Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Post: Heidelberger Zeitung (gegr. 1858) u. Handelsblatt (61): Badische Post: Heidelberger Zeitung (gegr. 1858) u. Handelsblatt — 1919 (September bis Dezember)

DOI chapter:
Nr. 255-279 (1. November 1919 - 29. November 1919)
DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.3728#0395
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
61. Iahrgang - Nr. 264

"°I!s







uptrg,,^


8ru

i°°°°°>I

V!°I«7.'^

>. ds.
hält
rer
aler,

einen

lieder

-rden.I

tnd.

^u,


lm

^St

<iev,


in

Karyi


7rxi.

lnä.0

buell'^K^

°°>cd°.-o^

ri>ee8l,

Lü.i

8542

Uhr

daS

1920

Lose

. Lose
oarte.
c der

8515

t M
!N 2.

dler"

incn-

Uttg

d —
renzt
imer
tbaÄ
löall

ung

und
su Ig
orfeiTjk'

iald

m't

hein

S -

ingen

Zorst

»

;iZs

i(tlostl


."aut,

'""b^!

Vorkenntni!sehat.Vj»

Praktikaii

Postsekretärh^m.^

Mannheim,ToiiM!

Wir suchen für dlr^!

nachtszeik

AlisW;-P!i!»j

ür den Lerkauf. S!

Gebr. SistM


Heidelberger Zeitung

Mittwoch, 12. November 191S


Z vle «Vadische post" erscheint an sedem wochentage mittags 12 Ulnc und koltet bel
2 ieder postanstalt monatlich Mk.220, vierteljährlick Mk. 6.60 aurschUehllcksustell«
r aebühr: durch die 6genturen oder die TrSgerinnen srei tns tzaus monatlich INk.2.25.
; Hauptschriftleiter: Uurt Fischer.

Gegrünbet 1888



Wochenbettage: Oer Vorn

Landesorgan ber Deutschen liberalen Volksvartei Sadens

jauptschriftieiter und verantwortlich sür den

en und^volkswtrtschast!ich»n Teil Kurt Fischer, für das

terhcutm

euilleton, Kunst und Wissenschaft, Theater und Mustk, Neues aus aller Welt und die Unterhaltun'gsbeilage
ulius nraemcr, siir Baden, Oertliches und Literatur F ritz Gandenberger vonMoisy, für Turnen

Spiel und Sport Alfred Sch m ih, sämtlich in Heidelberg. Fernruf 182. - Berliner Dertretung: Berlin VV Sl)-
Bambergerstr. 3. Fernruf AmtKursürst 318. - Für denAnzeigenteilverantwortlichAlfred SchmttzinHeidelder^
Fernruf 82. - Druck und Derlag : Heidelberger Derlagsanstalt und Druckeret B.m.b.H. Heidelberg, tzauptstr. 23,

Das Wichtigste vom Tage

D?e Neichsregieruna bat Uber die neuen
Fordcrnngen der Entente cin Sachverständi-
gengutachten eingefordert.

Der Unto.suchungsauoschnf; beendete gestern d':e
Erörterunq der technischen U-Bootfragen.

Der Berliner Metallarbeiterstreik
ist durch das Erqebnis der Urabstimmunq been-
det. Die Fiinfzehncrkommisston fordert zur Mie.
deraufnahme der Arbeit aüf.

Poincare und Pichon stnd nach London
zu Besprechunqen Lber die Inkraftsctzunq des Frik-
denovertraqes und die russtsche Politik aereist.

Nach drr amexikanischen Preste wird das bolschr-
wistischc Fr'.cdensancrbieten von cnalischen Han-
dclskrcisen aünftiq aufgenommrn da dirse befUrch-
ten« dost Nutzland. seine Nohstoffe an Deutjch-
land abacben werde, wenn die Blockadepolitik der
Entente noch länqer andaucre.

Levien wird von Oestcrreich ausgelie-
fert werden.

Ans Baden

Der Landtaq wlrd voraussichtlich ain 19.
oder 2V. Nooembc'r zu einer Plenarsitzung
zusammentreten. ^

Die badische Neq.s unq hat die Schilelliqk?its-
prämic für Kartoffelliefcrunqen von 1.50 Mark
auf 2 Mark hinaufgcsetzt.

