Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 59.1908-1909

Page: 341
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1908_1909/0360
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
807. Tölzer Gewerbeausstellung: Eingang zur Ausstellung. Gemalte Figuren von Paul Neu, München;
Verkaufsstand nach Entwurf von Ljugo Röckl, München.

(Die (BeweröeaubskeöbrmH in
cKad Töh.')

eit alters gilt der einfache Kam-
mer als Symbol des Handwerks.
Ihm kommt eine unbestrittene
Bedeutung auch im Vereinskenn-
zeichen des Bayer. Aunstgewerbe-
vereins zu, wo er mit dem Sym-
bol der Aunst auf gleich gestellt ist. Als Plakatzeich-
nung verwendet (Kammer im Achteck, im Hintergrund
das Tölzer Landschaftsbild, Entwurf von Julius
Diez) zeigt er seit Anfang Juli das Bestehen der
Tölzer Gewerbeausstellung an.

Es ist eine kleine Ausstellung, aber sie über-
rascht durch ihren Gehalt. Überrascht durch die
Wahrnehmung, daß hier die Erzeugnisse einfacher
Handwerksmeister der Provinz, ohne die Aunst-
pose anzunehmen, wie beste Handwerkskunst wirken.
Nichts mehr von dem unerfreulichen Alifcheebild
früherer Gewerbeausstellungen. Nichts mehr von
den unnützen Nkeisterstücken und den billigen Dutzend-

i) Sämtliche Abbildungen sind nach Photographien von
Franz Beilhack, Bad Tölz, gefertigt.

waren, die mit der Habrikproduktion konkurrieren
sollten! Pier herrscht ein neuer Geist. Es ist der-
selbe, der der Münchener Ausstellung sst08 zum Er-
folg vcrhalf, derselbe, der die Einzeldinge jeglicher
Technik geschnrackvoll und gediegen ausgestaltet wissen
will. Bekanntlich keine leichte Aufgabe.

— 3-H


Kunst und Handwerk. 59. Iahrg. Heft \2.
loading ...