uhr war'em
liewer, wie ich. Awer heitzudag, Kannegießern! Heit-
zudag drägt ſchun beinah jeder Schulbu, wann'r emool
in d'r finfte Klaß ſitzt, ſein goldeni Rebedieruhr in
d'r Weſtedaſch, un heert un ſiehcht vor lauter Kraddl
nix mehr, un bleibt oft en Eſel dabei ſo lang'r lebe.
Awer wer is ſchuld, Kannegießern? Kee Menſch wie die
Alte ſelwer! Wann die Alte ihr Herrn Sehncher
nit oft mit ihrer Affelieb ball uffreſſe un'en nit jeden
Wunſch erfille dhäte, dhät ſo'n dummer Bu mit'm drei-
zehnte Johr nit ſchun Jedermann iwer die Achſ'l an-
ſehe, wie's leider oft d'r Fall is. Do ligt d'r Haas
im Peffer, Kannegießern. Zu meiner Zeit war ſo e
jung Berſchl ſeelevergnigt, wann'm d'r Vatter odder
die Mutter emool en neie Kreizer g'ſchenkt hott -
awer heitzudag guckt eem ſo e verwehnt Daugenixl noch
ſchbettiſch an, wann ma'm e Greſchl gibt, un die junge
Dechterlin gehn mit lange Schaale un ſeidene Man-
tillcher in die Schul, die'n zu meiner Zeit erſcht ihr
Breitigam zum Breſſent gemacht hätt! - Sunſcht, Kanne-
gießern, zu meiner Zeit, hott mar beim ſchlichte Hand-
werksmann heekſchtens emool ame ſcheene Sunndag.
e Rinds- odder Kalbsbreedl uff'm Diſch ſchtehn ſehe -
heitzudag awer hott d'r Herr Handwerksmann alle Dag.
ſein zweerlee Fleeſch in d'r Schiſſ'l. - D'r ſogenannte
"Johann", Kannegießern, war ſunſcht im bergerliche
Mittlſchtand e ganz unbekannti Perſeenlichkeit. Heit-
zudag awer ruft e jedi Landbumeranz, die mit e paar
lumpige dauſend Gulde uff Heidlberg g'heirath hott
un jetzt die Madam ſchbielt: "Johann, ſchbann ein" -
un zwar ſo lang, bis die Herrn Gleibiger aus ſchbanne
un d'r Herr Gemahl die Schtuwedhier zubitſchiert kricht.
- E alt deitſch Schbinnerrad, Kannegießern, find ma
heitzudag noch heekſchtens in eme Alterthumsverein,
vielleicht noch draus beim Metz - innere birgerliche
Haushaltung awer deſtomehr Schtickrähmcher, Schtick-
miſchterlin un Moodezeitung. - Suncht hawe die
Mitter ihr Kinner nit aus de Aage geloßt - jetzt, Kanne-
gießern, leßt ma die Kindsmeedle bis uff de Kaiſer-
ſchtuhl mit'n ſchteige. - Am Diſch hawe zu meiner
Zeit die Kinner hibſch 's Meilche halte miſſe, un die
Alte hawe 's Wort g'fiehrt. Heitzudag fiehre awer
ſehr oft die Kinner am Diſch 's Wort, un die Alte
heere wohlg'fällig zu un meene Wunner, was ſe for
g'ſcheide Dechterlin odder Sehncher hawe, wann'n hie
un do als emool eens unartig iwer's Maul fehrt. -
Korzi Danzmuſik, Kannegießern:
Die Welt is verdorwe von A bis zu Zett!
Wie manchi Madam drägt e goldeni Kett,
Un holt ſich beim Kaufmann de Kaffee uff's Loth,
Un borgt ſich beim Bäcker ihr dägliches Brsbf "

Deitzin: Jch weeß nit, wo deß noch naus ſoll-
Kannegießern! Mit dere neie Welt! Mit dem Schtaat
un dem Luxus! Kannegießern, wie war's ſunſcht,
zu unſere Zeite, wie mer noch leddig ware, un wie
ſiehcht's jetzt aus! Sunſcht un jetzt, Kannegießern!
D'r Luxus vun heitzudag frogt in unſerer jetzige uff-
geklärte Zeit nit mehr: Jwerſchteige dein Ausgabe nit
dein Einnahme? Werd dann deß, was de jetzt hoſcht,
aach bis an dein ſelig End lange? Kannſcht de nit
emool e bees Maleer in's Haus kriche, wo'der en
g'ſchbaarter Nothpennig gut dhut? Kann dein Familie
nit machulle geh'n, wann de ſo fort in de Dag nein
lebſcht? Un baßt dann dein Uffwand iwerhabt zu deiner
birgerliche Schtellung? Muſcht de dann in Gottes Name
nit neekſchtens heemlich Schulde mache? - Gott be-
wahre, Kannegießern - mit ſo Froge verreißt ſich d'r
Herr Luxus nit lang de Kopp. Kummt d'r Dag, ſo
bringt d'r Dag! Schlecht g'fahre is beſſer wie ehr-
lich gange - ſegt d'r Herr Luxus - bis d'r Herr
Schwindlfawerikant ame ſcheene Dag iwer e unkwid-
dirti Rechnung ſchtolpert, un ganzes Batallion fall
um macht! Deß heeßt uff gut deitſch: Bankrott -
Kannegießern. - Sunſcht un jetzt! 's is Dag un
Nacht, wann ma die Welt ſchun for fufzig Johr g'ſehe
hott. Un deß heeßt ma Fortſchritt! De Fortſchritt im
Kopp loß ich mer g'falle, awer den Schtaats fortſchritt,
den unſer Madame un Freilein Dechter alleweil uff'm
Kopp rumdrage, den ſolle doch gleich neineneinzig
Millione große Meſſ'l voll Heiſchrecke aus ganz Eiropa
naus, iwer's Meer, bis in's Kaiſerreich China nein
verſchlage. - Sunſcht un jetzt, Kannegießern. Kennt
Se deß Lied:
Als der Großvater die Großmutter nahm
Da wußte man niehts von Mamſell und Madam
Die züchtige Jungfrau, das häusliche Weib,
Sie waren echt deutſch noch an Seel und an Leib.

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer.
loading ...