Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Post: Heidelberger Zeitung (gegr. 1858) u. Handelsblatt (61) — 1919 (September bis Dezember)

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.3728#0558
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
«ufrccht erhaltcn künnen. Ich musi ichane AZorts
sorcchen. Auch wir ha-ben den Emdruck. dad inan
vns im AorL-n nls Aschcnbrodcl
behandeit. (Hort. hörtl u,w Bewesung) Es
ist kein Zw-ifcl. das, Banern und Wurttombera
besser beliefert sind «üs Baoen. .denn dre Kohlen-
vorräte. die sre had-'n. sind derart. dan i»e nrcht tn
eine derartise Notlage kommen wie wir. Wir stnd
n,cht gesonnen. uns von Norden her der-
«rtig behande.n zu lasicn. Wir und die Geneval-
dir.-ktion lMlvii olles getan. dieseni MistMnd
o-hzuilwlsen Wir halten vor Wocln-n in Maimherm
cine Konfer-'nz mit den betrefsendan Reichsbehor-
dcn und dort wurden uns cmch einige Zu.agen ae-

Lie doriigen Veschlüsse ko.mten ia nicht von
h.'ute anf nwrgm wtrk.am ioerd>.n. wcr haibcn uns
<rb.'r doch cine Besserung erhofft. Dex Efjekt war
aber oanz oering. Eine Besserung der Lcroe ist
nicht c t n« c t re ti.-' n. Wir stehen vor c.iner der-
artigcn Knapphei«t unserer Kohlenvorrnte. das, wir
nur noch dreicinhaib Tagc damit auskommcn

Wir lönnen nicht ins Bimde hineinwirtsä-ali-
tcn. Wir müssen i'mmer so niele Kohlen ini Vorrat
haiben, dah wir unsere Milchsüge und Arbeiterzüge
fahreii lasst>n können. Dowis; roll n iwch Kohlen
uno heutc konnte auch wohl em Schiff ausge.aden
werdon, aü r dazu gchör.n auck etnige Tage 3 it.

Wix in Baden stn. ebcn uu.gerecht belfande.r
worden. (Hört. hörtli bogrüsze es. dak dir

VQlkevcrtretuni6 hicr ein ernstes Wort «svricht. Wir
merdcn schen. das, die nach -andcren lüddeutschrn
Staaten b.stimmten Kohienziise nach Baden
abgelcitet wcrd.n. Wir baben in Baden in
aücn grosten Frasen stets loyal gohandeit. (Zu.-
ruf: Zu.lönall) Das Eleichr v rlangen wip aber
auch von cin eren Sd.iaten. Mchrend wir in Va-
den drn DerLch-r völlig eingestellt hatten. wurde er
aiis anderen deutichen Vahnen unter einer ge-
wissen Verschleierung aufrechterhal-
te n. (Zurus: Unerhört!) In der nächüen Siüung
wcrde ich Einze-lh-iten der Kohlenversorgung oar-
legen Ich lann Si,- yrrstchern. dast von unserer
S«.ite nicht nur mtt Proti.sten saarbeitet wird.
fcr.dern.

dast w!r auch zu handeln vcrltehen
(Vravo.i Ueber kie Nei e des Etaat-nrästdonten
un) kes FinmiMinisters nach Berlin ist in Liner
Zeituna g«iä>rieben worden. seht würden die ba-
di'chen Bcchnen vcr'ä>achert. Davon tst natüriich
keine Node Die badrfäie Volksvertretung wird
fich iübrr die Fraüe d^s Uoberaang"« d^r badi^chm
Bahnen au das Neich einüebend zu äustern haben.

Hi^r wurde kurz vor 7 Uhr die Beratung <vb-
oebrochen und die Wciterberatnns anf Donners-
1 ag nachmiltag 3 Ubr festüeschl.

