Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 39.1923-1924

Page: 38
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1923_1924/0045
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
SEPP FRANK CARPE DIEM. GLASGEMÄLDE'FÜR EINE BIBLIOTHEK

In der Farbe beschränkt sich Sepp Frank Man sieht daraus, daß diese Glasgemälde

auf wenige, aber tiefe und charakteristische nicht Selbstzweck sind, sondern in organischer

Gläser. Er liebt es, ganz große Flächen ein- Beziehung zum Raum stehen, den sie zu vollen-

farbig darzustellen oder mit nur einem, herben den haben. Die Glasmalerei hat nicht, etwa

Gegensatz zu unterbrechen. So bildet das rote wie ein Ölgemälde, den Zweck, die Wand, die

Gewand der lesenden Figur in „Ora et labora" Fläche angenehm zu unterbrechen, zu beleben,

die große einzige Farbe gegen den bläulichen sondern fortzusetzen, das Raumbild abzurun-

Hintergrund. Dadurch wird die Farbe zum den. Die Wände sind nicht eine Art Rahmen

Symbol, zum Wesentlichen der Erkenntnis, des für die Glasgemälde, sondern setzen sich in

Gewollten, noch viel mehr als in der alten ihnen fort. Ein farbloses einfaches Glasfenster

Glasmalerei, die in erster Linie auf die bunte wird immer wie ein unangenehmes Loch in der

Wirkung (Teppichwirkung) Wert legte. Fläche, wie ein Mangel im Raumbild empfun-

38
loading ...