Heidelberger Volksblatt — 1.1868

Page: 116
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1868/0120
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
116

Herzen recht geben!" - Sie traten auf den Hof hin-
aus, wo der Profoß eben Michailowitſch fort führte
und der Direktor folgte, um der xecution beizuwohnen.
(Fortſetzung folgt.)

Dr. Gemithlich

werd ohnedies jetzt alle Dag bitterer! Kricht eich nit
gleich an de Kepp, wann'der iwer deß oder ſell im
deitſche Vatterland nit eenig mitnanner werre kennt.
's is doch for nix! Die Herrn vun owe, die lei-
der heitzudag noch immer iwer Krig un Fride gebite
kenne, mache doch alles nooch ihre Kepp, wann aach
ſo und ſo viel dauſend Kepp vun unne driwer ins
Gras beiße miſſe. Alſo ereifert eich nit, Männer
Die Herrn Diblomate maches! Un ihr zahlt's! Deß
is die Hauptſach. Mir kumme all unner een Hut un
uff een Schteierliſcht! Norr zufride! Norr Geduld!
Mir Badenſer, Schwoowe, Baiere, Heſſe c. werre all
enanner gleich gemacht, wan alles gut iwer die
Brick an d'r Mainlinie kummt. Jch for mein Dheel
free mich alleweil ſchun druff, wann mor emool all
enanner gleich for'm G'ſetz ſinn, im liwe deitſche
Vatterland, was bis heit noch nit d'r Fall zu ſein
ſcheint. Jch hab per Exempl erſcht neilich widder ime
deitſche Blatt amtlich angezeigt geleſe: D'r Herr
Graf So und So hätt Bankrott gemacht - während
es beime annere Berger, der kee Schuldemacher is,
geheeße hott: Gegen den un den hawen wir Gant
erkannt, un ſo weiter. Jch free mich alſo uff die zu-
kinftig Gleichheit vorm G'ſetz, un uff die verbeſſert
Heeflichkeit im deitſche Amtsſchtiel! Uff unſere
deitſche amtliche "Vorladunge" zum Zeigniß gewe,
heeßt neemlich noch immer: "Der So und So hat
am ſo und ſo vielten anher zu erſcheinen bei Straf-
androhung" während ma in Franklich amtlich
ſchreibt: "Herr So und So wird gebeten vor Gericht.
zu erſcheinen, um Zeugniß abzulegen" c. Un unner
d'r franzeeſche Vorladung ſchteht noch: "Jch habe die
Ehre Sie zu grüßen!" Jm liwe deitſche Vatterland
herngege kann's immer noch vorkumme, daß eem d'r
Herr Beamte, zu dem ma vorgelade, bei Erſcheine mit:
"Was is?" begrißt! - Jch ſchwärm gewiß nit for
Frankreich, awer unſer deitſcher Amtsſchtiel kennt vum
franzeeſche noch viel lerne! Do heeßt's als: deß deit-
ſche Ländl So und So is doch en wahrer Muſchter-
ſchtaat! Liweraler find man keen mehr. - Un wie
kann ma anlaafe, wann mer emool in ſo'me deitſche
liwerale Ländl vergißt, den odder den Herr Beamte
mit'm richtige Titl anzuredde! - Ui! - Odder is
deß muſchterhaft liweral, wann ma an jedem effent-
liche Ort im deitſche Vatterländl e ſchwarzi Daafl an-
g'ſchlage find, uff der jedi Kleenigkeit verbotte un
ganz genau dabei ſchteht: was die Schtroof kooſcht?
- Odder is 's villeicht muſchterhaft, wann imme deit-
ſche Schtädtl, deß Gasbeleichtung hott, kee Gaslatern
brennt, weil Mondſchein im Kallenner, ſchtatt am
Himml ſchteht? - Geduld, Männer!. Deß werd Alles
emool annerſcht mit der neie Zeit. Wer's erleebt -
werd alt! Die Zeit bringt Roſe! Awer norr im-
mer langſam voran, daß d'r deitſche Krähwinkler aach
noch noochkumme kann! Norr kee Jwerſchterzung,
ſegt d'r Heidlberger Waſſerfall, wann'r kee Waſſer
hott!

s is noch immer
die alt G'ſchicht,
Männer! Heit Krig
morge Fride!
Jch mag gar kee Zei-
tung mehr leſe. Jch
bindoch geutzt! Do
will als eener wei-
ter wie d'r annere
in die Zukunft gucke,
als eener mehr wie
d'r annere wiſſe.
D'r eene ſegt: die
Zukunft g'heert'm
Fortſchritt! D'r an-
nere ſegt: die Zu-
kunft g'heert der
Freiheit! Der dritte
ſegt: die Zukunft g'heert de Schitze! D'r vierte ſegt:
die Zukunft g'heert der Demokratie! D'r finfte ſegt:
die Zukunft g'heert de Chaſſepots! D'r ſechste ſegt:
die Zukunft g'heert Room! D'r ſiewente ſegt: die
Zukunft g'heert der Jnduſchtrie - un ſo weiter. Awer
ich ſag: wann's ſo fort geht, daß ma nit weeß wie
odder wann - daß kee Menſch mehr weeß, wie'r ſein
Sack henke ſoll - wann der Zwitterzuſchtand nit ball
e End kricht: hernooch g'heert die Zukunft d'r Katz!
Wo kee Verdraue zu d'r Zukunft is, kenne aach kee
G'ſchäfte mehr uff die Zukunft gemacht werre. Un
wo kee G'ſchäft is, peift d'r Fleetiſcht uff'm letſchte
Loch. Drum hol d'r Deiwl deß ganze Zeitungsg'ſchwätz,
deß die Leit 's ganz Johr durchenanner macht. Die
ganz Krigs- odder Fridensdebeſch, wie mir ſe jetzt alle
Dag in de Blätter leſe, laaft meiſchtens doch uff nix
annerſchtr, als uff'n Berſeſchwindl naus.Drum mag
ich kee Zeitung mehr leſe. Vorne Krigsbefirchtunge -
hinne Fridenshoffnunge! Odder umgekehrt is aach
g'fahre: Vorne Fridenshoffnunge - hinne Krigsbe-
firchtunge! Wann ich alſo die Zeitung durchgeleſe
hab, weeß ich ſo viel wie nix. Nix is zwar aach e
koſchtbar Ding, wann ma's im rechte Licht bedracht:
dann aus Nix hott Gott die Welt erſchaffe, un d'r
eeſchtreicher Botſchafter in Room braucht jährlich,
wie ich neilich geleſe hab, 37,200 Gulde, um "Nix"
auszurichte! Aach nit iwl! - Alſo dreibt mer nit
ſo viel Bollidik mi'nanner im Werrthshaus, ihr Män-
ner! Jhr wißt jo doch nix! Erhitzt eich nit, un ver-
bittert eich eier Scheppl Bier nit ſo. Unſer Lagerbier

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer.
loading ...