Neu« Geseh Enlwürfe

Don den Leidrn Eesehcntwürfen. mit denen stch
der badische Landtag in keiner Sttzung am Mitt-
woch nachmittag besastte. betrifft der erste die
Berleauna des Rechnungsjahres. Es
wird dartu bvstimmt. dak für dto Zeit vom 1.
Äanuar bis letzt n März 1920 dwj-rmaen Bewilli-
«unc.«n und Bestimmunaen wirksam bletben. die
jui Staatsvoranjchlaa für dte Aahre 1918 und

1919 nebst den Nachträaen im ordentlichen Etat
verabschiedet find. In der Bcarüi.duna hierzu
wird ausacführt. dak man wohl für die Zeit rom
1. Ianuar bis 31. März 1920 einen neuen Staats-
voranschlaa hätte aufstcllen können. Lak di:s Ver-
fahr<n aber eiüen unverhältnismäkia aroken Auf-
wand an Koften und Zeit verursacht hätte. da der
Ctaatsvoranschlaa in allen seinen Unterabteilun-
«en neu aufasstellt nnd vom Landtaa bcraten
werden mükte. Die Verleauna des Staatsrech-
nuncsjahres auf den 1. April werde auä, thre
Wirkuna auf das R chnunasmescn der Geme'nde -
ausüben. Dis Staatssteuern werden bis 1. April

1920 in der seitheriaen Höhe erho^n. Eine Wie-
dcrholuna der 1919 weiter erhobenen Reinoermö-
aenssteuer findet daa aen nicht statt.

Der zweite Gesetzentmurf hat das Woh-
nunas>aeldaes«tz -um «GeaenstaiH. Eine
Aenderuna des Wohnunasaeldtarifs hätte aesetz-
mäkicr auf 1. Ianuar 1920 erfolaen sollen. Die
nötiaen Erhebunaen dazu HLtten schon im Früh-
jahr 1919 «inaeleitet wsrden müss-n. h -x

ganz unstcheren und örtlich zu sehr verschiedenen
Laae d-s Wohnunasmarkies unterblieb.-n die>e
Erhebunaen. die eine Erundlaao für eine auf län-
gere Zeit berechnete Einteiluna dsr Orte in dte
Ortsklasten nicht erqeben hätte. Eine bestimmte

Anaabe. aus wclchen Zeitpunkt stch di« Neuord-
nuna der bad. Ortsktasseneiiiteiluna ermöglichen
lassen wird. kann. wie in der Beyründuna Lu, dio-
scm Gesetzeiitnvurf gesaat wird. l,eute noch nicht
acmacht werden.

Nationalveriammlung

Berlin. 10. Dez.

Die zweite Veratung des Gcsetzentwurfes
iiber das

Neichsnotopfer

wird fortgesetzt.

^ Aba- Dr. Braun-Frankn (SozZ: Die aestriaen
Szcnen beweisen nur. das, die Nechte das Noiopfer
iabotieren und d n Mann fällen will. der mit er-
barmunaslosor Encraie Deutschland aus dem fi-
nanziellen Elend retten will. Wir hätten 5-errn
Hugcnbera seine tcmperamentvollen rhetorischen
Aussprüche aerne nachgesehen: aber seine Angrifse
wareii sorMltia stilisiart Herr Huacnberq. d:r
die Beamten bes Krieasministeriums korrum-
piert hat. will von Korruption reden. (Präsi-
dent Fehrcnbach riigt diesen Ausdruck.s Die
Firma Krupp lxrt die mertwürdiasten tnternatio-
na.en Vezte.mnaen untcrhalten. Herr Huqenbl-ra
hat Landesverrat a trieb.m. indem er etn Stück
wertvolles d utsches Land dem Feind anbot. (Prä-
sident Fehrenbach: Fch tann diesen Aus vruch nicht
zulassen. ebensowenia wie ich ihn qestern zueelE n
habe. Wir wollen doch b-i der Steuerberatuna
bicibenZ Es ist nichi zu berürchten, dak
die Entcnte Hand aus das Notopfer leqt. Zu dem
Entwurf haben wir nur weniq Abänderunasan-
träa«.