Die Anqestellten der Mannheimer Me-
tallindustrie habcn die Vermittlunq des A r-
b eitsm i n i ster i u rn s anqcrusen. Ein Vrrt- eter
des Ministeriums hörte in Mannhe.m beide Par-
teien und stellte eine-Basts fest. auf der weitere
Verhandlunqcn zwifchen den Parteien stattf.üden
lönnen.

Besscr.lng der Derkehrslage

Die Eifenbahnverkehrslcrge im Nuhrrevier
hat stch srit Beginn dor Personenverkehrsspsroc in
der oergangenen Woche wesentlich gebes -
sert. Geg.m Schlnst der Wocke f.'hlten nur noch
einige 100 Wagen täglich. Infolgedessen konnten
zeH'.nuMe die ersorderUchen Änordnumren s;um
AbtransporL oon Haldenbeständen Hetrcffen wer-
den. Die Boffevung d.'r Verkehrslase konnte jedoch
bisher nicht im vollen Umfange zur Geltunq kom-
men, weil sich der N h e i n wa ss e rstnn d nicht
wc.sentlich «obessert hat.

Einschränkungen auch nach dem 15. Novcmber

Der N?ichsvcrkehrsminister. Dr Bell. -erk'ärte
cinem Mitarbeiter des Lokalaiueigers. man werde
a-uch nach dem 15. Nov'mber die -etnschneidenden
Verkchrsbe'chränkungen aufrecht erhalten müsten,
aus vorläuflg noch unabsehbare Zeit. Nur
1er a l l e r n o t w e n d i g st e Personenver-
l'rhr werdr frei gegeLeu wcrden. Auck der
We ih na chts v e r k e h r dUrfte unter oiesem
deichen stehni.

Das Luftfchisf „Vodensce"

stieg ALontag vormittag 6 Uhr mit 24 Fahrgästen
und 8 0 0 Kilo P ost in Friebrlchsliafen auf und
landete kurz nach 8 Uhr anf dem Ber'.iner
Jlugplat^. Dienstag erfolate die NUckfahrt.

Neue Luftverkehrslinicn
Atünchen, 11. Nov. D.ie Korresvonden.z Hosf-
»lann meldet, dast d-r bayerisch; Luft - Lloyd
einen ständigen Luftverkehr für Perfo-
n e n- »mo P o st b e f ö r dr u n g auf b'n Strek-
len München-8türnberg-Leipzia-Berlln. Mllncken-
Wiir?chura-F rankfurt a. »M. und München-Mi'en
tehterer nur für Personenverkehr !ns Leben ru-
fcn wird. Der Lerlehr beginnt mit dem 12. No-
vember.

Die Lösung der fchleswigschen
Frage

D:r idänische Mtnjsterpräsidünt Zahle hiclt'rn
cincr volitliichen Versammluira in Ringsb.d eine
Rede über dic bcivorstcihcnde Lösung d.-r schleswig
schen Frage. Lr sagte u. a.: W'tt wollon einen
Na t i o n a l sta at, lrer inöglichst n-ur Dänsn
vinfa'zt und nicht mohr frcinde Elemente auf-
^iin-.nt, als dr^ngend nötig ist. Wir halten darcvn
amb.-dlngt fcst und stnko sichcr, die grohe MlGrheit
d'r dänischcw Nation sowohl nö.lAich wie südlich
won her Gren.zc auf un erer Seite su haihon. Dä-
! ücmark könne Nlchis Schlimmcres gosckäbvn, alls
,ielnc grohe deulsche B>wöskcru>ng zu erhalten.

Zrie-en un- wie-rraufbau

Die neuen Enlenteforderunqen

Van unserem Verliner Ver.treter

Bcrlin, 11. Skov. Die Reichsregicrrrng hat aoäh-
rend der lebten Tago Gütach 1 cn von Sach -
verständigen zu >drr Note dcr Entente über
die Nichtcrfüllung der Waffcnstillstandsbevkngun-
gen cingeforLcrt, namcntlich -auch Ubrr d'.e Frage,
ob wir ül>ccb.a.uvt noch im Wcsitz von 400000 T.
an Daggcrn, Docks unb dergleichen stnd. Da viche
Gutachten iotzt vorlicgen, wnd das Reich ELbnic-tk
houte zu dcr Ententcnotc Ctcllung nehnren.

