Bayerischer Kunstgewerbe-Verein [Editor]
Kunst und Handwerk: Zeitschrift für Kunstgewerbe und Kunsthandwerk seit 1851 — 59.1908-1909

Page: 185
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kuh1908_1909/0201
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Die Ausstellung ,München ^gos"; — die Kgl. Kunstgewerbeschule.

ist der Heimat-
kunst gewid-
met. Den Na-
men „Wander-
bücher", von de-
nen das erste hier
vorliegt, begrün-
det der Verfasser
damit, daß bei
sorgenlosem
Wandern Auge
und Sinn viel
mehr geneigt
sind, Eindrücke
in sich aufznneh-
men, als sonst.
Das Büchlein
will, wie das
Vorwort sagt,
Anregungen
geben für das
Sehen, verstehen
und Liebgewin-
nen unserer volks-
tümlichen Aunst.
„Nicht durch fer-
tige Urteile, viel-
mehr so, daß wir
eigenes Sehen in
seiner persön-
lichen Eigenart
anzuregen, zu
klären und zu
stärken versuchen
mit dem End-
zweck, dadurch
beizutragen zur
Herstellung' eines
festen, in pei-
matssinn und
kfeimatseigenart
wurzelnden Un-
tergrundes für
eine frische, na-
türliche, boden-
ständige, wieder wie früher volkstümliche deutsche
Aunst dereinst." In gemütlichem Plauderton und
fast romanhafter Schilderung führt uns Schwindraz-
heim durch eine deutsche Aleinstadt, macht auf all
die alte Schönheit aufmerksam, zeigt ihre Zusammen-
stimmung mit der Umgebung, begründet ihre Anlage
und ihr allmähliches Wachsen aus dem Grundriß,
zieht seine Schlüsse aus den Straßennamen usw., zeigt

uns Stadteingänge, Tore, Plätze, Straßen, wie sie zu
verschiedenen Zeiten gestaltet wurden und die päuser
selbst von außen und innen mit allen Einzelheiten an
Türen, Fenstern, Läden, Schildern rc. Auch bei dem,
was sich auf der Straße herumtreibt — Menschen und
Wagen — nimmt der Verfasser die Gelegenheit wahr,
den Lesern (besonders bei der Tracht) die Augen auf-
zumachen und ins Gewissen zu reden. So leicht sich
das Ganze liest, so steht doch zu hoffen, daß davon
vieles in die Tiefe rieselt und gesunde Einsicht wie
feste Vorsätze zum Aufsprossen bringt. G.

q.66. Kgl. Kunstgewerbeschule, Klasse Geys:
Serviertischdecke (blau in blau); entworfen von lvilhelmine
voll nhals, ausgeführt in der Klaffe G. Rommel.

(Vs d. wirkl. Größe.)

************************************

Lgronik des Bayer. Kunstgeweröevereinß.

Mochenverfainmkungen.

Neunter Abend — den Januar — Vortrag von
Dr. Walter Rietzler über „Modernes aus dem zweiten Jahr-
tausend vor Christus". Redner hatte sich die Aufgabe gestellt,
den Nachweis zu führen, daß im Bereich des Kunstgewerbes
schon vor 2000 Jahren manches gemacht worden ist, was uns
ganz modern anmntet. Es handelt sich dabei um die sogenannte

W-

Kgl. Kunstgewerbeschnle, Klasse Geys:
Vorhangbordüre in Batik (grau und
blau); Entwurf von Fanny Fischer.
(Vs d. wirkl. Größe.)

Aunst und Handwerk. 59- Iahrg. Heft 6.

\85

26
loading ...