Heidelberger Volksblatt — 1.1868

Page: 184
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1868/0188
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
184

Die Deitzin und die Kannegiehern.

de Zorn ausfreſſe. Mit dritt'r, kwittirte Rechnung
werd die Fraa g'ſchickt. Un wenn ma dann mit
ſo'ere "Kwittirte" bei d'r Madam Zahlnitgern angerickt
kummt, un ſich dauſend mool entſchuldigt nooch drei-
vertl Johr, un zu bedenke gibt: daß d'r Mann en
Wechfl zu zahle hätt', die Madam meegt's alſo jo nit
iwl nemme - do kricht ma e vornehm G'ſicht g'ſchitte,
Deitzin, un werd armſeelig iwer die Achſ'l angeguckt.
Un wenn's recht gut geht, kricht ma g'ſagt: So un-
verſchämt wär d'r Madam So un So doch noch kee
G'ſchäftsmann vorkumme. Ma ſollt ſich ſchäme, daß
ma nit emool e Johr borge kennt. Do hawe Se Jhrn
Bettl - ſegt dann ſo e Madamche, die in Seide un
Sammt ausgeht, - mache Se, daß Se fort kume,
un ſage Se Jhrm Mann, er hätt mich zum letſchte-
mool in ſeim Lade g'ſehe. - Un dann ſchteht ma do
Deitzin, wie e Bettlfraa mit zehn Kinner, die um e
Almoſe gebettlt hott. Un wann ma mit ſeim bisl Gel
dann heem kummt, un in die Bicher guckt, un kalkulirt,
was ma dann eigentlich an d'r Madam Schwindlmaier
for die Porzion Grobbheite verdient hott, do find ma,
daß eem die Madam Growian voreme Johr die Seel
auſ'm Leib g'handlt, un daß ma jetzt, nooch Abzug vun
Schteier, Hauszins u. ſ. w. for ſein Schrickl Waar
grad widder ſein ausgelegt Geld eingenumme hott.
- D'r Deiwl hol ſo G'ſchäfte. - So'n Hauſirer hern-
gegen, der geht in de Heiſer rum un ſchmiert die Leit
an, un wo'r kee G'ſchäfte macht, do heeßt'r "was mi-
gehn!" Wann ſo'n Hauſirer zahle mißt, was unſereens
bezahle muß, bis ma ſein Schild vor's Haus henke
derf, do verging'm die Bleſſierees uff'm Hauſirhandl.
Un was ſinn's gewehnlich for Leit, die ſich zum Schein
e Hauſirſchein gewe loſſe? Junge kräftige Kerl, die was
Beſſers dreiwe kennte, als die Leit anſchmiere. Junge
Mamſelle, die gern ſchpaziere gehn un unſerm Herrgott
de Dag abſchtehle. -
Un deß Ding ſoll ſofort gehn, Deitzin? Wes Se aach
wo ma all hinkumme? An de Bettlſack. D'r Berger-
ſchtand, d'r goldene Mittlſchtand kricht die Krenk. Halwer
hott'r ſe ſchun. Gewerbfreiheit? Ja! Awer alles in d'r
Ordnung-! Awer von Ordnung is alleweil kaum mehr
e Redd. Hott ma e Maad, un 's g'fallt'r nit bei d'r
Herrſchaft, laaft ſe fort, wann'rs einfallt, un ſegt:
mir hawe jo Gewerbfreiheit, ich dreib mein Gewerb!
Die G'ſelle maches grad ſo. Un do dreib eens noch e
G'ſchäft und bleib ehrlich! - Mir werre 's halt ſo
weit wie in England bringe, Deitzin. Ball werd's nor
noch Kapitaliſchte und Arweiter gewe. Vume berger-
liche Mittelſchtand werd ma ball kee Wort mehr hehre.
- Deitzin, ich bin froh, daß ich ſo alt bin. Jch werr
mein paar Jährlin noch ehrlich durchbringe. Dann ehr-
lich währt am längſchte, ſegt maucher Handlsmann;
und ſchneid die Eel e halbvertl kerzer ab. Deitzin
- wann ma norr nit ſo werd!

Kannegießern: Deitzin - wem Gott will eine
Gunſcht erweiſe - dem ſchenkt'r e Hauſirbattent - do
kann'r mit die Welt durchreiſe - un lege in de Schooß
die Händ. - Wann ich widder uff die Welt kumm,
Deitzin, geh ich aach hauſire. Scheener wie'n Hauſirer
kann's keener uff d'r Welt dreiwe, Deitzin. So'n flie-
gender Holländer geht zum erſchte beſchte Fawrikant,
loßt ſich ſein Fexirkaſchte mit Ausſchußwaar fille,
zahlt uff d'r neekſchte Schtazion ſein paar Batze for'n
Haufirſchein, un macht 's Land unſicher. Un unſer
Männer, Deitzin, hawe in d'r Schtadt ihr Heiſer zu
kaafe, wann ſe leewe wolle, hawe ihr Läde mit de große
Schbigglſcheiwe zu miethe, miſſe ihr hoche Schteiere bei
Vermeidung d'r Exekuzion bezahle, un hawe ſchließlich
's Zugucke! 's is doch alles recht hibſch eingedheelt in
d'r Welt. D'r eene kricht de Beitl, un d'r annere
kricht 's Geld. - Jm Jwerige glaab Se nit, Deitzin,
daß ich e ſogenannti Rickſchrittsbergern bin. Gege die
Gewerbfreiheit un de Hauſirhandl haw ich im Brinzip
durchaus nix einzuwenne. Dreib Jeder, was'r will.
Awer was'm eene recht is, Deitzin, is'm annere billig.
Un drumm g'heere die Herrn Hauſirer verhältnißmäßig
gach b'ſchteiert, wie unſer Männer. Die paar Batze
for'n Haufirſchein heewe de Himmel nit. Die Herrn
Hauſirer g'heere ſo b'ſchteiert, daß en annerer ehrlicher
G'ſchäftsmann aach mit'n kunkurire kann. Warum nit?
So'n Hauſirer nimmt alles baar ein. Unſer Männer
herngege mit ihre Schteiere un hoche G'ſchäftsabgabe,
kenne Rechnunge an ihr Kunne ſchicke, un wann e
halb Johr rum is, kriche ſe erſcht noch nix.. Dann
werd noch eeni g'chriewe un druff g'ſetzt: "Laut über-
geder Rechnuns" - un e vertl Johr druff kriche
nier Männer endlich - nochemool nix. Dann
werd g'lucht und gewettert, un unſereens, Deitzin, muß

* Die Mittheilung in der letzten Nummer über einen fraglichen
Papiereinkauf beruht auf einem falſchen Gerücht, was in nächſter
Nummer ſeine Berichtigung finden wird.

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer
loading ...