Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Post: Heidelberger Zeitung (gegr. 1858) u. Handelsblatt (61) — 1919 (September bis Dezember)

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.3728#0179
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext


^»n<el
und ^Ltz^!


^^lvech,''7utz,iE.

LZsrtzi

cn

stcüt L'^.

trmn^



N'd Ver

L">

^ung drs tz ^r-
"o vöMtze N.v^ ^

^n'-'"°LL7'".

"^" ">
" Dn-

l°,l.

E- '"""L?

tt?rar

r.LSr.iZ

^ von GMtä^

.I»b«jssm AA

-"»'K^

' > - " « ky vltl,

inttsaediet dtr ^

: EeleÜjchask.
nohrnern. ^ D t,.
rr 1919 oxricr
cunaen in der Wki.
rten Nicht ein. Llt
rmpen und Appatilr
Motore von 1688 ans

Vücher

vorbehalten.

Iliche Blatter söl
tel einer neurn, ab
tiobert Eo/Wm'-t.
rist. Eie wud Nr-
öeilräM Mch Oil
„eber flndc F. M.
'aemann.
hen. Jn Len nch-
ul-Vttlos MMk»
bericht Aer dlrrn
: roirb als riM
^ lonsiöbrisen E<-
weder besniM
:ei" beranMK^
iffantcstrn dtvtW
^sss der lehien h"i
b dle LedeütlE

tellumsi-nn^i M-

Aus Stadt und Umgsgend

Die Versorgung mit LebcnsmitLcln

Jn Karlsruhe fand aestern auf Veran.Mung
des Dezirksamtes eine L-esprechung sdatt üiber die
Fragen der Berjorgung der Bevölterung mit Nah-
rmlgsn:ittel.n. Mit altsn p.>esen eine Stimmtr wurde
darin folgende von d.'m Borsitzenden vorgelegte
lLnlljch'.iebuitg gutgeheitzrn: „Dio in Karlsruhe ver-
fummülben Vertreter dsr landwirtichjaiftlich>en Or-
^ani.ationen. der Landwirte und der Biirsermeister
ous saimtlich.n Gemeindcn des Amtsbezlrtes Karls-
rw!)e verschlies-en sich nicht der Erkenntnis, dah die
Zroangsmirtschaft des Getreides, der Milch
und Vuttrr und d-es Fleisches crlsnotwendiges
Uobel noch beibeyalten werden muk und
verurteilen alle gou-a.tiamen Mittel zur Aushebun^
dieser Amangswirtschaft. Sie erklären in Würdi-
cung der ernsten Ernährungslaqe alles auf-
zubieten, um das Brotgttreide und die übri-
'veil, der Zn>anasbewiriich,aftu>W unterliegenden
Nahrungsmittel der öffentlichen Bewirtschcvftung
zuzufiHren und sie verpfuchten sich, mit gutom Bei-
fp-i-l voranzugchsn."

Das Neich will eine weitere 5ierabsetzung
dcr L e ben s m i t t e l p r e i s e bewirken. Die
.Köllnbche Zsituilg" meldet darüber:

'Der Nationalversnmnclung wird dcmnächst cine
neue Kreditvorlage in Hdhe von Milliarden
Mark zugehen, die dazn dienen soll» dic Lebens-
nnttelpreise zu vermindern bezw. «Uf einem wesent-
lich billigerem Niveau zu crhalten. Die ratio-
nierten Lebensmittel syllen zu den b i s-
herigen Krcisen verkauft werden. Das Reich
übernimmt die Disferenzen, die stch hierbei crgeben.

Drohender Ausstand der Stadtarbeiter?

Unter Idieser Svitzmarke brin-gt die hiesige
DolkLWitung eine Mitteilung über ein Disäiplr-
narvanficvhren! das- zur Zeit segen den Vevwalter
ider Staidtballe, Herrn Waechter, schwebt. Wir
müssen es ums grumdsätzlich verfagen. su diesem
D-rfaibren, das noch nicht cchgcschlosiLN vst, da der
SrcMr-at das letzte Wort in der Scrche ru sipl.«chen
bat, jStellung zu nehmen, und bechalten unis vor,

^ darauf suvückrukommen. Für hente- wollen wir nur
unser Befvenvden darüoer Edrücken, d-ah die
Stadta rde i te r sich in PrivatangelogenHeiten
Dritter einimvschen. Die in der Staldtballa tätigen
Frauen, deneu Herr Waechter gekündigt Süben
foll, silid näm-lüch nicht städtisch« Arlbsiterin-
nen. sondern von Herrn Waechter vrivat ange-
stellt.

