Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 5.1907

Page: 245
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1907/0264
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
6 0hne ^iteits
Peare> Schill,
1 e'nen Stil £
ef > des malerisch
"Ederen Grades
,zenis^en Fonn
:r unzufriedene
n den äusseret
ühmlich etla8i

Platz vor seiner,

K. WALSER, FIGURINEN FÜR „FIGAROS HOCHZEIT"

15ES.: 0. CASSIRER

DAS THEATER, EIN TRAUM

VON

ROBERT WALSER

5 as Theater gleicht einem Traum. Im
^ griechischen mag es anders gewesen sein;

unseres ist von einem dachbedeckten,
dunkeln Haus geheimnisvoll und fremd-
artig eingeschlossen. Man tritt hinein, tritt nach

Nach den sachlich prinzipiellen Erörterungen mag das
Gegenwärtige mehr zu seinem Recht kommen und eine Phanta-
sie willkommen sein, worin der Romancier Robert Walser die
geistreich-phantastische Illustratorenkunst seines Bruders in der
artigsten Weise zu legitimieren sucht, indem er, als dessen

ein paar Stunden wie aus einem merkwürdigen
Schlaf wieder heraus, an die Natur, in das wirk-
liche Leben und ist dann dem Traum entflohen.
Im Traum haben die Bilder, die Einem vor dem
Auge entstehen — es mag das Auge der Seele sein—,

Zwillingsgeist, dem romantischen Esprit des Malers mit eben-
falls romantisch schweifendem Esprit die Atmosphäre zu
schaffen sucht, worin die Kunst des Bühnendekorateurs notwen-
dig erscheinr.

D. Red.

H5
loading ...