Hans W. Lange <Berlin> [Editor]
Sammlung B., Wien, die Bestände der Firma Ziffer i.L., Berlin, Porzellan aus Sammlung R., Wien, Frankfurter und anderer Privatbesitz: (zum Teil nichtarisch) ; am 18. und 19. November 1938 — Berlin, 1938

Page: 92
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/lange1938_11_18/0093
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
678 Mönch, ein Mädchen in einer Garbe auf dem Rücken tragend.

Farbig bemalt. Rocaillensockel. Marke: Rotes A und ein-
gepreßt 4. Fürstenberg, um 1770. H. 18,9 cm.

679 Gruppe: Schach spielender Germane und Gallier. An einem

runden Tisch sitzen vor dem Schachbrett ein germanischer
Krieger mit einem Widderfell über dem Kopf und ein gal-
lischer, mit einer Hahnenkappe auf dem Haupt. Farbig
bemalt. Marke: F. Modell von Luplau. Fürstenberg, um
1770. H. 18 cm.

680 Die fünf Sinne, von nackten Kindern dargestellt, die auf

weißen, Blumen belegten Sockeln stehen: Gesicht (Fernrohr),
Gehör (Taschenuhr), Geschmack (Kuchen), Geruch (Blumen),
Gefühl (Hirschkäfer). Ritzzeichen. Modelle von Desoches.
Fürstenberg, um 1772. H. etwa 12 cm.

ANSBACH

681 Tcekännchen. Kugelige Form, mit geschwungenem Henkel und

Drachenkopf am Ausguß. Weiß glasiert. Geschwungene
Reliefstreifen. Marke: A. Ansbach, 2. Hälfte 18. Jahrh.
H. 7 cm.

682 Tasse mit Untertasse. Purpurne Hafenlandschaften in Gold-

rocaillen-Rahmung. Am Rand reliefiertes Flechtmuster.
Marke: Schild mit Schrägbalken und A. Ansbach, um 1770.
H. 6,j cm, Durchm. 15 cm.

683 Liehespaar in der Laube. Vor einer Gitternische mit purpurnen

Rocaillen und reich aufgelegten bunten Blumen sitzt eine
Dame, in der Rechten Blumen, in der Linken den Pompadour.
Neben ihr der Kavalier, ebenfalls mit Blumen in der Hand,
ihm zu Füßen sein Dreispitz. Bunte Staffierung mit Gold.
Verschiedene Reparaturen. Marke: Wappen von Ansbach als
Blindstempel. Ansbach, um 1765. H. 25,5 cm.
Abgeb. bei Sauerlandt, Deutsche Porzellanfiguren des 18. Jahrh.,
Abb. 92.
Tafel 47.

92
loading ...