Genau dassekbe wäre o§, wenn die Stadtambci-'
ter in einen Sy m pa t h i estresi k tretem wür-
den, weil etma Äie Fvau Meier ihr Drenistmäd-
chen entlLsit! Die Bürgerschcrft würde sich mlt
Necht dasügen oerwahren, roenn die Stadtarbeitc^
einen derairttg frivolen Streik vrovozieren wollten
uud die Stadt etwcr di-e Streiktage bezahlen mübte.

* Zulagen für Nentenempfänger. AÜon, Em-
vtängern eiNer Irrvaliden-, Alters- od«r Kranken-
rente, soweit sie stch im Fnlande aufhalton, wird
für die Zeit vom 1. Ottobex 1919 b'rs 1. Desember
1920 einlschlishlich etne Zulage von 20 Mcrrk
monatlich gezahlt, allen Emvfängern einer
Witwenrente oder Witwenkran'kenrente eine mo-
notliche Aulläse von 10 Mrik. Die ibisherigen Zu-
lagsn von 8 bezw. 1 M. fallen vom 1. Desembsr
ab fort.

* Deutsche liberale Volkspartei. Die Beratuug
,dr.r „Grundsätze" des neuen Parteiprogramms, dre
' am, Mjontag abgebrochen worden mubte, wird beute
' abend sortgesetzt werden. Des umfnngveichen Stof-
^ fcs wegen Mchte der Boginn dei: Verfammlung
omf 8 Uhr festgefetzt werden.

^ Deutschs demokratische Partei. Jn der gestri-
xen Mitgliederversammlung wurden an Stelle des

Aerrn Landgerichtsrat Dr. Elsasse r und Praf.
Dr. Hausrath gewählt: Zumr 1.

Vorsitzenden

Krof. Mohr, zum 2: Borsrtzenden SHloffermeister
Heuser (bisher 3. Vorsitzenders und zum 3. Vor-
fitzenden Oberbauinspektor. Maas

* Ortsgruppe Vertriebener Elsatz-Lothringer.
Anderweitise Inanspruchnahane der Räume des
Kaffees „Odeon" gcrben Anläsi die ordentlichen
Versammlungen in den Saal der „Harmonie",
Thoaterstratze zu verlegen. Die nächst'e Versamm-
lung wurde auf Montag-, den 6. Ottvber, Nbends
0 llhr veraibredet.

* Von der Eisenbahn. Wie wir erfahren. ist
von der Generaldirektion der Bad. Staatseisen-
bahnen die Ausgabe eines neuen Fahrpla-
ne's am 5. Ottober für die Badischen Strecken
nicht in Aussicht genommen. Ein Neudruck des
amtlichen Taschcqrfahrplanes vom 1. Iuni wird
einige Aenderungen und Einschränkungen im Per-
sonenverkehr enthalten. die auch durch Schaller-
anschlag bekanntgegeben werden. — Am Montag
sand in Karlsruhe auf Einladung der General-

lungen, einen Abbruchunternehmer su
verpflichten. Die Abbruchsarbeiten, welcho dem-
nächst begmnen, werdon, oereinibarungsgemäi; so
ai'sgesührt, dasi dalbei das vaterländische Inter-
esse in joder Beziahung gowahrt wr:d." — Der
„Lrstsah^vdanl" hätte beffer diese sadensHein':>ge
V^c.legenheitserLlärmrg nicht abgsben sollem. Aber
nwgen sie ruhig albbrechen! Dals Denkmal. das sich
Hindeulbuvg selbst im Herzen aller echten Deutschem
gcsetzt hat, kcnin nie ze-istört werden.

