Schäfer, Georg
Kunstdenkmäler im Grossherzogthum Hessen: Inventarisirung und beschreibende Darstellung der Werke der Architektur, Plastik, Malerei und des Kunstgewerbes bis zum Schluss des XVIII. Jahrhunderts: Provinz Starkenburg: Kreis Erbach — Darmstadt, 1891

Page: 18
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdgh_erbach/0026
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
i8

KREIS ERBACH

lieh wird als frühester Lützelbacher Conradus Reiz de Lutzelenbach i. J. 1189
genannt, während der früheste Breuberger erst in den zwanziger Jahren des 13.
Jahrhunderts in Urkunden vorkommt und zwar i. J. 1229 unter dem Namen
Conradus Reizo de Bruberc. Durch die Heirath seines Sohnes Eberhard Reiz
mit Mechtilde von Büdingen fiel ein Theil der Güter dieses Hauses an Breuberg.
Gegen Ende des 13. Jahrhunderts tritt Gerlach Reiz von Breuberg als eine her-
vorragende Persönlichkeit auf. Gerlach war' unter Rudolf von Habsburg kaiser-

o o

licher Landfriedensvogt in der Wetterau und in Thüringen, und unter Adolf von
Nassau führte er den Oberbefehl in den Kämpfen gegen die thüringischen Land-
grafen Friedrich und Diezmann. Mit dem im zweiten Decennium des 14. Jahr-
hunderts erfolgten Ableben seines Sohnes Eberhard und seines Bruders Arroes
erlosch der Mannsstamm von Lütz'elbach-Breuberg, worauf deren Schwiegersöhne,
Konrad Herr von Trimperg, Rudolf Graf von Wertheim und Gottfried Herr von
Eppstein das Erbe theilten. In der Folge trat Trimperg seinen Antheil den beiden
Miterben käuflich ab, während der Eppsteinische Antheil um die Mitte des 15.
Jahrhunderts durch Kaufvertrag an das Haus Erbach kam, welches jedoch den
Besitz schon im Jahre 1497 dem Grafen Michael von Wertheim käuflich überliess,
so dass die Herrschaft Breuberg nun wieder in einer Hand vereinigt war. Erbach

O O

erhob in der Folge neue Erbansprüche und erlangte 15 51 die vertragsmässige
Zusicherung der Hälfte des Breuberger Erbtheils für den Fall des Erlöschens des
Wertheimer Mannsstammes, welcher 1556 ausstarb. So wurde die Theilung des
Besitzes zwischen Erbach und den Verwandten des letzten Grafen von Wertheim
herbeigeführt. Nachdem die andere Besitzhälfte eine Zeitlang in Stolberg-König-

o OOO

steinische .Hände gekommen war, gelangte sie im Beginn des 17. Jahrhunderts an
das Löwensteinische Haus. Seitdem verblieb die Herrschaft Breuberg im dauernden
Besitz der Grafen von Erbach und der später gefürsteten Grafen von Löwenstein.
Das gemeinherrschaftliche Verhältniss hinsichtlich der Veste Breuberg hatte übrigens
im dreissigjährigen Kriege schwere Prüfungen zu bestehen. Im Sommer 1631
beabsichtigte Tilly eine Besetzung der Veste, unterliess jedoch die Ausführung in
Folge der von den Besitzern ertheilten Zusage der Ergebenheit gegen den Kaiser.
Im weiteren Verlauf des dreissigjährigen Krieges wurde die Burg ein Schauplatz
schwerer Konflikte unter den beiden Ganerben selbst, die einerseits zur Liga sich
geschlagen, anderseits in schwedische Kriegsdienste getreten waren. Erst der west-
phälische Friede machte diesen Streitigkeiten ein Ende. Auch der Reunionskrieg
bedrohte den Breuberg und schlug dem Lande schwere Wunden. Bei der letzten

O O

Erbacher Theilung i. J. 1747 fiel der Erbacher Antheil der Herrschaft Breuberg
an die Linie Erbach-Schönberg, welche mit den Fürsten von Löwenstein-Wertheim-
Rosenberg das Schloss seit jener Zeit als Kondominium besitzt. •— Zu den ältesten
Burgmannsgeschlechtern des Breuberg gehörten die Starkeracle und Synande von
Breuberg, die Bache von Neustadt, die Focke von Steinach und die Herren von
Erlebach. Ferner treten in dieser Eigenschaft auf: die Herren von Rosenbach,
Wackenburn, Hartheim, Kottwitz von Aulenbach, Reybach, Wallbrunn, Schelm vom
Berge, die Schenken von Schweinsberg, Schelle von Amorbach u. a. — Als Wappen
führten die Breuberger anfänglich einen senkrecht getheilten Schild, worin rechts
«
loading ...