Heidelberger Volksblatt — 1.1868

Page: 108
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1868/0112
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
108

Dieſer ließ ihn die Härte ſeiner Strohmatratze und
die Rauhheit ſeiner groben wollenen Decke vergeſſen.
Unter dieſer rang er die Hände wund, dann faltete
er ſie wieder und flehte Gott an, ihn durch den Tod
von dieſen Qualen zu erlöſen.
(Fortſetzung folgt.)

Die Deitzin un die Kannegießern.

diter villeicht Zeit, zehn Johr entfernt vun Madrid
driwer noch zu denke: wie'r zu ſeim Geld kummt! -
Boſſe, Kannegießern, Lumperei, wo ma hinguckt. Wann
die Dochter en Mann will, muß ſich die Mutter butze,
un der Vatter muß alle Dag e paar neie babierene
Vattermerder anziechge. Deß ſinn die ganze Matte-
kaſſe! Awer hinne gilt's, Kannegießern, beim Aus-
kehre find ſich Alles - deß heeßt uff gut deitſch: find
ſich gewehnlich nix! Loſſe Se ſich nit err mache, ſag
ich 'er. Je ſcheeler als Se ſo e uffg'ſchmigglti Madam
vun heitzudag mit ihrm Schbitzeunnerock iwer die Achſ'l
anguckt, je ſcheeler ſiehts daheem bei'r in d'r Feſcht-
ſchul aus. Luſchtig gelebt un ſeelig g'ſchtorwe, is'm
Deiwl 's Schbiel verdorwe - heeßt's heitzudag. Die
Männer bringe awer nix mehr uff die Been, ſo lang
die Mitter un Dechter kaſaade gehn. - Un wie d'r
Herr, ſo 's G'ſcherr! Bedracht Se ſich norr emool
unſer Kiche- un Kammerjunfere! Alles Luft im Hoor-
beit'l, Kannegießern. So e Dienſchtmeedl macht heit.
zudag en Schtaat, daß ma Maad un Madamm ball nit
mehr unnerſcheide kann. - Wie ich heer, hawe in'ere
gewiſſe Schtadt die Dienſchtfreilein in'ere Generalver-
ſammlung folgende Bedingunge zum Beſchluß erhoowe,
ohne dere Genehmigung keeni mehr en Dienſcht annemme
will. Sie verlange:
1) Alle Woch ſiewe Ausgäng
2) Alleinige Verwaltung vun Kich un Keller
ohne Jwerwachung vun herrſchaftlicher Seit.
3) Alle verzehn Dag 's Recht: de Schberrſitz d'r
Herrſchaft im Theater zu benitze, bis zum Schluß
d'r Theaterſeſſoon.
4) Benitzung d'r herrſchaftliche Ballkleeder zu Tanz-
vergniegunge während d'r Ballſeſſoon, un zwar
ohne Garantie for abg'riſſene Fliggl un Fahne.
Ferner hawe ſe b'ſchloſſe: ihr "Schtellegeſuche" in
d'r Zeitung kinftig nooch folgende Muſchter einricke zu
loſſe:

"Ein ordentliches Mädchen, das gut kochen kann
ſich auch etwas häuslichen Arbeiten unterzieht
ſucht eine Stelle".

Oder:

Deitzin? Wo ſoll deß noch naus, Kannegießern
Wohin ſoll die Welt noch kumme, wann d'r leibhaftige
Schwindl ſein Meckes un Boſſe noch ſo fortdreibt?
Guck Se in die Zeitung, Kannegießern! Nemm Se
e Blatt in die Hand, 's mag herkumme, wo's will,
Sie find gewiß en Bankrott drin angezeigt. Awer
deß kummt darum, wann ſich die Leit oft einbilde, d'r
Bodde wär in gewiſſe Schtädt mit Fridrichsdor ge-
blaſchtert. Un do dirft ma norr hinziechge un en Lade
mit große Schbigglſcheiwe for ſo un ſo viel hunnert
Gulde miethe, wann ma iwer Nacht reich werre wollt!
Un was is gewehnlich 's End vum Lied? Machulle!
Kannegießern, loß Se ſich nit err mache! 's is nit
alles Gold was glänztl Die Weiwer, die im ſeidene
Kleed de Butter uff'm Mark einkaafe, ſinn die reichſchte
noch lang nit! Deß ſeide Kleed ſchteht villeicht noch
im große Buch! Un d'r Hoorbeitl, der d'r Madam
ins G'nick nunner bamblt, is beim Herr Friſſeer viel-
leicht aach noch nit glatt abgemacht! Loſſe Se ſich
in Gottes Jeſſes Naame nit err mache, Kannegießern
- 's is nit Alles Gold was glänzt! D'r große Ma-
dam i'r Meewl is villeicht norr gemieth, ihr drei
Bett- un Handdicher ſinn vielleicht noch vun d'r Groß-
mutter ſeelig, un iwer ihr letſcht "Kaffeekränzl", deß
die Madam alle vier Woche gibt, hott d'r Herr Kun-

"Eine gute Köchin ſucht bei einer anſtändige
Herrſchaft auf's Ziel eine Stelle.
Endlich hawe ſe unnernanner uff Ehrewort ausge-
macht: Weihnachts- un Neijohrsg'ſchenker unnerm Werth
vun fl. 25 norr mit Verachtung anzunemme
Wie g'fallt'rs, Kannegießern? Geht die Welt nit
ball unner? He? Un wer is ſchuld an der nei Welt-
verordnung? Niemand wie die geehrte Herrſchafte
ſelwer! Beeſe Beiſchbieler verderwe gute Sitte. -
Alſo loß Se ſich nit err mache, Kannegießern! 's is
nit alles Gold, was glänzt! Alles Luft, alles Schwindl!
Kleene Heiſer - große Hybotheke! Große Zimmer -
kleen Meewl! Lange Vorhenk - korz Weißzeig! große
Meiler - leere Schiſſle! Dauſend Boſſe - un norr
een Paar Hoſſe! Deß is heitzudag d'r Saft un die
Kraft un die Herrlichkeit bis in alle Ewigkeit. Amen!

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer.
loading ...