* Ein unehrlicher Beamtcr. Unter dem Ver»
Lncht, crls Lciter der stcidtischen Kriessfürsorge-
stelle in mchreren Fällon hauvtsächlich Kriäger-
sraven und Witwen um teilwejse evhebliche Eeld-
bclräge eeschäidigt zu haben, wnride drr m den
SU'antziger Icrhren stehe'i-de frülheve Stiadtsekretär
Ecorg Arnald in Zweibrücken verhastet.

direktion der Staatsbahnen eine Besprechung mit
den Verirctcrn der Gewertschaften über verschie-
dene Verkehrsfragen statt. Die vorüberge-
hende Einstellung des,Personenver-
kehrs an den Sonntagen wurdo gebilligt.
Gegen die Bcseitigung der Arbeiterwochen-
karte in der bisherigen Form wurden Bedenken
erhoben. Die Eeneraldirektion erklärte sich bereit.
die Frage iwchmals zu prüfen. Schliesilich besprach
man die rohen Zerstörungen. die vielfach mutwil-
lig von Reisenden an den Eisenbahnwagen vorge-
nommen merden. Die Eeneraldirektion macht
weiter darauf aufmerksam. dasi die gewerblichen
und Fabrikbetriebe. deren Arbeiter auf die Benüt-
zung der Eisenbahn angewiesen sind. bei Aen-
derungen de.r Arbeitszeiten auf die
Zugslage möglichst Riicksicht nehmen sollten. weil
es technisch nicht möglich ist, die Zugslage seweils
den geänderten Arbeitszeiten anzupassen. Es liegt
im Intercffe der Arbeiter und der Unternehmer.
vor Aenderung der Ärbeitszoiten bei der Gisen-
bahnverwaltung festzustellen. ob diese Aenderung
durch entsprechende Aenderungen der Fahrgelegen-
heiten berücksichtigt werden kann.

* Erschiesiuns eines Militärgefangcnen. Ein
Gren^dier der M.-Ä^-Komv. des hiestgen 2. Eren.-
DatlS. wurde gostevn bei einem Disbstahl ertavvt
und verlmstet. Er hate sich schon früher mshrfach
uegsn dercrvtiO-'r Taten stvafbar gemacht. E'm Un-
teroffisier dos Dataillons wurde mi>t> dsm Trans-
voit zum Arrsstlokal der Erenadrerkascrne Leaiuf-
tragt. Der Verhaftete sprach mehvfach die Drohung
aus, datz er entlaufen würde. Nachdem er ver-
umrnt und ihm zu verstehsn gog>abcn war. datz bei
einsm Fluchtvoosuch von der Maffe Gsbramch ge-
macht wützde, g'mg der Unteroffizier mit dsm
M>unn von dor neuen Käserne in Richtung cvuf die

Beachtet
üie neuen postgebühren!

icilhrrge Konzertreihs am Sonntals. den 19. Okt. Zur
Ar'." ' - - - .

lufführun'g gelangen durch das Stuttaarter
Me n d l r n s-Q uar 1 s t t: Streich-

quarteltt ov. 109 und Deethooen. Cellosonate op.
102 C-dur (Alfrod Saal und Otto Seelig). Als
ueitere Veranstaltungsn siiid vorgssehen: e>n
Löwe?Balladen!a!beiid (Kammersäng. Max Krautz-
München), je 1 Konzert des Würzburser Schörg-
Quartetts, des Leipziger Gswandhaus-Quar-
des Frankfurter Strsich-Quartetts und des
K l i n g l e r - Quartetts. D.is Kon,zerte finden
jetzt wirder wie frühec im Harmoniesaale statt.
Den Migliedern der Vereinigung merden chre bis-
herigen Plätze bis zuim 12. Oktober Lereit gehaltsn.

* Zur Zuruhesetzuiiq Oberlehrcr Hcrriegels wird
uns noch geschrieben: Mlt dem 1. Oktober tritt

