Hager, Georg [Editor]; Bayern / Staatsministerium des Innern für Kirchen- und Schul-Angelegenheiten [Editor]
Kunstdenkmäler des Königreichs Bayern (2,5): Bezirksamt Burglengenfeld — München, 1906

Page: 19
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdkb_burglengenfeld/0035
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

i9

ZZ - ZZA . FWZ - NZZW - ZWZZZCZ . ZZZZWZZW . ZZN - Z?ZZ . ZZZ-
ZZZZW - ZZZZWZW . NZZWZW - M7ZZ . NZZOZZ . ZWZZZZ . ZZ .
WZ FZ? KZ Z - Z<9N - ATZ - (!) ^ - J J? - 7 - Auf dem Mantel das pfalzgräfliche
Wappen mit der Inschrift: ZZZZZZW KOW ZOZZN ZZWZZZ.ZZZZZZZZZZZ
ZZZ ZZZW WZZZCZ ZW WZZZZA^ KWZ? OZZZW ZvIZ?W ZZ ZZZ W4Z
WZ ZIWO ZZOZZZW ^ KZ AZZWZW ZZWZZZ W0N7Z ZZNZW ZZZAZW
AWZ ZZytZZ ZZW ZbEWZZ W14ZW ZZAf ZZZAZZ Fjj-7 Z4Z. Höhe ohne
Krone 1,29 m; Durchmesser 1,3g m. — 3. ZZZCZZZ - ZOZ - KWZ - AZZ -
ZOZ . ZZZZZZfZ . ZWO . ZZZZWCZ" - Z^A - ZWZ - ZZZOZZ - ZZZ-
ZZZ ZK- WZ KZ KZ <? - Z OZ - vlfZZZf - J J - J - 7. Auf dem Alantei das pfalz-
gräfliche Wappen mitderlnchrift: ZWZZZZA ZOWZOZZA ZZAZ4ZZZZMZCZ-
GZMZZ ZZZ ZZZW ZZ'ZZOZ ZW WZPZZW KWZ OZZZW ZZZZW ZC
ZZZ W4Z ZZZ ZIZO ZZOZZ'ZW^KZAZZWZW ZZWZZZZ'OZTZZ^AZ
ZZZAZW 2-IWZ A^dZZ ZZTZ ZTZWCZ WL46W ZZZ CZZKZZ ZZZAZZ jyjy
ZZZ. Höhe ohne Krone 0,83 m; Durchmesser 0,88 m. — 4. Johann Erhard Kissner
zu Stadtamhof, Anno 176t. ZA^ ZOZO ZfZZZfZZ ZZZZZ. (Vgl. unten S. 30 h)
KATH. FRIEDHOFKAPELLE ST. ANNA. Matrikel R.,S. 379. Am rechten
Naabufer gelegen, auf der Wieden. Daneben stand bis 181g die Kirche St. Georg,
welche bis Alitte des 16. Jahrhunderts Pfarrkirche von Burglengenfeld war (vgl. S. ig),
auf der Abb. Fig. 2 im Vordergründe rechts sichtbar. Die Kapelle ist ein ganz
einfacher gotischer Bau, restauriert. Von Interesse ist, daß auch an anderen Orten
der Oberpfalz, z. B. in Schwandorf, Sulzbach, St. Annakapellen auf dem Friedhof
neben der Pfarrkirche standen.
Innen an der Nordwand gotisches Sandsteinrelief mit der Kreuzigungs-
gruppe (Fig. 6). Am Fuß des Kreuzes ein Hund. Ende des 14. Jahrhunderts.
Modern bemalt. H. 1,10, Br. 0,80 m.
Außen an der Südwand Steinfigur des Schmerzensmannes. Stehend, die
Hände übereinander gelegt. Von breiten, kräftigen Formen. Gotisch, um 1400.
H. 1 m.
Epitaphien und Grabsteine. An der Ostwand der Kapelle. 1. Maria
Franziska Freybergerin, geb. Pfisterin, Frau des Johann Caspar Freyberger, Pfalz
Neuburgischer Archigramata in Burglengenfeld, *j* 18. Dezember 1678. Im oberen
Teil Relief der Auferstehung Christi. H. 0,86, Br. 0,66 m. — 2. Johann Luckenberger
aus Joachimstal, fürstlicher Pfalzgräßscher Landgerichtsschreiber zu Burcklengfeld,
*]* 13. Juli 1399. Das Epitaph ist gesetzt 1600 von seiner Frau Maria Magdalena.
Oben das Wappen in einer Nische. H. 1,02, Br. 0,72 m. — An der Kirchhofmauer:
3. 33737337 - Zyf - 773 - 37373737 - 3.3737 (= 1499) ' MT* - 33773 - y7Y7Z?y - yi77* - 773337*3^ - 77333^33/^7333 - ^/337*/
Z<?7* - ^7*^33773^ - (== weis) - /3337373J - ^33^73^3'/ - Z^773 - ^33/ - ,g<?73333Z. 33737337 . 3/733 ' 773 - <r<7373737 -
(die minderen Zahlen fehlen) J/337Z - ZA - ^7*&7* - yrtiw - ^33/^^7*37333 - ^373 - ^3777^/7*3373 - 7Z7' -
^37/ - ^3777333/. - Die letzten Worte stehen in einem Kielbogen; unter demselben die
Figur eines Engels, der zwei Schilde hält. Roter Marmor. H. 1,73, Br. 0,88 m. —
4. ^737737 - 3/33/ - 773 - tWttr (= Igoo) - 3373 - J37733// - A/ZA/^A - 33^77/ - ^/377*/ - 7Z7* - 3?7'&7y - 7733373
^3373/f - yVTT/Z?' - /wy' - %33 - Z73y/A// - 7/37 - y3?/ - ^3777333/. In einem Dreipaß mit aussprin-
genden Ecken die Hausmarke. Roter Marmor. H. 1,73, Br. 0,88 m. — g. Adam
v. Hofmann, kurpfälzischer Hofrat und derortiger Landgerichtsschreiber, j* am
29. November 1801, und seine Frau Wilhelmine, geborene von Gugl, *}* am 22. April 1803.
Oben die beiden Wappen. H. 0,84, Br. 0,4g m. — An der Südwand rechts vom

S tad t -

Friedhof-
loading ...