(:) Berlin, 12. Noo. W'.-e wlr börcn, hat das
Berhalten des Obcrst.u Nates aegenübcr Deutsch-
lang in engilischcn und fransösischen
Geschä ftsk re i sc n grotzes Befremden
crregt. Es sollcn berciks b i Privatlcuten ecrsr-
hatte Wsrchten bestar>. .n hc-b in, Deutschla-nd g.ö-
tzcrcn Kr<.dlt zu gcrvähr.n. In dcn nc.chiltczi Tagen
.chon sollten cinige amerikanischc Ba-nkiars in
Berlin eintrcffcn, die die dcutsche Krcditfraige stu-
dcren follon.

Entente-Verechtigkcit!

Zu der iu d.r Note der Alliierten enthaltenen
Fon.urui'lg auf Ucberlassung von U-
Lt sm c,lsck i n c n sür vci'senrte U-Looje >er-
fahren die P. P. N. noch folgs-ndcs: B^i dc-n Ver
banol'lngc', i« Tricr vcm 14. bis 16. F.^bmar d. I.
w:gen Vcrläng ru'ig drs Maffcnstillstandes wurde
vcroinbart, batz sür Fall d t Nichtablicfcrung
oon U-Bootcn infolge Secunfalls usw. «in <rn-
dcr.ir Eiisatz von Acaschinc-n und Mctoren einer
ähnl'.chon Konstruktion und von dem clben Tvv

dcn AMierten zur Nerfüvumg gostellt werden soll.
Dicse Verpflichtung ist ersüllt wordcn.

Nichtsdcftowemger werldcn in der, Nots der En-
tente jetzt weitere Ersatzmafchinon verlangt, davon
nicht weniger als drei> fiir das eino U-Boot U. C.
48, dcssen Ablieserung feinerzeit von dcm Komman-
danten unter Bedingungon gesordckt wurde, Die
den von dcn zuftändigcn sStellen .getrossenen Ver-
cinbarungen zuwidcrliescni, wcshalb sich der Kom-
mandant' rur Vcrsenkuug entschlotz.

Aiber — was das Eharakteristffche süu die neucn
Fovderung-en ist, — die gefordckrten Malchinen sind
nicht otwa solche, van denrsc-ljhcn Tvv odcr von
äbnl'.chcr KonstruU'ion wte die vom U. C. 48 und
die der anldercn U-Boote, sondckrn um ein vielfaches
grötzer. Bei d n Ersatzmaschincn siir U. C. 48
koinmt insgesajmt etwa die zehnfachc Pfcrdeistärre
hercvus. Selbst wcnn man von drn ücrciits ge-
licserien Ersatzmasch'.nen absieht, das Einzigc-, was
man da-ru saacn kann, rst: „Entente-Ceitzchtigkcit!"

Ein ameriknnischer Korb

(:) Verlin, 12. Nov. Di'? cnglische Regierung
hatte kürzlich eine Konfer-enz der uttcierten
ui.d -affcläiiorton Mächte angcregt, ld'.-e unter Vocsitz
von Lloyd Eeorgc in London stattsinden und sich
>rct der Vevo i n h o i t li ch un g dc-r Durchfüh-
ru.ig dcs F-riedensvrogramms uud dcs Wi-ck>crau.f-
birus boschcistigc,'. jollie. Di,.' ameriiLcmische Nes'v-
ruiiA !>at abcr. wie wir erfahren, Lloyd Ecorge <zu
vcrstehom gegckäen, datz Anrerika gcgenwärtig n'cht
dcn Wunfch habc, sich in Vesvrcchnngen einzulaffen,
da der S.nat nn Bcsrifs d?r Negierung Nor
schkägo iiiber dic Friödenssr-age'zu macken.

