Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 39.1923-1924

Page: 95
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1923_1924/0103
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
besonderer Art erweisen, ferner die Römer Cara- Öser, Angelika Kauffmanns weithin bekannte Ve-
vaggio, Sassoferrato, Maratta, die Neapolitaner Stalin, die vortrefflichen frühen religiösen Bilder
Preti und Salvator Rosa, der Florentiner Halb- von Julius Schnorr von Carolsfeld, charaktervolle
figurenmaler Carlo Dolci, die Venezianer Alessan- herbe Landschaften von Josef AntonKoch, Klengels
dro Turchi und Francesco Guardi, der Genueser Apoll mit den Herden des Admet und seine Weide-
Strozzi und einige andere. Den Abschluß auf die- landschaft, Bildnisse von Johann Friedrich Au-
ser Seite bilden die spanischen Meister Murillo, gust Tischbein, Proben der Dietrichschen Nach-
Ribera, Greco, Velasquez und Zurbaran, deren ahmungskunst, die Brustbilder des Wiener Kam-
wenige, aber vorzügliche Werke den großen Eck- mermalers Christian Seybold u. a. schließen sich
saal, in dem bisher Makarts großes dekoratives an. Im großen Ecksaale bilden wiederum Ansich-
Bild des Sommers thronte, mit neuem solideren ten von Canaletto und Bilder einiger Zeitgenossen
Glanz erfüllen. den wirksamen Abschluß.

Auf der anderen Seite vom Treppenhaus aus Es ist ein hoher künstlerischer Genuß, durch
kommen wir zu den deutschen Meistern. Den diese neu geordneten Säle zu wandeln, in denen
Ludwig Richter, Caspar David Friedrich, der Lah- die ausgewählten Gemälde mit so viel Geschmack,
mannschen Leinsammlung, die wir kürzlich hier mit feiner Abwägung der Wirkung auf geeigne-
besonders gewürdigt haben, ist je ein besonderes ter Wandbespannung, der treffiichen Beleuchtung,
Kabinett eingeräumt. Hier findet sich unter an- der Steigerung durch Verwandtschaft und Gegen-
derem auch ein neu entdecktes und neu erwor- satz zu einander geordnet sind, so daß sie uns wie
benes Gemälde Ludwig Richters, darstellend die neu geschenkt erscheinen. Dr. Posse hat mit dem
Ebene und die Gebirge von Palestrina aus dem Grundsatz der kunstgeschichtlichen Vollständig-
Jahre 1826. Dieses Jugendbild des Dresdner Mei- keit energisch gebrochen, z. B. den ganzen Wust
sters war uns bisher nur durch einen Stich der Bilder des Schnellmalers Luca Giordano, ge-
bekannt und galt als verschollen. Es war zuerst nannt Fa Presto (Mach schnell) rücksichtslos hin-
182g in Hamburg ausgestellt und dann in Privat- ausgetan, und hat^ mit seiner fein ausgewählten
besitz übergegangen. Nun ergänzt es die lange Schausammlung erwiesen, wie sehr es auch bei
Reihe der h ichterschen Gemälde in willkomme- älteren Werken der Malerei auf Qualität ankommt,
ner Weise als ein Hauptbild der Jugendzeit des wenn man etwas wirklich Gediegenes schaffen
Meisters. Die besten Bildnisse von Anton Graff will. Dr. Posse setzt nun sein Werk fort, indem
und Anton Raphael Mengs, Tierbilder des Süd- er nach denselben Grundsätzen im Südostflügel
deutschen Carl Ruthardt, der seine späteren des Galeriegebäudes die besten Gemälde des 19.
Lebensjahre in Antwerpen und in Italien ver- und 20. Jahrhunderts neu hängt. Im Kapherrschen
brachte, Heiligenbilder des Deutschböhmen Karl Palais an der Parkstraße wird er dann aus dem
Skreta, breitgelagerte Ansichten von Johann Rest, zu dem eine ganze Reihe „Lieblinge" wei-
Alexander Thiele, das Vierkinderbild des späteren terer Kreise des Publikums gehören, eine Toch-
Leipziger Akademiedirektors Adam Friedrich tergalerie zusammenstelle n. Paul Schumann

WILLI GEIGER

95
loading ...