-err Oberlehrer Herriegel in den wohlveidienten
luhLstand. Durch plötzliche

Erkrankung des sel-
b oer

tenen und allgemein beliebten Mcvnnes blieb oer
Lehrerschaft der S chu l abt ei l ung IV Neuen-
herm vechagt, sich in eiaer schon vorbereiteten
Foier zu vercvbschiedsn. Eine Abordnuns der Leh-
rerschast überreichte daher im L-ause de§ gestrigen
Tirges ihrem treuen Führer und Freunde ein Ge-
schenk Mit den herzlichsten Glückwi'msttzen für die
Zukunft. Möge es dem nimmermü'den Känrpfer
für die Rechte der Schule und der Lehrer vergönnt
sein, balld das Krankenlager verlassen zu dürfen,
um dann in ooller Gesundheit die Ruhe geniesien
zu können. Die Lehrerschift des Schulhmijes IV
NeLenheim wird seiner stets in Dankbarkeit uud
Verehrung gedenken

* Jn dsr Siedelung Psasf.'ngrund ist gestern das

roen. Bir-

erste Haus im Rohbau sertig gewor
kenreisen schniückten den First und eine Fahne ver-
kündigt mit lustigem Knattern den vielen War-
tenden, dah sre bald eine Unterkunft finden wer-
den. Das Haus w>rd nach seiner Fertigstellung> 8
Familicm Obdach bieten. Im aanzen sollen im
Pfasfengrund für 33 Familien Wohn-ungen goschcvf-
fen werden.

* In die Firma M. Kochenüurger' ist der Neffe
des bisherigen Inhabers Ludmig Kochenburgcr,
Martin Kochmburger. der Sohn des früheren
Geseüschcvfters, als Teilhaber eingetreten.

alte 'dürch die Anlage. Als sie unigefähr rn drr
Eegend des Haüses Nr. 56 der Anlage angokom-
men wairen, zog der Grenctkiicr vlöylich einen
Dolch,- der Unteroffizier foiderto ihn mehrfach
cvuf, den Dolch fallen zu lassen. Der Mann- kam der
Auffovderung nicht nach, sonderir bedrbhte den Un-
teroMier so, dasi dioser in der Notwehr ge-
zwungen wuhde, von seiner Prstole Eobrcruch ru
machen, Er traf den Mjann durch einen Schutz ins
He r z, so dcvsi dieser sofort tot zusammenbrach.
Wie wir erfahren, habon dienstlrche oder sonstige
Beziehungen zwischen dom Mann und dem Unte:-
offisior nicht bestanden. sodatz perfönliche Motive
als lltzsache sür dic Handlung nicht in Frcrge kom-
men können.

* Der Mord an der Elise Stroh ausgeklärt. De-r
ledige Schn'öider Fritz Hollinger aus Leimen
entwei^te en.n)er in der Doffenhgimerlandstrasie
wohnenden Dcrme auf dmn Wege zuni Kiümniel-
bacherhof einen Vrillantring im Werto von 300
Mark und einen Eoldbeutel mit 50 Mark Jnhalt
aus threr Handtcrsche. Einige Zeit später entrisi
Hellinger dor ledisen Gärtnerin Pra Lehmann
aus Berlin in der Rohvbacherstratze gewaltsam dre
Handtasche und flüchtete damit. In der Tasche
befand stch ein Gepäckschern im Werte von 1400
Marl. Vor einigen Tagen nun crkannte die cruf
denr Wege zum Kümmelbacherhof bsstohlene Dame
den Hellinge'r bemi Betreten des HauVtvvstamteis
wrcder. Sie benachrichtiste die nachste Polisevsta-
tron und vevanlatzte sevne Festircchme. Hellingetz,
d-'r nun in Untersuchungshaft kam, besatz die llhr
der ledigen Devkäuferin Elise Stroh, die rm Som-
mer an den dver Eichen evinordet ge,sunden
wurde. Seinerzeit hatte die KriminalvollLei
gleich auf Hellinger Verdacht, liest chn jcdoch fal-
len, d!a aus don Mten heroorgng, datz HeMnger
lder 1917 den Kaufmann Wolf in Cchlievbach er-
mordet hatte, in der Zrrencvirstalt in Miesloch sern
sollts. Die Jrrencrnstalt hat jedoch, den HelliNger
entlassen, oihne der Staatsanwaltschaft Nachricht
davon zu gobsn. Do war es möglich, datz Äer Tä-
ter nicht gleich gefasit wurde. Hellinger hat sich in-
zw'rschen dem rrdischen Richter durch Selbsttd'-
tung entzogen. Die Irrenanstallt rir Wiesloch hat
aber eine schweve Vemntwortnng durch >di« Frei-
laffung diefss gemeingefährlfchen 'Menschen auf
sich gSladen und man kann auf deren Rechtferti-
gung einigevmatzen aesvannt fesn.