Die Heimkehr der Eesangenen

FürDonncrstag wicd Ler l etz t«T r aus p o rt
detc in britischen Eeiang nenlagctN in Mrd-
srankreich besindlich-.'n deutschrn Kriegsgcfange-nen
ccwartct. B'Lhcr wutden-ü^er 300 000 douische
Kriegsgcsangeirc aus englcscher HarÄ in die Hei-
mar zuiückbefördert, dan'ntcr 204 000 Wer die
Saimmelstclle Koln D utz. In den letzton Tagen
trasen b reits dcutschuschlesische Aibstimmuugslberechk
tigte ein, welche u.it.r Füi>.:n.g polnischer Ossi'-
ziere in das AüstimmunL'g.bior gcleitet wurdeck.

Die franzöfischen Schikancn

Die Fvanzosen h^'.n, wie ve.schiedene Berliner
Movgcnblättcr ber'.chtei^ mit dcm Abtransport
der doutsch-n Kricgsgcsangenen h^onnen. Ein
Zug mit solchcn Eefangcn.n lrcf gestern mitlaa in
Essen cin. Inzwischm sei, so wird weiter bc-
richtet, von Pauis >crus plötzlich ergangen,

den weitoren Abtraiispoct e'nstw-eilen oinzu-
stellen. Etwa 10 Transvorte, die sich iivch auf
sranzö choin Bodnr b.sanden, sind on^ohalten und
zurückgelcttet wordeji.. W kcho Do.gänge diese
Matzuahmen veranil-atzt haben, lätzt sich noch nlcht
ermitieln.

Keine Strafgefangenen-Kompagnien
in Frankreich

In der N.ationalvtrsaimnlung brachte der Zew-
truinsübg -ordnele E c rste nb e r g c r c me bemer-
kenswertc Anfrag-o und Antlage vor, n-ach dor in
Franki'e'ch ,'S t r a f g c s a n ge n e n - Komvas-
nicn b.stäniden, deren Angei-örig«'weder rn> den
E.-angenenlisten aufgcführt würden. noch jc-nvals
i-.^ch Hauiso schrevben dürsten, sodah sio ihei ihrvn
Aiigöhörigen als tot oder verinitzt gclstm. Wie sich
nun duuch die Un'tersuchung ai» amtlicher Stellel
ui Minchen hera'.isstcllt, ist Abg. Eelstonlberger
einom Schwindler ;um Opser gefallen. Die
Nachforschungen erwiescn sich um so wichtiger, >ats
viclo Angebörige bereits sich d.f.n ElauLen hin-g«--
geben haibcn, datz 'lbre Ano-.iwandton in solchon
Stlaskomvagnien sein konntcn.

Die Leiden unsercr Kriegsgefangenen
Vcrlin, 11. Nov. In den Niesensälen der Der-
liner Bövse fand heute abend die gros^ Ver-
saminlung der Re i chs vore l n t g u ng ehe-
maltger K r i e g sg e f a n g e n e r untcr unae°
heuerer Deteiligung statt. Freiherr von Lers-
ner lschilderte die schrecklichen Leiden der dentschen
KrieLs-gefaugmen und wurde durck das Schl-mhzen
der Frauen uM> At'ütter und Zornesrufvn, und

Verwünschuiigen der Mäuner gcgen Clemen-
coau, den eigcntlichen Urheber und Verlängerer
dieses Elends unterbrochen. Die unerschütterlichr
Einigung aller V o l k s a e n oss e n ohne
Ansehen der Partoien müffe dahin,sühren. datz noch
in diesem Iahre Frallkreich alle 'Eefangenen her-
ausgclbe. Es wurde sckNetz-ich -eine Entschlietzung
ailgenommen, die an die deutsche Hoimat appelliert.
fiir ihre schmachteiiden Drüder-einzutreten.

Poincars und Pichon in London

Poincare unid Pichon sind am Montag uach
London gereist. Die Re'ifc Pichons im Eefolge
Poincares hat den Zwcck, sich init Lloyd Gciorge
und Lord Cnrzon über d'.e Inkraftsetzung des
Friedensvcrtragcs zu beraten untev Be-
rücksichtigung dcr seitens dcr Vereinigtcn Staaten
sum Vertrago a vatzren Bcschlüssö. Auch die r-u s-
sische Politik- n-ach idcn in dcx ncuesten Rede
Lloyd Eeorges zutage getretencn Meinungsver-
jchiedeniheiten soll einer A.ussvrache unterzogen
wcrden.

