Kunst und Künstler: illustrierte Monatsschrift für bildende Kunst und Kunstgewerbe — 5.1907

Seite: 285
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kk1907/0304
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
CARL BUCHHOLZ

VON

HANS ROSENHAGEN

ein! ein Bahnbrecher war er nicht in Deutschland auszubreiten begann, als die Bilder

und noch weniger ein Revolutio- der Schleich und Lier, der Zimmermann und

när: dieser arme thüringische Maler, Brendel den uneingeschränkten Beifall des kunst-

der mit vierzig Jahren freiwillig aus freundlichen Publikums fanden. Ausserdem hat es

dem Leben schied, und dessen reicher ihm in Weimar keineswegs an Gelegenheit gefehlt,

künstlerischer Nachlass beim Verkauf im weima- sich von Denen belehren zu lassen, die auch die

rischen Museum kaum 1700 Mark brachte. Er Lehrer der Maler von Barbizon gewesen sind: von

war nur ein feines und sehr persönliches Talent, den alten holländischen Landschaftern. Auf jeden

das in stiller Andacht, nicht in starker leiden- Fall hatte ihm die Natur die Mittel in die Wiege

schaftlicher Erregung seine Werke schuf und durch gelegt, ein Original zu werden; und wenn er von

die Solidität und Ausführlichkeit seiner Arbeiten diesen Mitteln auch nicht übermässig Gebrauch

mehr an die behaglichen Holländer des 17. Jahr- gemacht hat, so lässt sich seiner Kunst ein be-

hunderts als an die unruhigen und stürmischen sonderer Charakter doch nicht abstreiten. Im

Söhne des 19. Säkulums erinnert. Und dennoch: persönlichen Ausdruck sind die Bilder von Buchholz

man wird bei Betrachtung der Landschaften von sogar denen manches berühmteren Nachfolgers der

Carl Buchholz nicht versucht sein, diesen Maler Fontainebleauer überlegen. Vielleicht aber war

einer andern Zeit zuzuzählen. Der Einfluss der gerade dieses Persönliche der Grund, dass sie den

Fontainebleauer, besonders die Einwirkung von Beifall des Publikums nicht fanden, vorauf sie un-

Diaz und Daubigny, ist unverkennbar; und da- zweifelhaft Anspruch gehabt hätten,
neben eine gewisse Nervosität, die früheren Eine scheue, in sich verschlossene Natur, hasste

Jahrhunderten fremd war. Aber man thut Buch- Buchholz alles Laute und Aufdringliche, jeden

holz Unrecht, wenn man ihn für einen Nach- derben Reiz und starken Effekt. Er war zu zart,

ahmer der französischen Vorbilder erklärt. Er zu leise, zu fein für die Menschen, die gepackt zu

wuchs als Künstler eben in den Jahren heran, werden wünschen, wenn sie bewundern sollen. Er

da die malerische Kultur der Fontainebleauer sich malte die Umgebung Weimars, schlichte, ruhige

z8j
loading ...