Abq. Farwick (Ztr.s: Zu schonen stnd bet der
Heranziehuna desB ^ sitzqs die Familicn und die
werbende Arbeit und das ist in dem Ges-.'tz
qeschehen. Die persönliche Initiative und die per-
sönliche Vercvntwortuna des ejnzelnen llnterneh
m.rs muk freie Hand bchalten. Wir Lrauchen
eine Landwtnschaft die leben kann und das kann
ste bei den heutiaen Preiien nicht. Ebenso mich
das berechtiqte Intereste d:r Aiislandsdeuts^
nach MöalichkeU aeschont werden. Die
Zwangsanleihe ist innerlich unha-tbar. M er-
kläre namens aller Parteicn aus dem besetztcn Ge-
biet: Wir

verwrhren uns daqcq n. verschachert zu werd:n!

Aba. Dr. Pctersen sD m > erklärt. dak seine
Partei in der zweiten Lofuna f ü r das Gcsstz sttm-
men werde. fllr die dritte Lesuna stch absr ihr,
Stellunanahme vorbehalte.

Abq. Dr. Vcck r.Hcsteik sD. Vp): Für die Zu-
rückveriweisuna an dcn 10. Ausschuk spricht dsr
Gestchtspunkt. dak d-"r Besttz zur Behcbuna der Fi
nanznot ^nen jähriichen Beitraq vo,i rund 2.5
Milliarden vorwea lciiten muk. Dtes r Beira^
wär« aufzubringen durch die laufende Abgabe von
dem Vermäaen auf Erund wiederholter Veranla-
amnqen d-s reinen V.rmöaens nach proarefsty stei-
q.nden Steuersätzen uird zweitens durch Cteurr-
anlaqs. die nach der Dermöqensabaabe pmzule-
qen ist.

Reichsfinanzministcr Erzv rqcr: Der Wcq. d"
der Antraq Rieker-Veckcr vorschläqf. ist eine
schwankeade Brürke. Niemand qibt aern vom Be-
sttz qb, aber dem hohen Lied des Eaaismus. dcu
Abg. Huaonberq aestern qesui'.qen hat. setze ich cnt-
q qen das Hohe Lied der SoUdarität. des sozialci
Getstes. Wer den Gedankcn der SoUdarität ntchr
anerkennt hat den Geist der deutschen Um
wälzunq ^.clmupt niäit beqrissen. Es ist Auf
qabe des Fjnanzministers in der ncuen Republii'
den una-heuren Eeqeniatz der aroksn Verinöq^u
und der Vermöaenslostqteit auszualeichen. Die
qroke Maste der Arbeiter erträgt cs nicht me
die qroken Vermöqensansammlunaen von vor uud
wührend des Kri aes beste .-en zu lasten. Sie ab
zubquen ist auch der l.itends Gedanle des Not
opfers. Bekommen wir das Notovfer nicht. so
wird es keiner Reaierunq möq ich setn. unstr^
Wirtschaft aufwärts zu fü,ren. Nur steuerkiche Ge.
rechtiqkeit kann zur Nuhe. zvr Arbeit. zur Auf-
wärtsb wequnq führen. Die Zwanqsanleihe würde
die Vermöaen ertraqlos machen. Das Notopfer
entzieht dem Gesamtvermäqen 2.8 Mjlliarde"
jä!)rlich einschlieklich der Z'nsen. Dem Aba. For-
wä verspreche ich. dak die F-mili«.n und die wer
bende Kraft b?i der Aüsführuna des Gesetzes
qeschcMt werdcn. Das Notopsez muk

aus finanziellen. innerpolitischen und wirtschaft
lichcn Gründen schnellstens verabschiedet wcrden.

Nach persönlichen Bemerkunaen mehrerer Ab
qeordneten folqt dic namentliche Abstimmuna übc
den Antraq Becker-Nieker auf Zurückweisunq dei
Vorlaqe an den zehnten Ausschuk.

Es stimmen 279 Abqeordnete ab. Der Antrao
Decker-Rieker wird mit 230 qeqen 43 Stimme
abaelehnt. 81 des Gesetzes wird nach Ablch
nunq eines Zusatzantraaes Arnstadt in der Ko,
missionsfastuna anaenommen.

