Heidelberger Volksblatt — 1.1868

Page: 180
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1868/0184
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
180

ſorge. "Das Wohl der Schtadt bringt mich noch um",
ſegt en Schtadtrooth imme pälzer Gedicht. Alſo ſogar
's Leewe ſchteht uff'm Schpiel, wann ma Schtadtrooth
is. E Kleenigkeit! Un do kämt ſo'n Kanzliſcht, un
dhät, zu d'r Lewensg'fahr, ſo'n ganze Schtadtrooth aach
noch bei de Berger durch en iwerzwerge Babiereinkaaf
mißliewig mache! - Wann ich norr wißt, ob mich der
Meßmann angeloge hätt, dem Kerl wollt ich en Brief
retur ſchreiwe. No, die Sach werd fich uffkläre. Es
klärt ſich jo Alles mit d'r Zeit uff.
Hott ſich doch neilich aach uffgeklärt, ob d'r "Knuti"
odder d'r Schitzebruder "Zwillich" beſſer ſchießt. Jch
war arg g'ſchpannt uff die groß "Wett," die ſogar an
de Ecke durch Blackate angekindigt war. Zwelf Flaſche
deitſcher Schitzewein war d'r Siegesbreis. E Kleenigkeit
in d'r Bettzieg. Un d'r Schitzebruder Zwillich hott ge-
wunne! D'r Schitzebruder "Knuti" hött ſein Fläſchl
Sodawaſſer beim Freind "Furt da nach Kaſſel" for
umeſunſcht gedrunke, um de deitſche uffgeregte National-
geiſcht niederzuſchlage. D'r Schneiderſchitz hott'n doch
am vorige Montag ausg'ſchtoche. Awer darum keene
Feendſchaft nich", ſegt d'r Berliner. 's Bankett, des
der Wett zu Ehre beim Heinrich abg'halte worre is,
war doch gemithlich. Hott ſich doch der dritte Schitze-
bruder, der ſich zur Verherrlichung vun d'r Wettfeſcht-
lichkeit ſo hibſch illuminirt hott, ſo geduldig in e Drotſchke
einpacke un in ſeiner heiligen Andacht ſo gemithlich am
katholiſche Kaſino abſchnappe loſſe.
Jch hab's joo immer g'ſagt, Männer - unſer
deitſche Schitze ſinn Männer bei de Schbritze. 's is
mer nit bang, for des deitſche Vatterland! Wann's
kee Menſch eenig bringt, unſer deitſche Schitze bringes
emool fertig, wann'em Graf Bißmark emool die Schbitz-
kuggle ausgange ſinn. Jch hab immer e heiligi An-
dacht, wann ich een vun unſere deitſche Schitzebrieder bei
d'r Flaſch ſitze ſeh. So e Schlacht bei Keeniggrätz zu
gewinne, is e Kleenigkeit, wann ma een heert! -
Als druff, Männer! Browiert eich eweil uff de beſchte
Schuß, wie die Heidlberger. Nemmt eich e Exempl
dran. Die Zindnoodl macht's nit alleen aus. Aach
die Nähnoodl kann die Schlacht gewinne, wie Figura
zeigt. Unſer Heidlberger Nähnoodleſchitze ſolle leewe -
hoch! Wer ſingt mit?
Jch bin ein Schütze - kennt ihr meine Farben?
Jch war dabei in Frankfurt an dem Maine.
Jch war dabei als wir in Bremen ſtarben
Für's Vaterland, beim Bremer-Keller-Weine!

Dr Weffzemaier
Do krich ich die
Woch en merkwer-
dige Brief vumme
fremde Babierhänd-
ler, der die letſcht
Heidlberger Meß
bezoge. Warum ich
dann eigendlich ſo
iwer die Meß losge-
zoge hätt? ſchreibt'r.
Mir Heidlberger
ſollte froh ſein, daß
die Meßleit iwer-
haabt norr unſer
Meß beſuche dhäte.
Ob die Meß in
Heidlberg am End
nit mehr nothwen-
dig wär? Woher
ſollt dann unſer Schtadtrooth ſein Babier beziehge,
wann kee Meß mehr bei uns abg'halte werre dhät.
Mir hätte jo hier nit emool en Schreibmaterialie-
händler - ſunſcht hätt d'r Heidlberger Schtadtrooth
nit uff der letſchte Meß for zwee un zwanzig Gulde
Babier bei ih m kaafe miſſe. Un ſo weiter, Männer.
Daß mich der Kerl anliigt, ligt uff d'r flache Hand.
Unſer Schtadtrooth werd ſein Babier uff d'r Meß
kaafe! Warum nit gar! Er werd ame Heidlberger
G'ſchäftsmann, der ſein Schtadtumlage bezahlt, vorbei-
gehn, un werd ſo'me fremde Meßbabierhändler, deren
vun Haut un Hoor nir angeht, 22 Gulde in die Rippe
ſchmeiße. Deß glaaw ich mei Lebdag nit. Deß ging
jo noch iwer Krähwinkl! Gelle Se, Herr Schtadtrooth,
der Meßmann macht mar was weiß? Der Kerl will
mich norr in die Hitz bringe! Odder wär's am End
doch ſo? Jch kann's nit glaawe! Wenigſchtens weeß
d'r Herr Schtadtrooth nix vun dem Babiereinkaaf uff
der Meß! wann'r g'ſchehe is. Vielleicht hott's en ge-
wiſſer Kanzliſcht uff ſein Fauſcht gedhan odder zu ſeine
Brivatg'ſchäfte ang'ſchafft. Wann's awer ſo is, Herr
Schtadtrooth, dirft's doch gut ſein, dem Herr bei kinf-
tige Babiereinkäuf zu bemerke: daß erſcht die Heidl-
berger Babierhändler kämte, wann d'r Schtadtrooth
Babier breicht. Deß kennt'r ſich iwrigens ſelwer an
de zehn Finger abzähle - deß mißt ma'm nit erſcht
zu ſage brauche. - Gelle Se, Herr Schtadtrooth, deß
ſage Se dem Herr Kanzliſcht, wann'r werklich for 22
Gulde Babier bei'me Meßmann for Se einkaaft hott,
um kinftige Errdhimmer vorzubeige. Sunſcht gibt's
bees Blut unner de Berger. Sunſcht ſchenne ſe un
reſoniere ſe iwer de Schtadtrooth, was Gott verbotte
hott. Un des meegt ich nit hawe. Die Vätter d'r
Schtadt hawe Sorge un Arweit genug 's ganz Johr
for uns Schtadtkinner. Ma braucht'n 's Leewe nit
aach noch ſauer zu mache. Jm "Nadler" ſchteht's ganz
deitlich, wie ſchwer als es is, for e ganzi Schtadt zu

Jch bin ein Schütze - kennt ihr meine Gloſſen
Die ich in Wein, als Redner, dargebracht!
Seht meine Joppe, wie iſt ſie verſchoſſen
Vom Glanz der Feſte, die ich mitgemacht.

Lieb Vaterland, wir kommen dich zu retten!
Horch! welch ein Lärm! Wir machen ſchon mobiel -
Wir putzen ſchon die gold'nen Uhrenketten.
Zum nächſten Feſt, zum neuen Tanz und Spiell

Auf, Brüder, auf! Wir wollen Blut vergießen!
Verſammelt euch am freien, deutſchen Rhein!
Und laßt uns dort - gemüthlich Scheiben ſchießen -
Ha! welche Luſt, ein deutſcher Schütz zu ſein

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer
loading ...