Heidelberger Volksblatt — 1.1868

Page: 100
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1868/0104
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
100

unmöglich, ich habe heute um 3 Uhr eine Körperletzung
anberaumt-"

Dr. Gemithlich.

baaſch un zwee Schimml, alle Dag uff's Schloß nuff
zu fahre wär nit iwl. Freilich mißte mer erſcht emoolen
orndliche Fahrweg uff's Schloß hawe! Awer
ſo'n Droſchkekutſcher kennt eich in d'r Eh bei d'r erſchte
ſcheene Gelegenheit fahre loſſe! Dann hätt'r die
B'ſcheerung! Norr nit, ihr Meedle! Nor kee Kut-
ſcher! - Wie wär's dann miteme Eſſigſieder? Sehr
bedenklich! Wann ſo'n Eſſigſieder 's Rezept verlore
hott, un er bringt ſein Eſſig nit mehr ſauer, hott'r
de ganze Dag ſein beeſe Laune un macht eich in d'r
Eh's Le ewe dafor ſauer. Norr kee Eſſigſieder. -
Zume Fiſchhändler kann ich eich aach nit roothe. Un-
ner ſo Fiſchhändler gibt's manchmol große Schtock-
fiſch. Un ſchtatt uff ſein Fraa, alſo uff ſein Gold-
fiſch, hott'r manchmool e Aag uff Backfiſch. Ver-
ſchtanne? - Awer ſo'n Gutsb'ſitzer! Deß wär ſo was!
So'n breißiſcher Gutsb'ſitzer, wie ſe Anno 49 bei uns
einkwadiert ware! Norr nit, ihr Meedle! Norr kee
breißiſche Gutsb'ſitzer, eh'der ſein Gut in Bumbernickl
aach g'ſehe habt. Sunſcht kennt's eich gehn, wie's
emool eener in Mannem gange is. Die Freile hott
neemlich Anno 49 mit ſo'eme Gutsb'ſitzer Bekannt-
ſchaft ang'fange, hott'n g'heirath - un wie ſe mit'm
in breißiſch Hinnerpommern uff ſeim Gut ankumme,
war d'r Gutsb'ſitzer Bahnwart! "Raum iſt in der
kleinſten Hütte für ein glücklich liebend Paar", ſegt
zwar d'r Schiller, awer ſo'n Bahnwahrtgietche is
for die Fraa Gutsb'ſitzern, die mit große Hoffnunge
g'heirath hott, doch e bisl gar zu kleen. Alſo hiet
eich for ſogenannte Gutsb'ſitzer! Wie wär's dann
miteme Heffner! So'n Heffner fiehrt doch gewehnlich
en gute Ton! Awer ich meegt doch keener zu'me
Heffner roothe. Sie ſinn all Heffelsgucker, un
deß loßt ſich kee Fraa in d'r Kich g'falle. - En Ju-
welier, ihr Meedle! Sapperment, en Juwelier! Die
Brilliante, die's do for die jung Fraa abſetze dhät!
Awer wie wär's dann mit'm Faſſe? Kennt beim
Brilliantefaſſe nit die Fraa aach als emool was faſſe,
wann ſe gern ſelwer die Perle hätt, die in's G'ſchäft
g'heere? Loßt mar die Juwelier gehn, ihr Meedle!
- Un wann ich aach ſo fortfahr im Alfabeet, ich finn
halt kee baſſendi Barthie for eich. Die Korbmacher
gewe eich Kerb! Die Leineweber halte kee Schtich!
Die Mooler moole eich was vor! Die Nagglſchmied
kumme uff de Hund! Die Obdiguß ſetze eich e Brill
uff die Naas! Die Pumpemacher bumbe alles! Die
Reſchtaurateer verpeffere un verſalze eich 's
Leewe! Die Schreiner verleime alles! Die Tincher
wechsle allerritt die Farb! Die Uhrmacher halte zu-
viel uff'n gute Schlag! Die Viehhändler ſetze eich
Herrner uff! Die Weinhändler weine zu viel!
Die Zahnärzt ſinn hungrige arme Deiwl, dann ſie
gucke Jedem in's Maul. - Do habt'r 's ganze A B C!
s is nix mit dene Männer! 's hott e Jeder was
an ſich, was eich nit g'falle kann. Drum will ich eich
was ſage, ihr Meedle: Machts wie's eier Mitter
gemacht hawe - bleibt leddig!

(Standrede für
g roßjährige
Töchter.) Jhr
liewe Jungfraue!
Es ſchteht geſchriwe:
"Und das Weib wird
Vater und Mutter
verlaſſen und einem
Manne anhängen!"
- Als gute Kriſch-
tinne mißt'r alſo
der biewliſche Red-
densart drei bleiwe.
"und einem Manne
anhängen" - deß
heeßt nor eem, ihr
Meedle! Norr nit
glei zwee am Nar-
reſeel rumg'fiehrt, dann man hott Exempl vun Bei-
ſchbieler in Heidlberg, daß die Doppelt bekanntſchafte
manchmool ſehr unangenehm ausgehn, was mar erſcht
neilich widder a'ſehe hott, wo durch ſo e Doppelt-
bekanntſchafte Menſcheleewe uff'm Schbiel g'ſchtanne is
un zwar durch e Duell uff'm Schbeicher. Alſo norr
eene, ihr liewe Jungfraue! Was driwer is, is vum
Jwl. Awer ſelwer bei dem eene, denn'der heirathe
wollt, is eiche ſehr großi Vorſicht anzuempfehle. Nemme
mer unſer G'ſchäftsleit heit emool nooch'm A B C
mitnanner durch. Hiet eich per Exempl vorme Abo-
theker. So'n Abotheker wicklt zwar ſeine Kunne alles
in Gold- un Seidebabiercher, deß dirft'n awer nit ab-
halte, eich in d'r Eh aach als emool e bitteri Pill
ſchlucke zu loſſe. - Zume Mitglied vun unſerm Heidl-
berger Verſcheenerungsverein, alſo zume Balwierer,
kann ich eich aach nit roothe! So'n Balwierer nimmt
alles gleich hoorſcharf, ſein ganz Handwerk is
Schaum, un die ganz Welt will'r einſeefe. Un
deß is ſehr bedenklich in d'r Eh. Wann eich ſo'n Herr
Dokter in d'r Eh aach nit iwers Meſſer balwiere kann,
weil die Schnorrbärt unner de Daame doch norr ſehr
ſelte vorkumme, ſo balwiert'r eich awer doch ganz ge-
wiß als emool iwer de Leffl. - Mit de Cunditter,
uff deitſch: Zuckerbecker, is aach nit viel loos. So'n
Zuckerbäcker hott, hauptſächlich im Winter, viel mit'm
G'frorene zu dhun. Er hott alſo in d'r Eh ſehr
viel Gelegenheit ſein Fraa uff's Eis zu fiehre. Un
uff's Eis braucht'r eich nit erſcht in d'r Eh fiehre zu
loſſe, uff deß geht'r ſelwer oft genug, ſo lang'der noch
leddig ſeid! Wie manchi is ſchun druff g'falle un
hott ſich was verbroche! - Awer wie wär's dann
miteme Droſchkekutſcher? Mit ſo'ere eigeni Ekwie-

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer.
loading ...