* Dio Vereinisnng der Kammermustksreunde
sche Kammermusikkonzerte) begrnnt die dios-

Weitere Ergebnisse in den Kirchenwahlen

Die Wahlen hatten in Monnheim fol-
geiides endgültige Ergebnis: Positioe 2164. Libe-
rale 1457. Lcmdeskirchliche 1418 Stimmen. Nach
vorläufiger Feststellung werden im 6. Wahl-
kreis (Mannheim und Weinheim-Ladenburg)
die Positiven 6. die Liberalen 3 und die Landes-
krrchltchen 2 Sitze erhalten.

Im 4. Wahlkreis (Pforzhe'.m-Durlach) er-
halten die Positiven voraussichtlich 7. die Liberalen
3 Sitze.

Aus dem Sande

Oftersheim (A. Schwetzingen): hier erhielten
die Positiven alle abgegshenen Strmmen (in Of-
tersheim wohnt Pfarrer Eodelmann, einer der
Führer der Volkskirchlichen Vereiniguna, die Wahl-
enthaltung empfohlen hatte. Schriftk.), Durlach
479 Pos.. 241 L.b.. Bretten 583 Pos., 441 Lib.. Ra-
statt 47 Pos., 6 Lib., 205 Ldk. V., Gernsbach 135
Pos., 0 Lib., 163 Ldk. V.. Wolfach 168 Pos., 15
Lib.. 10 Ldk. V.. Schiltach 133 Pos.. 55 Lib.. 254
Ldk. V.. Freiburg 807 Lib., 1188 Pos., Müllheim
222 Pos., 171 Lch.. Singen a. H.. 57 Pos., 247 Lrb.,
Schopfheim 96 Pos., 179 Lib.

—!— Ziegelhausen. 1. Okt. Jn der letzten
Bürgerausschuhsitzung wurde der Rück»
tritt des Bürgermeisters Runz einstimmig an-
gemommen. Ein von den Demokraten eingebrachter
Antrag, dem scheidenden Dürgermeister ein Ver-
trauensvolumr auszusprechen, wurde cmf hestigen
Einiskpruch der Sozialdemokraten hin. zurücksezogen.
Die BürgermMerwahl soll cvm 8. Oktober statt-
finden. Genehmigt wurde serner die Einfiihrung
einer Lustbarkeitssteuer. die BiWung einer
Ortsschullechrerinnen-Kommffioin. die Erwefterung
der Wasserversovgung und die Herstellung der Rahr-
stansen zum Siedelungsgebiet.

Wiesloch, 1. Okt. Der Verwaltungsgerichtshof
hat die V ü r g e r m e i st e r w a h l für u n g ü l t i g
erklärt.

Letzte Drahtberichte

Die deutsche Valuta
Berlin. 2. Okt. In demfelben Masie. in dem
sich der europäische Kurs der deutschen Valuta an
der deutschen Börse giehobLN hat. ist der ame-
rrkanische Dollar in Genf. Zürich und Bern
gefallen. Der Grund ist darin zu erblicken.
dasi von amerikanischer Seite aus sehr hohe Be-
träge. besonders in Reichsmark. dem schweizeri-
schen Markt entnommen worden sind. Aus schwei-
zerischen Bankkreisen verlautet: die Käufe hätten
für Rechnung von Deutsch-Amerikanern stattgefun-
den. die hiermit auf praktische Art und Weife
die Sicherheit und Zuverläsfigkeit des deutschen
Geldwesens und das allgememe Intereffe an der
wirtschaftlichen Wicdergesundung betonen wollten.