Ohne iänqere Aussprache wird eine Neihe vo>
Paraqrapl)eii nach der Ausschukfastunq und unte
Annahme'einia--r Abä nderunqsaiiträae anqenom
men.

Bei 8 5 will Abq. Gruber fSoz.> auch d^
Kirchenvermöaen untcr das Notopf.r brin
qen. Bon dcn Sparkasten sollen die dcn G inein-
den und Gemeindeverbänden qehöriaen abqabifr
fein.

M'nist r Erzberq-r: Bezüqlich der Sparkasi"
wäre es mir recht. w nn Sie aber den pol't!'
Vereinen. Turnvere'ncn usw. Steu"rfreihett qeben
fo müssen Sie sie auch der Klrche aeben. sonst w^''
dies ein a n t i ch r i st l i ch e r Akt Ein G7s:tz
entwurf über d'e Bcsti'ueruna der totcn Ziand
ist demnächst sertiaa st"llt.

Dcr sozraldemokratisthe Antraa die Kirche mi^
deni Notopf- 'n besteu rn. mird abaelebnt. 8 i
wird in de ^ -schukfastuna anqenommen

Nächste Sitzunq Donnerstaq 1 Uhr. Tac.«sord
nung: Bankacs.tz usw.

stützcu und zu decken. Lrndner ging dann nalb
Tat. noch immer schukbercit. rückwärts aus U
T°-»u. s>°- st-llt- li» ihm de, Aimor im E-ni!
ralstabe Careis entgegen. u,n den Mvrder
oertcien TatlichLeiten abzichaiten vnd auch

Die Münchener Landtags

morde vor dem Volksgerich

Nnter grokem Andrana bcaannen vor dem
Volksgericht am Landcencht Münch^n I die Der-
bandluns n gegen den Metzger Lrndner und
Genostcu wegen des Neoolverattentates auf den
Ministici: Auer und der Ermordung kc- br.Teri-.
schen L-andtLgsa>bseordneteu Osel und des Masors
im Generalstabe Gar-e i r,

T)er Hauptaugeklaote. Metzger Alois Lind-
ner ist ein mitje croker. schwar.ch-aarigkr Mann
nnt starkcm schwar.^i Schnauzbart und eincr tie-
fen. fin>ier^n. sanati chen isallte M-i(ck>en dcn
Augen. Der -rst.> Eindruck. » ii der Angek-lElh'
macht, tst un'ympathifch Seine Mitanüercagten.
die der B ihilfe am Dovpelmord. i> r i>i a
Landiassab-geordneten Dr. Osel unL deim Major
Gnreis. h.sckMldigt luorden. sind d>?r v.rh ivatele
Bö'cker Goorg Frisch aus Tl»an in Oberp,'>alii.
der Eravsur Karl Merkert und der ^.^aserbon-
tiollcur Georg Schlund aus Nürnbers.

Die Ank aqeschr ft beschuld'.qt Lindi r a--' "i
Februar d I vormittags kürz nach 11 Ubr. in
seii'.er Eis u'chaft als unaL.'mnsiser Vo ksb.aus
IrEter in dcn Sitzunss iaall des Layerk'chen Lanb-
tag >s eingodrunsen zu ein und d«n Minisd'-r Au n:
durch zwei Ncvolvctschüsse niederseftreck^
zu habu .Man oeemirtete ofort. dak dich- Tat
d r Ausfluk eines schon lanarre Zeit - >rb r
Komplott°s lei- TratzdAN uun wukt'e. ttasi der
Atreiltäter indentisch mit dem revolutionären
Ar.hsitLrratLmitq'ied LinLner w-ar. gotrauten
sich die Behörden in die en ausseresten Tagen
n i cht. dcn Mördcr zu rerfasken Es a lang Lind-
ner. nach der Tvt Unter chl»of bei Bclannten zu
fii den und iann ncvch Ur.riarn zu entkomin-Tii. Dort
wurde er von N' qierunq D-ela Klrun als
nannter Prapooandilt «rweiid t. Kurz vor dem
Zusammenbruch der unqar Rät r»-
cr nach Wicn de cgirrt nnd aus kem Nückwec/:
nach Dudapost. wo er sich lein: Hab^liskeitcn hsl"ii
woltte. an der Ereiize verhaitet Nach längrren
V:rttiudlunse,i init drr öiterr:ichischen R-cLierung
wurde Lindner au-sgclieferl.

