Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 59.1908-1909

Page: 91
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1908_1909/0104
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Kleine Nachrichten.



229. („München (908".) Festkleid aus weißem Seidenkrepp
mit Stickerei in gelb und grün;
von wanda v. Lranach, Gauting.

mann eine unabsehbare Fülle von Bildern aus der
Stadtgeschichte Münchens zur Ausstellung gebracht
und gegen den Schluß seiner vortrefflichen Aus-
führungen unter Hinweis auf die Architekturmuseen
in Dresden und Berlin sein Bedauern darüber aus-
gesprochen, daß München noch eines solchen Mu-
seums entbehre; während es jetzt sehr viel Mühe
verursache, das Material aus zwei, drei öffent-
lichen und einer großen Zahl von Privatsammlungen
zusammenzubringen, was nur wenigen in seltenen
Fällen möglich ist, wäre mit der Schaffung eines
solchen Museums den Gartenkünstlern und Architekten
bequeme Gelegenheit geboten, sich über bodenständige
Bauten aller Zeiten zu unterrichten. Gin solches
Museum würde einen mächtigen Ginstuß auf die
Bewahrung heimatlichen Baucharakters ausüben.
Die Versammlung nahm diesen Gedanken mit Be-
geisterung auf, und auf Vorschlag des Hofgoldschmieds
Th. Heiden, zunächst die ausgestellte Sammlung

Verlause zu verarbeiten suchen, hat man etwas Großes
versehen, so fängt man auf dem nächsten Blatte von
vorn an, denn in diesem Falle war sicherlich nicht
nur der eine letzte Strich falsch, sondern in der An-
lage steckte von vornherein ein Fehler (etwa Aus-
gangspunkt von einer konstruktiv unwichtigen Stelle).
Radieren beim Naturzeichnen ist wie Stottern beim
Reden. Gs wird durch tapferes Weiterreden über-
wunden. Naumann.

(Meine (Nachricßien.

(Vereine, Museen, Schuten, -Aussteifungen,
MetkKewerKe ^c.

-C^m Architekturmuseum für München. Gelegent-
lich seines im Bayer. Kunstgewerbeverein ge-
haltenen Vortrags über „Das München des s8.Jahr-
hunderts als Gartenstadt" hatte Vr. Karl Traut-

230. („München (908".) Gesellschaftskleid aus grünlichem
Voile mit farbiger Stickerei; von Marie Pose nach Entwurf
von G. kjofrichter.

9l
loading ...