Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 39.1923-1924

Page: 321
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1923_1924/0341
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
FRANK BRANGWYN

CANAL HESDIAN

FRANK BRANGWYN

Brangwyns Graphik stellt einen Kulminations-
punkt der reproduktiven Graphik überhaupt
dar. Eine weitere Entwicklung über das hinaus,
was Brangwyn, zumal in seiner Technik wie
in seinen Formaten, gewollt und erreicht, läßt
sich nicht denken.

Brangwyn ist uns aus den vielen Blättern,
die sich, zum Teil aus Schenkungen des Künst-
lers, in deutschen Staatssammlungen befinden,
besser bekannt als die meisten ausländischen
Radierer der letzten Epoche. Das Werk des
so viel größeren Whistler ist uns leider viel
weniger zugänglich.

Was bietet uns denn Brangwyn in seinen
meist erstaunlich großen Blättern für eine künst-
lerische Welt?

Es war fast immer die Umwelt des Groß-
städters, des Bummlers durch die alten Städte
von Brangwyns ursprünglicher und Adoptiv-
heimat: Belgien und England.

Aber durch das Geographische wird die eigent-
liche Bilderart unseres Künstlers kaum gekenn-
zeichnet. Wie er die Umwelt sah, das hat ihn
rasch vor anderen gekennzeichnet und bekannt
gemacht, ihm einen eigenen Rang gesichert.

Im Grunde gibt er uns Dinge, die wir schließ-

Die Kunst filr Alle. XXXIX. August 1994

321
loading ...