Die Regierungskrise in Bayern

München. 1. Okt. Ueber d'e Regierungskrise
in Bayern schreiben die ..Münchcfrer Neuesten
Nachrichten":

..In der Frage der Umbildung oder Neubildung
der Regierung ist bis jetzt noch keine weitere
Entwicklung zu verze-chnen. Die Preffe der
Bayerischen Volkspartei. der nächsten Anwürterin
aus den Posten des Nttnisterpräfidenten. d'eutet an.
dasi die Partei nur dann beveit wäre. der Regie-
rung die Spitze zu geben. wenn eine Neuwahl
eine neue Bafis geschasfen haben würde. Es ist
anzrinehmen. dasi auch in diesem Falle die Preffe
einen anderen Standpunkt vertrrtt. als rhre Par-
teileitung und die Landtagsfraktion. Es sind An-
zeichen dafür vorhanden. dasi die Lösung der Krisis
auf viel weniger gewaltsame Weiss erfolgt. als
aus dem Wege der Neuwahlen. die dcrs Volk aufs
neue schwer beunruhrgen müsiten. und kaum ein
anderes Ziel brächten. als das jetzige. Man wrrd

daher gut tun. zunächst die Verhandlungen der
Pc.

iarteien abzuwarten."

» Feuerverficherung der Gebäude. Gebaudeeisen-
tümer werden auf die heutige BekaMtmachung
des Stadtrats aufmerksam gemacht.

* Der Reichs-Notetat ist der Natioiialversamm-
lung zugegangen. In ihm werden u. a. 1033 334 000
Mark zur Verwendung oon Kriegsteue
rungszulagen an Beamte und Lohnange-
stellte sowie von Ruhegehaltsempfängern und Htn-
terbliebenen angefordert werden. 11)4 M llionen
Mark fllr die Verwaltung des Reichsheeres.
Reichsmilitärgerichts und der Reichsmarine. sowie
für das Kommando der Schutztruppen. sowie 15
Milliarden Mark für die Ausführung des
Friedensvertrags. insbesonders für den
Wiederaufbau sowie für sonsttge Aufwendungen
aus Anlasi des Krieges. Der Notetat wurde vom
Haushaltungsausschusi heute angenommen.

Der erste Statsocrtrag mit Boleir
Vcrlin, 1. Okt. W:e das „B.rl. Tagedl." er«
fährt, wurde in der vorletzten Nacht im Auswcirti-
gen Amt der erste Staatsvertraa zwi chen
Deutschlayd und Polen unterzeichnct. Jn
den einleitenden Worten wird ert ärt. dasi die bei-
den Staaten. um sich entgegenzukonrmen, zunächst
die Abkommen über die Amnestie und über
die Freikasfuns der K r i eg s g es a n g e n e n
getroffen haben.

Der Metallarbeiteritreik

be-
im

^ ^ - _ -- -«rband

der Metallindustriellen sechs Bertreter, der deut-
sche Metallarbeitervörband drei seiner Mitglieder
en-tsandt. Die Verhandlungen. die Arbe tsminister
Sch ^ icke selbst leclere. werden vovausfichtlich mch-
rere Taae dauern. D:e Hauptschw i eri gkcit
liegt darin, eine Einigkeit der Gültigkeit des kürz-
lich gefällten Schiedsspruches zu finven. Vorläusig
stchen beids Partejen -n ihrein StandvuEe noch
weit vo.n einander entsernt. — Bei den Siemens-
Werken ift auch gestern wieder eine nach vielcn
Hundcrten zählende Anzahl von Arbeitswilligen
erschicnen, die dort Acbeiten verrichten, zu denen
elektcischer Strom nicht ecfoederljch ist.

Worms, 1. Okt. Jn Worms wurds der h.'ffi'
schs Ministerpräsident durch die französische
Besatzungsbeharde belästigt. Der franzöfische
Oberst erklärte ihm. dasi es sich um ein Misiver-
ständnis handle und sprach sein Bedauern aus.

München, l. Okk Die Regie^rng hat im Land-
tage einen 50 Millionen-Kredit beantragt,
um betrchtliche Warenmengen, besonders
Reis und Hülsenfrüchte an den süddcütschsn und
bayerischen Grenzen au fzu kau fe n.

Verlin. 1. Okt. Am 7. und 8. Oktober wird d.is
deutsche Luftschiff ..Bodensee" seine erste
Auslandsfahrt antreten und von Berlin
nach Stockholm und.zurück fahren. Die Reise-
dauer zwischen Berlm und Stoüholm beträgt 7—8
Stunden. Damit würde dcmn die direkte Ver-
bindung zwischen Stockholm und der Schweiz über
Berlin-Bodensee rn knapp 12—13 Stunden möglich
se:n.