Pichvn hatte mit Loid Eurzon cine Unterrcdung,
dio ülber eine"Stunde dauerje imid sich auf die
schwcbenden volitischen Fvagen be'zog. Er unter
hiolt sich sodaun noch mit we'lter n Mitgliedern
des englischen Kabinctts und balte oine lange
und wichtige Zusammenkunst mit Lloyd E>orgr.
Pichon wivd Poiucare nicht nach Schostlcui'd b'
glcrten, sondern am Mittwoch abend nach Parir
zuriückkehren.

Gegen dle Blockade Nntzlands

Dre Heidolberger Vereiiiiguna, eine
Arbeitsgomeinschaft sür eme Pelitik des Ncchts
erlätzt oinan Ainfruf, d il als erstcr Prinz MaL
von Baden untcrzeichnctc, gegen diö Teil-
n-ahme Doutijchlaickis an dcr Blockade RuiUands.
Deutschland habe sekbst vier Iahrc la»g untcr der
Blockade ücllittcm. Es gebe eine Ercnze für das.
was die Regi-eMiigen, die dm Versliller Vertraz
geinacht >halb^i ur,d in seinem E-ciste bcnte noch
dem grötzton Teil Europas dcn Fricden-Z'starld
voventhalten, vor der öfs^ntl'.chcn Mcinuna ihrer
Länlder vcchtfertigen könnjen.

Der Kaiserprozef;

Nottcrdam, 11. Nov. Londo.ncr Blätter melden:
Aus.eine Anfraig? d?r Arbeitervartei über die Ab-
urteilung Wilihelms II. -antwortet Lloyd Ge-
orge. datz der Kniser nach d'm Ve'chlutz der
Alliierten in Englnnd abzuttrteilen sei.

Umstellung

Die nachstehenden Ausführunaen. dte
uns aus dem Leserkreis zuqehen. «nthal-
ten soviel. was zmn Nachdenken zwmat,
vatz wtr sie. ohne >uns überall iin einzelnen
emveritanden zu erklären. um thrvr
Erundanschauungen willen wiederqeben.

Sckri ftleituna

Das veraangene Äahr hat die allergrvtzten Air-
forderunqcn an unsere AnpaffungsMiabeit qestellt.
es hat uns durck und in Verhältniffe hinsinaeführt.
die von uus innere nnd äukere Umstelluna auf den
meisten Lebensaebieten fordern. Wir bezahlen das
Vielfacke für Mes. was zum Leben notwendia tst.
wir oerzichten notaedrunaen anf Licht und Wärme.
wir sind uns darüber klar. datz wir vom Ort unse-
res Aufcnthaltes uns nickt entfernen können. es
sei denn. wir amaen zu Futz. Vom mneren Um-
stellen wollen wir nickt erst reden: Da hat wohl
j-eder mehr oder weniaer Schiffbruck aelitten mlt
seiner Weltansckauuna imd Lebensauffaffuna. maa
er Kapitalist oder Sozialist aewefen sein. maa sein
innerer Mensck auf Neliaion oder auf Philosophie
aufaebaut aewesen sein. maa er einverstanden ae-
wesen sein mit den früheren Zuständen oder maa
er von einer Umwälzuna wahrhast notwendiae

Reformen crhofft haben.

Auf einem Eebiet fällt die Umstelluna befonders
schwer: auf dem der Folaen der Wohnunas-
n o t. Das Wohnunasamt und der Anwalt können
ein Lied davon smaen. aus welcken aerahrzu ver-
zweifelten Widerstand dio Bestvebunaen stotzen. für
seden Volksaenoffen e'men Raum zu schasfen. da er
sein Haupt niederleaen kann. Dleser Widerstcrild
ist ebenso psyckoloaück verständlich wie menschlich
bedauerlick. Sluf allen Eebieten aelinat es dem
Menschon. sick einzusckränken und anzupaffen. ja
man inutz saaen. aerade wir Deutschen habem m den
letzten fünf Iahren aezeiat. .datz der Mensch ein
imachcures Matz von Beeinträchtiauna seiner Le-
benssphäre vertraaen und demnach aanz zustieden
sein kann. Aber hier. wenn der Mensch von seiner
Wohnuna. seiner allerpcrfönlichstcn Umaebuna ab-
ben soll. wenn er da. wo er stch mit verfaffunqs-
mätziaer Berecktiauna von der Autzen- und Mit-
welt absondern und tun und laffen kann. was er
will. zwanasweise mit fremden Menschen m Be-
rühruna asbracht werden soll. da bäumt sick die
aequülte Kreatur auf und schncllt vor ke'mein Mit-
tel zurück. stck der unaebetenen Gäste so lanae wie
möalich zu erwehren.

