Schäfer, Georg
Kunstdenkmäler im Grossherzogthum Hessen: Inventarisirung und beschreibende Darstellung der Werke der Architektur, Plastik, Malerei und des Kunstgewerbes bis zum Schluss des XVIII. Jahrhunderts: Provinz Starkenburg: Kreis Erbach — Darmstadt, 1891

Page: 205
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdgh_erbach/0237
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
NEUSTADT

?°5


Fig. iog. Neustadt. Wohnhaus von 156g und Centgerichtskreuz.

brochen. Ein rundbogiger Durchgang und die halbzerstörten Fenstergewände
oberhalb der Mauersehlitze sind augenscheinlich später hinzugefügt. Ueber einer
grösseren Maueröffnung steht die Jahrzahl 1553. Das über dem Durchgang an der
Innenseite des Gemäuers angebrachte, von Büffelhörnern überragte Wappen der
Rodensteiner rechtfertigt die Annahme, wonach in dem Ruinenkomplex die Ueber-
reste des um die genannte Zeit urkundlich vorkommenden Hofes dieses Herren-
geschlechtes zu erkennen sind.

An der Seitenstrasse, welche von der Mitte der Stadt zu dem auf den Breuberg Archäologischer

Humor im Oden-

führenden Fusspfad hinzieht, befindet sich in der Umfriedigungsmauer eines kleinen Ge- waid
höftes eine rechteckige Steinplatte mit schlichter Kranzleiste, auf und innerhalb welcher
zwei Inschriften in vertieftem Meisselschlag und zwei Wappenschilde in Relief ausge-
hauen sind. Inschriften und Wappen stehen auf der gleichen Steinfläche untereinander,
loading ...