. Handel und Berkehr

Kurse vom 1. OkLober 1S1S.

(Mitgeteilt von der Rheinischen Creditbank»)
Filiale Heidelberg.

'jo Teutsche Reichsanleihe.

4°/o. Deutsche Reichsanleihe .

3r/s°/o Deutsche Reichsanleihe
3°/o Deutsche Reichsanleihe .

4°/a Preuß. Eonsols . .

4°/o Baden von 1919
r/2°/a abg. Baden
4°/» Bayern . . ^ .

4°/a Württeinbecger.

4°/a Heffcn.

4°/o Heidelberger von 1919 .

4°/o Freiburg 1919 .

4°/a Karlsrnhe 1913 . - .

4°/o Mannheimer von 1919
4°/o Rhein. Hyp. Pf.

3t/3°/o Rhein. Hyp- Psi unverlosbar
4°/o Pfälz. HyP. Pf. .

4°!» Hess. Landeshyp. Pf.

4°/» Hesf- Landeshyp. Com. Obl.
Dsutsche Bank Aklien .
Disconto--Commondit Anteile
Rheinische Creditbank Aktien
Pfälzische Bank Aktien .
Cüddeutfche Tisconto-Ges. Aktieu
Deutsch-Luremburger Be
Bochumer Bergbau» u. G
Phönir Bergbau Aktien
Oberschles. Eiscnbahn Bedarf Aktien
Öberschles. Cisenindustrie Attien
Allgem. Elektr. Ges. Äkiien.

Bad. Anilin- u. Sodäfabrik Aktien
Benz L Co. Aktien.

Heidelberger Cementwerke Aktien
H. Fuchs Waggonfabrik Aktien
Ver. chem. Fabr. Mannheinr Aktien
Veretn deutschsr Oelfabriken Aktien
Zellstbff-Fabrik Waldhof Aktien
Zuckerfabrik Waghäusel Aktien .

Pnvat-Diskont.

Reichsbank-TiLkont. . . . .

Devisenkurse

stahl Aktien

Geld

Könstantlnop.-

Holland 699—

Dänemark 519'/i
Schweden 690-/^
Norwegen

554t/.

Brief

-Schweiz

901 Oester.-Ung.
520b/. Bulgarien
588-/i Spanien
5552/1 Helsingfors

geftern hente

. 77.-

77 —

. 73.25

73.—

. 66.90

66'/,

. 65.25

65.10

. 72.75

72'/3

. 91.50

—.—

. 92.10

92.20 >

. —.—

781/z

. 89.25

89.20

. 89.20

89.25

. 95.—

95.—

. —-—

95.—

! 101^50

10U50

. 92.-

92.—

.102.—

—.—

. 99.30

99»/i

. 98.70

98:70

.242-

24N/2

.174.75

173.—

. 112.-

112.—

.127.—

128.25

.127.—

127.—

151.—

1651/3

189—

189.—

.191.-

184.—

.137.75

1411/3

.158.-

149.-

.212.25

213.-

.433.—

426.—

.204.—

207.—

. 170.75

174V«.

.324.25

330.-

.249.—


.132.75

185.—

.193.-

203^0

. —.—

344.—

. 3i/s

31/2

. 5.—

5.—

Geld

Vrief

4391/s

.4401/3

30.95

31.05

'4541/3

4551/3

112'/i

112-/i

IsraelitLscher Ggttesdienst.

Versöhnungstag: Freitag. abds. 6 Uhc Predigt. Sams.
tag früh 2/18 Uhr.. Eeelenfeier 4t/z Uhr. AuSgang

MeriiUovksvliMWci! kr B>i!>islhc!l PH.

Am 2. Oktobcr 1919. miorgenS 7 Uhr. ^

Wärme-
Grade
n. Cels.

niederst. ^ höchster

Wärmegrad seit
gestern

Wind-

richtung

Himniel

13.7

12.5

17.0

S.West

trüb

Lnftdr.

mm

8.5 mm

Niederschlag

Mittelwerte von gestern:
Temperatur 12,9

Dunstdruck 10,5 mm

Relative Feuchtigkeit 95,3 °/»
 
Annotationen