Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 39.1923-1924

Page: 41
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1923_1924/0048
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
RICHARD SEEWALD

SEGELBOOTE

ÜBER MALEREI

Es handelt sich für mich darum, in der Kunst
einfach zu sein, und ich möchte nichts
lieber, als leicht verstanden werden. Der Wunsch,
sich mitzuteilen, ist die zweite Ursache der Ent-
stehung der Kunstwerke: aussprechen das, wo-
von man ergriffen ist; denn Ergriffensein, das
ist die erste Ursache. Dabei ist es natürlich
nicht wichtig, ob ein wirklicher Leser oder Be-
trachter Verse oder Bild zu Gesicht bekommt;
diese können an einen idealen Leser oder Be-
trachter gerichtet sein.

Wenn man sich aber mitteilen will, muß man
eine verständliche Sprache sprechen. Wie mir
jene Dichtungen nichtssagend sind, bei denen
das Wort zum bloßen Klang herabsinkt, und
Musik unverständlich, wo die Töne keine Me-
lodie mehr bilden, so halte ich es für einen
Irrweg, zu malen, ohne die Gegenstände der
Natur zum Gegenstand der Malerei zu machen.
Gott hat die Welt geschaffen und sah, daß

es sehr gut war. Warum also sollen wir finden,
daß es nicht sehr gut sei? Sind wir nicht nach
Gottes Ebenbild erschaffen? — „Zum Lohn da-
für", las ich bei einem Schriftsteller, „haben wir
uns Gott nach unserm Ebenbild geschaffen",
nach unserm Ebenbild, das dadurch, daß die
Sünde in die Welt kam, sich immer mehr von
seinem ursprünglichen Ebenbilde entfernte. So
sehen wir die Welt nicht mehr mit „einfäl-
tigem" Auge, sondern mit Augen, verzerrt durch
unsere Leidenschaften und getrübt durch die
Angst, die ihre Frucht ist, und das Schlimmste
ist, daß wir darauf, daß das Bild der Welt
also vielfach gebrochen und facettiert in uns
gelangt, noch stolz sind und unsern Mangel
als Reichtum erklären. Stolz war jeder, der
eine neue Facette anbrachte und unter sein
Werk schrieb: Wie ich es sehe.

Schließlich ist über uns eine große Müdig-
keit gekommen vor all diesen sich breitmachen-

Die Kunst für Alle. XXXIX.

41

6
loading ...