Die Untersuchunq durch den S'qat^rnw-'
ergeben. d k Lindner. als er Kunde oon der Er-
mor ung Eisimrs bikam. sossort in den Nrbeiter-
rat. dcr im Lcmdtasseebäude ein Büko hatte.
goeUt war. Lindner und Fri ch stürzt.'n von dort
in den üandt>aMsitzuttttr'«ul in der L'.lsqesprochs'.en
Al-sicht. wie di-: Ankla^e b.lba'.iptet. Auer ?u
erschictzen. An d r durch ^in.> Portiepe verdeckten
EinganQc'ii'.r b'ieb Liirdner einen Awienblick
st.'hen, trat rann abn: an d?n Ministertstch h'rni
vnd gab aus allernäck/ter Nähe au' Auer zwei
S.hüste ab. di > ihn leb-eii---geisähr-ich uerl tzt^n.
Fri'ch stand während die'er Zeit in unmittelbarer
Nähe Lindners. boveit. ihn im Notftrlls -u uuter-

hn.fe^unelMvn Lindner schok nun aH> U
Maior Gareis nieder. der noch am Mend de.i.i
ben Tcvg.'s !>einen Verletzungen erlag. Dann stkvk
Lindner wahllos auf die dichtgodrängt^ Mcng»
Landlagsboten und tötete !o den Zentrwnsaba.
ordncten Osel. ^

Lindner. dex in Amerika und Australien gem»
sen i>t. bofand sich bei Kriogsausbruch 1914
emem Handelsfchiff auf ler Rücktehr von Ch na
ond FQpan. Fm Aiittettändihch n Meer wurde do°
se>lgehalten und nach Spanien wbgelie. ert
wo Lm!dn..'r mit seinen KamEden in Lurcelona'
mterniert wurde. F,n Iahrc 1016 stoü er mit
15 Kameraden aus einom Fischkutter und enttam
nach Sizilien. Von dort aus kmn er über Ftaii-n
und dw «chweiz nach Deutschlaiio unü nachni in
Mv.nck-en er,t cms Stelle als Aietzger, päter att
^chaEelln..r an. Am 1. Funi 191? wurd» der
Anseklaste beim Leibregiment eingestcllt. das ikn
um. 16. ^Etober 191? ohno B>o dungsansprüche
entliek. und zwar weil er wog,m hochzradig»
R:tzzbarkeit für den Mi-itärdi.nst ungeägnet
erschien

Vorsitzender: Nach Ausbruch der R vo-
lution ha-ben Sie stch der U. S P. an^e chlosstn.
Vorher ware.n Sie politiich nicht oraanist.n? —
ä naeklagter: N:m. ab:r ich h^ib: von jeher
ozialistische G.sinnung aehegt — Vor,itzen,
der: Sie sinr in d-n revolutionären Arbit.rrat
aewählt worden? — Angeklagter: Drs ist
richtig. — Vorsitzender: Weshalb st b Sie
ein eibitteter Eegner Awers geworden? — Ange-
klagte: Nachdom bekannt giworden war, datz
Minister Auer die Nevo ution hint^rgansen hrtte.
— Vorsitzender/Wisfo? — Ansellagter:
Weil er von der atten Nssierung dainals »00
Nann zuvevlästiger Truppen ancefordert hatte.
mit d-'nen er gogen die R-volutloiiLre losgrhen
wollte. — Borjitzendcr: Das war doch nur
ein Gerücht — Änaeklaster: Fch hcrbe es
aber s^laubt. Es- hat in sast allcn ZeitunLen
gestanden.

