Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 5.1907

Page: 45
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1907/0059
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
)üre" hat de,
rechnet. Diest
sBUcheskeinen
:hesenhier%

3rganismus des

Bildvorstellung

t durch den ein

Er hat gewjs
cht Dürers« ge
r „sich den Stof
s ist die herrisch
Pedanterie und
-, alle Erschei-
'bachtungsstand-
ich scharfe Be-
ten zu lassen, ja
ie Empfindung
.rücke besonders
3ürer wesentlich
sitionsprinzipiei
:ont überall mehr
zur Natur. Wie
t mit der langen
>e Michelangelos
h bei Dürer die
ehr erfreulich ist

allerdings über-
)ürers energisch
rd man aber wohl
Len Mystiker ent-

ian der Kunst des
:rk hält ihr Stand,
sschöpfenkönnen.
»mpfindendeVer-
es Künstlers, i
mraus seiner ge-
is seinem Verl
Iaturzubegte.fe»

ischen Intimi» :
•r kalte ReBo*
Schaffen ersehet f
bloss als Faktor;
ktivität betrachte
SnischenBe^
, Aufmerksame^
Gebiet, ^

115 n

:n ff**'>
loading ...