Heidelberger Volksblatt — 1.1868

Page: 172
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1868/0176
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
172

ven Jahren hindurch, wanderte er nun aus ſeiner Heimath nach Bel-
gien hinüher, vo wo er meiſt ſpät am Abend in ſeine ärmliche
Wohnung zurück kam Endlich ſtarb der arme wandernde Muſikant
und in ſeinem Nachlaß fand ſich ein Vermögen von mehr als hun-
derttauſend Franken. Hatte er ſie auf ſeinem Baſſe ergeigt? Ergeigt
nicht, aber mit dem Baſſe doch verdient, denn in dem Baſſe paſchte
er allerlei Waaren aus einem Lande in das andere. Die Zollbeam-
ten kannten den armen Geiger; ſie ließen ſich wohl einmal etwas von
ihm vorſpielen, aber daß er ſo ein eifriger Schmuggler ſei, ahnte
Keiner.

D'r Weffzemaier.

ſo'n "Bicking in Blumme." Wie angenehm wär's for'n
Gaſcht, wann'r, während'r ſein "Bicking mit Blumm."
uff'm Deller dranſchirt, dabei was vorg'ſunge vun'en
krägt. Un wann der Gaſcht grad e Daam wär, un
der "Bicking mit Blumme" d'hät'r aus Dankbarkeit,
daß'n uffſchbiest, zu ſinge: "Mein Engel!" Wie rüh-
rend wär deß!
E bisl voller hätt unſer Kunzert for die verſoffe
Schweiz ſchun ſein kenne. De erſchte Rahm mag frei-
lich die Hauskollekte abg'ſcheppt hawe; awer in Anbe-
dracht, daß unſer Vereine widder eenig mitnanner uff'm
Poodium ſchtehe, hätt's doch b'ſuchter ſein dirfe. Deß
alleen is jo ſchun ſechs Batze werth. Wer weeß, was
for e Land jetz erſcht widder verſaufe odder abbrenne
muß, bis mar die deitſch Sängereinheit in Heidlberg
widder emool ſehe. - Wann mer widder emool bei
ſo'ere Gelegenheit 's Vergnige hawe, dirfts aach beſſer
ſein, e richtiger Eindrittsbreisverhältniß uffzuſchtelle.
Wann d'r Saal 30 Krei er koſcht, derf die Gallerie
norr 12 Kreizer koſchte. Odder wann die Gallerie 24
Kreizer koſchte ſoll, muß d'r Saal zum We igſchte 36
Kreizer koſchte. E richtigi Breiseintheilung is zum
Gelinge des Ganze ſehr wichtig.
Daß die Hendeſer 250 Malter Kartoffl in die
Schweiz g'ſchickt hawe, war mer ſehr erfreilich zu ver-
nemme. Die Herrn Bauersleit finn gewehnlich zäh wie
Juchteledder, wann ſe in de Geldbeitl ſchteige ſolle.
Des Hendeſer gute Beiſchbiel vume Exempl dirft alſp
de annere Ortſchafte in d'r Heidlberger Umgegend ſehr
zu empfehle ſein. Die Schtadtleit ſinn nit alleen do,
ſich abzappe zu loſſe; die Herrn Landleit dirfe, haupt-
ſächlich deß Johr, ſchun aach was in die Schwei ſchicke.
Unſer Herrgott hott ſein Seege des Johr mit arsße
Weſchziwer iwer ſe ausg'ſchitt. Jhr Beem hawe mec
Frucht, wie Blätter g'hatt. Un dheier geng loſſe ſe
ſich den Herrgottsſeege, den ſe uff de Mark bringe, ge-
wiß bezahle. Sie wiſſe ball nit mehr, was fe foddere
ſolle. An Geld fehlts eich alſo uit, ihr Herrn Feld-
verbeſſerer. Alſo macht'n uff, de edderne Beitl, un
ſchickt was in die arm Schweiz! D'r Necker kan eich
aach emool den Boſſe ſchbiele, den d'r Rhein in der
Schweiz de Landleit g'ſchbielt hot. Es is aach mi
aller Dag Oowend. Wer weeß, oe ma nit aach emoo
for eich ſammle muß! Drum ſeid nit ſo Hanbiege
wie Kienholz, un gedt was her vn nuſerm Herrgotis-
ſeege - for die arm verſoffe Schweiz!
Die Schweiz, die are verſoffe Schoiz,
Die hott en Hereſcbuß im Kreiz,
Der macht'r fetz viel Schmerze
Drum greift in Sat, in "Hoffebaan
Un habi, ſchtatt harte "Kiſfelſchtaan"
Jm Leib doch Menſcheherze.
Un wer vun eich d'r Schweiz nz ſckt
Dem winſch ich, daß nir mehr gliekt,
Kee Saame un kee Blanze.
Dann wer kee Herz fors Unglick hott,
Den ſoll emool d'r liewe Gott
Recht zwiewle un kuranze.

Eenigkeit macht ſchtark! En Charakterzug vum
deitſche Volk war awer ſein Lebdag der: Daß es immer
in der Noth eenig worre is! Unſer Heidlberger G'ſang-
vereine ware am Samsdaa Oowend in d'r Harmonie
aach widder emool eenig beiſamme g'ſchtanne. Bekannt-
lich war's awer nit die Franzoſenoth, die anno 13
Anſer deitſch Volk eenig gemacht hott, ſondern es war
die Schweizer Waſſernoth, die unſer Sänger zamme-
afiehrt. Recht ſchad, Männer, daß immer erſcht die
otb unſer Vereine eenig macht, un daß ma, ſo bald
die Noth vorbei, dann nir mehr vun d'r Sängereenig-
keit ſieht un heert. Schad dafor; dann was unſer
Vereiniate Sängervereine, wann Mann an Mann ſchteht,
leiſchte kenne, hawe ma am Samsdag Oowend widder
deitlich g'heert. Eeweſo hawe mer in dem Kunzert
bemerke kenne, daß es ſehr unrecht is, daß unſer Gaſcht-
weerth uff ihr Schbeiſekarte immer norr "Bicking mit
Eier" ſchreiwe; dann es aibt doch, wie mer am Sams-
dag a'ſehe hawe, aach "Bicking mit Blumme." So
e-"Bicking mit Blumme" is doch aach nit zu verachte.
Er kennt, wann ma'n bei uns einfiehre dhät,
hauptſächlich e Lieblingsſchbeis for Daame werre. Die
Daameſimpathie for "Bicking mit Blumme" war we-
nigſchtens in d'r Harmonie ſehr groß. Unſer Kunzert-
bicking is a'ichwumme in Blumme. Wie eenfäldig
liegt ſo'n "Bicking mit Eier" uff'm Deller, un redd
kee Wort.Was for e hibſchi Schtimm herngege hott

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer.
loading ...