Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 59.1908-1909

Page: 293
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1908_1909/0312
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Joseph Vierthaler, ein Münchener Bronzeplastiker.

keinen Bevollmächtigten, Handelsvertreter oder Agenten
in der Schweiz hat, auf den er sich absolut verlassen
kann, betraue einen Rechtsanwalt mit seiner Ver-
tretung. Vorsichtigerweise empfiehlt sich, zunächst
Aostenrechnung einzuholen.

Von besonderer Bedeutung ist, daß die Schweiz
der „Internationalen Union", der auch Deutschland
beigetreten ist, angehört. Die deutschen Anmelder
haben also das Vorrecht auf ihre in Deutschland
betätigten Anmeldungen für den Zeitraum von vier
Monaten (Prioritätsschrift), so daß sie, vorausgesetzt,
daß sie das in Deutschland geschützte Muster inner-
halb vier Monaten nach der deutschen Anmeldung
in der Schweiz hinterlegen, so behandelt werden,
als hätten sie ihr Muster in der Schweiz gleichzeitig
mit der deutschen Anmeldung hinterlegt. Wichtig
ist das für den Fall, daß sich ein „Musterdieb" ein-
gefunden haben sollte.

Ferner ist noch Artikel 5 des deutsch-schweize-
rischen Übereinkommens von Wichtigkeit. Er hat
folgenden Wortlaut: „Die Rechtsnachteile, welche
nach den Gesetzen der vertragschließenden Teile ein-
treten, wenn usw. ein Muster oder Modell usw.
nicht innerhalb einer bestimmten Frist ausgeführt,
nachgebildet oder angewendet wird, sollen auch da-
durch ausgeschlossen werden, daß die Ausführung,
Nachbildung und Anwendung in dem Gebiete des
anderen Teiles erfolgt. Die Einfuhr einer in dem
Gebiete des einen Teiles hergestellten Ware in das
Gebiet des anderen Teiles soll in dem letzteren
nachteilige Folgen für das auf Grund usw. eines
Musters oder Modells usw. gewährte Schutzrecht
nicht nach sich ziehen." A. Recke.

Hosepß (Viertßaker,

ein (Münchener lKronze-AkaskiKer.

in Bildhauer, der sich in die
mißliche trage versetzt sieht, nur
für Ausstellungen arbeiten zu
müssen, sieht den Erfolg seines
Werkes von dem Geschnracke
und der Laune des Publikums
abhängig; er wird leicht dazu gelangen, durch äußere
Effekte die Aufmerksamkeit auf seine Arbeiten zu
lenken und durch Neuheit und Griginalität der Dar
stellung zu wirken suchen; er wird vor allem das
Gegenständliche oder dessen eigentümliche Reize und
Beziehungen zum Leben der Gegenwart betonen;
die Darstellung des Gegenstandes wird die Haupt-
sache, die plastische Gestaltung des Stoffes kömmt

680. Grasender Bock auf Bronzesockel;
von Jos. Vierthaler, München. (V- d. wirkl. Größe.)

68;. Springender Bock;

Bronze von Jos. Vierthaler. München.
(Vs d. wirkl. Größe.)

2Y2
loading ...