So verständlick an sich diese Reaktion neaen
die Veeinträcktiaimq tiefenrpfundener Nechte ist.
so b^'auerlich ist sie. Bedauerliick vov allem des-
halb. wesl ia der Kreis der durck die behördlickcn
Matzrcaeln Betroffenen bestimmt ift und sich m'it
dem Kreis derer im arotzcn'und aLnzW deckt. für
die cs im Schkeickhcmdel Mittel und Wege aab.
die wirtsckaitliche Not der Krieasjahre lelckter zu
ertraaon. Doppelt bedauerlick deshalb. aoeil von
den Anaehöriaen dicser mater.iell besser aestelltcn
Kreise die Einstckt in die Notwendiakeit der be-
bördlicken Matznahinen und der aute W'lle zur
Mrthilfe bei der Linderuna der Not sollte ver-
lanat werden können.

Wer ticfer blickt. fmdet. datz wir in d'iesen eaoi-
stischen Neaunaen. die weite Krejse'unserer Volks-
aenossen auck heute noch in erster Linie vor dem.
..domokratiscken" Willen zur Eesamtheit stellen,
nicht den Ausdruck einer momentcmen Stimmuna.
nicht die auaenblicklicke Reaktion einer natürlichen
Selbstsuckt vor uns haben. Vielmehr tritt ims
hier an tcmsend anderen Stellen des Volkskörv"rs
das Haupt- und Erui'dllbel des veraanaenen Iahr-
huiiderts entaeaen. das. was man den Manael
an sozialer Eefinnuna nennen kaim.

Sobald das Wort ..sozial" ertönt. aibt sich der
unbefanq-ene Lescr einen Ruck. l-'stnnt'°Mck damuf.
au welcke Partcikasse er seinen Iabre-b-'ii--
zahlt' hat. u»d rüstet stck demaemätz mit ZustiM'-
inrmq oder Ablehnuna. Dabei qibt es wohl kein
so parteiloses Wort — das trohdem wie kein an-
deres ausaescklacktct wird — wie das Wörtlein:
sozial. Die Errmdbedeutuna dieses Wortes tst
aber ledialick eino rein menschlicke: bedeutet es-
doch nur: haindeliid oder aestnnt wie cin „socius".
wie eln ..Eenosse". Eenosten stehen >aber immer
zucinander in einem besonderen Verhältnis. Der
Matzstab für diese Beziehunaen zwiscken Eeiwffen
ist in erster Linio ein re i -n mensck, lickcr.
mutzte dcmaemätz zunäckst nickt in >der politiscken.
sondcrn der cthiscken Lcben'sauffaffnna- des Ein-
zelnen aciimdon werden.

Dicse Lebcnsaussaffuna des Einzelnen drückt stck
nack, autzen in seincr Gesi n n u n a aus. Soziale
Eesinilui'a ist mitbin die Aussastuna. die der
Mensck von seinem Vcrbältnis zum Mitinenscken
hcit. Nim aibt es zwcifellos Herrcnnaturen. dc'-en
innerlicke Ueberzeuaima es ist. datz sie selbst dezu
aebor-en sind. auf datz ihuen die Mitmenscken dte-
n-cn. ,md d'.e auck -auf Erund diost'r Uebsrzeuaimq
und mit 5»i'fe dor Dienste eine Anwbl wirtsckaft-
lich zum Dienen aez-wunaeii und seeli.ick hierauf
einaestellter Mitmenschen starke äutzerlickie wirL-
 
Annotationen