Di: Vevhaudluno wandte stch dann dsm ver,
hängnisvollen 21. Februar zu. Lrndner berichtete
darüber u. a. folsenbes: „Fch wor am 21. F-Hr.
im Traindepot. da kam die Nachricht. r«tz Ess-
ner erschossen sei. Ich war ganz nieierae-
ihlagen. Am Hauptback-i'hof bin jch aus der Trani-
bähn ansg.stisgen und ging auf etne der Erupp n
zu. di-e sich oort gebjldet hatten. Man hat seagt:
Des ist öine NiaderträchtigH it. da muk Auer
dahinter stecken. Er aehört weg. M habe
auch gesacst: Er gehört wc«. Vor mutsr Ausre-
sung überd en Tos Eisners habe ich geweint Auf
d- ni M'^e zuim Landtäg hab: ich mir die Stelle
ange'ehen, ws Ejsner ermordet worben war. dann
gn'ü ich in den Landtas- Azu WcMin bin ich

K

M,-r.

>>L ^



di-


s"."?evol'

All ^
IvU


Slt.


DeU

Die. v
Pcnt-iw!

MÜLx

d-

Mslt''

DiensW.

S'

thestkal'!

A-sjero

Karls

ieuie iki

veriai!
piüeietzi
ttilrn be
dt'iiimmt.
M eiiwi
Vchnort,
dLicnen

eder jchr

nicht imtcrsucht worden. Man hat blok die Legi- -^1/^
timationskarte für den Arbeitrrrai verlangt — ^

Lbendma
3-i di

0!.,. d
nraarai
nche ir

Vorj.: Was hahen Sie für eine Wasfe gehabt ttande-lv
und wozu? — Anaakl.: Einen Armeebrow. Mnärh-
nir« — Vors '. Haben Sie benn d-ie Pasten in !
d-.m Sitzunassaa! hine'mgelassm? — Angekl.: !

I-abe sar keine P^'ten se,ehen. 'Fch bin dann!
dineins ganscm, wo der Mmisöer Au:r sak und
hLi« gerufen »Du semeiner Verräter!" Ein paar
Mal: habe ich aesast. dan» habe ick, zwstnial Pii
-ge<h-'sscn. — Vorj. : Haberi Sie ihn getrosfen? nomnien
— Anaekl: Das wcik ick> nicht. — V 0 r >. : Sw -g
taben Loch gesehen. wie Au-.>r zusammengeunken Nus!>M
ist — Angekl.-. Das hsb: ich nicht b.o-bachtet. V

Ich bin dann rückwäris hinaussegangen und haibe g^iig sü>
d:n Rcivolver vor mich da von d> r kühre,

leric aus geschossen wurde. (Der Anqck aLtc Wärun
ko.m.mt allmählich -bet l>er Scknlderuns des Todss
des Majors Gareis in eine tiefe Erresung. ^
S.ine Stimmr ist vom Wrinen ver chse-ert.) Dci M ^
ein Herr aus inich zugeksimnen, ich l^be ihn nicht Mrrepi
L'-'kinnt Er grifs mit dsr Hand in dt.: Ta^chc. Zbg
Fck> habe geglaubt. er ivolle mich er'chieken. oann Puiistvei,

habi jch in Notwehr gchandelt und sckchosstn. «ber
' >nit töten. Kern eiuzisec

> nicht mit Absickst. ihn zu töten
Schuk ist L^nn N'-Yhr aus meinmi R volver se- ^ mr
! kommen Als ich durch die Portiere wieder aui herl. '

! Uen Gai'« .-hinqus s'ms. hat es drinn.-M no>b eui- rinem >T

ii-.a s-.'lrackA. Fch halüe nicht als dvciimrl ig >>
ge'chosicn. — Bors.: Es sind Zeugm vor^n-
! den. die sasLN. dak Sie noch einmal auf den Mt-
nsttvrtisch zuaetr tm feien -und wablilos ,

SckMe auf die Abseordueten albgeüeben hatten^ öber

kein^ WerkZciuq. do.tz es tauÄich werde zur Tat in
Wild odcr Hof lirch-

FinsterLr mittelaltcrNcher Eeselle ^er di-

hoke. dulollst dcr erstc se!n. der an das Licht s au-^ vcmeinst
h-' 'ernt. Hergcchen mukt dli thil. d-'.MN urqtten Ukd auch


