Das Kunstgewerbe in Elsaß-Lothringen — 1.1900-1901

Page: 255
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kgel1900_1901/0270
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
R. Trunk: Uber Fensterdekoratian.

255

Fensterdekoration von Rudolf Trunk

breite Behandlung in soharfbegrenzten,
wohlabgewogenen Farbenflächen, kam die
Glasmalerei den Modernen auf mehr als
halbem Weg entgegen. Hierzu kommen
neue Mittel von früher ungeahntem
Werth, welche die Technik förmlich in
neue Bahnen drängen mussten, Gläser
von wunderbarer Farbenwirkung, welche
die Amerikaner uns schickten und deren
Nachahmung wir mit unterschiedlichem
Erfolg versuchen. So kommt uns also die
Glasmalerei nach kurzer, aber gründlicher
Umwandlung als etwas Fertiges entgegen,
in der einzelne Meister von individueller
Begabung und hochentwickeltem Farben-
sinn bereits Werke geschaffen, die dem
Besten wenig nachstehen. Wenn nun die
neuen Ueberfang- und Opalescentgläser
dem Künstler Farbenmittel von grosser
Manigfaltigkeit in die Hand geben, so
trägt doeh dieser Reichtum eine grosse
Gefahr in sich, die Gefahr der allzu aus-
giebigen Anwendung derselben. Töne von
solch intensiver Kraft wollen mit Maass
und Vorsicht angewendet sein, wenn nicht
die Wirkung eines farbensprühenden
Bildes, dessen flächige Darstellung dem
Auge nur Umrisse und das Schillern der
Oberfläche ohne das mildernde Schwarz-
loth zeigt, die ganze Umgebung todt-
schlagen soll. Diese Gefahr liegt dann am
nächsten, wenn der Maler seinem Bild
eine zu grosse Ausdehnung gibt, wobei
die Farbengegensätze, die im kleinen
Maassstab wohlabgewogen erscheinen,
roh und unbändig wirken.

Nun soll hier noch eines Dekorations-
mittels Erwähnung geschehen, das schlicht
und anspruchlos, vielgeplagt und miss-
achtet, doch auch eine Daseinsberechtigung
hat, schon in Folge seiner wechselvollen
Geschichte, und das bei richtiger, ver-
ständiger Behandlungsweise diesen beschei-
denen Platz auch weiter einnehmen könnte.

Bisher ist es zur fabrikmässigen
Massenherstellung verdammt und erfüllt
meist keinen anderen Zweck, wie Filet,
Guipure und ähnliche Produkte häuslichen
Fleisses, die dazu bestimmt sind, neugie-
rigen Blicken zu wehren — und dabei ein
wenig zu dekoriren. Die Entstehung
dieser Mattglasverzierungen reicht zurück
bis in die Zeit, als die neuerweckte Glas-
malerei ihre ersten namhaften Erfolge
zu verzeichnen hatte Sie entsprang dem
Gedanken einiger Praktiker, helles oder
leichtgefärbtes Tafelglas ohne Anwendung
von . Schmelzfarben in der einfachsten
Weise zu dekorieren, indem sie starke
Metallschablonen auf das Glas legten und

die freiliegenden, nicht gedeckten Stellen
mit Sand aufrauten. Der Erfolg dieses
primitiven Verfahrens konnte natürlich nur
ein sehr bescheidener sein: die Linien
wurden unrein, die Vorbereitungen waren
zu zeitraubend, die Abnutzung der Scha-
blonen zu stark, lauter Mängel, die jeden
Erfolg unmöglich machen mussten. Endlich
suchte man den Zweck durch Anwendung
einer matten Schmelzfarbe zu erreichen,
die aus Knochenasche, Borax und Kiesel-
erde zusammengesetzt ist. Durch wieder-
holtes Ueberziehen und Brennen lassen
sich ebenso viele Tonabstufungen in der
Dekoration herstellen und damit eine
gesteigerte Wirkung erreichen. Wie schon
erwähnt, ist diese Dekoration zum fabnk-
mässig hergestellten Massenartikel ge-
worden, und doch Hesse sich auch mit
diesen bescheidenen Mitteln etwas erreichen,
loading ...