«» WaL man zu jeder Zeit mit echtec Lust ge-
H nießen kan», das stt gewlß das Echte. ^

/ Noquette ^
O <»SSSSSSSSSSL^

Lonnenfinsternls

Roman oon Elsr Stieler-Marfhall
Oopz'siLttt dz' Orsldlein Lc Lo. O. m. d.N. Le,pr'g 1916
(57. Fortsetzuttg.)

Ermattet kehrt die Mutter heim. Die niernals
Träse stnkt auf eincn Stuhl. läkt die Hände in den
SchoK sinten. schliebt die sonnemnüdeiu Ausen.

«Mir ift. ich könnt nimmer. Eo."

.Ruh dich. Ltutter. "

Attt ker Sansdmut. d-e ste im Tuvni« gelernt.
nimmt Eva der Erichüpsten dic Haube cvb, zieht
itzr die skaub^en Sch-ichc von den Mtzrn, reicht
chr fri.chen Trunk.

Ein Schein 1tofinnci)en Ellllckcs leuchbet fstr
einen Ausenblick in dem biaiien vergräntten
Güsicht.

»Wie gut das ist. ein liobes Ktnd zu haben.
Dcx arm-: Atichael hat bas seine hingeb-n müsten
. . . Eva!" . . .

Em piötzlicher Siufschrei aus veränÄstister
Eeelc....

..Eva . . . es ist schlimm drunten . . . Eoa. es
w'.ll ^tivas werden. ungute Tat . . . die Baucrn
sind schlimim . . . und der schlmmiste ist ler Mord-
hcfcr! Eva. jctzt . . . sctzt mahnt cs. jetzt tlopst es
an . . . ich fürchte mich. Eva."

In Eva ztttcrt das Hcrz, doch sie zwingt es
zur Ruhr, der Mutter zuliebe. Sie rcdet ihr zu.

„Mutt-'r, du denkst au den Fluch Glaub doch
daran mt. Mach dirs nit imnütz schwer. Was
sol! der Vater sinnen. u>cis soll d>r Vatcr wollen?
Es ist nichts. Mutter."

„Loa, es g ht nin dcn lie.ben Mann dort oben.
ich weist es. Steig hmauf und brmae ihn da.zu.
das; cr fortaoht, zwei Wochm, eine. bis die Bauern
vcrnünstiaer geworden stnd."

,.Fa. Mutter. ich will cs versuchcn."

Und in der Stunde. da viele seinex dachten. in
Liebe nnd HerzenssreuNd.ichkett nur wenige, dcsto
mehr in Wut und mit furchtbaven Plänen, in
eben dicser Stunde schrieb Klinghart unter seiner
Arbeit Mveiten Teil: die u>cheqreiflich hohen
Werke sind 1)errtich wie ain ersten To« . . .

Sc oollendute ex sein So.menUeÄ. wie >er es
Legonnen. miit des Dick-ters sroken Worte».

Do.im fah er und sann d.nn M'rke nach, das so
wunderooll wuchs und w>ard. Und plötzttch hob
ein Gcfühl ohnegleick)en s.ein» Seele hoch einpor.
Ein Ueberwinder war er aewordon. in dieseiii
AuG^nblicöc empfand er es' in ejnoin nnbHchpcMi-
chen Trmmph.

Es Irieb ihn auf, hinaus ins Freie. Und wäe-
dcr sah er. was er oft ge,ehen. und sah es wie-der
neu. Die Wclt in Wald und Wiese. schroffem
Berq nno 'lieblich suwfte.'N Tale. in grüner Lin-
samk-'it, im sriedlich f.rnen Dorfc. Cah einen
Hiinmel lich darübcr spannen. der aller Schöicheit
hchre Krone war.

Da mutzte er die Arnre brertend heben. Es
beugte ihm die Knie. Dic Auaen wurden ihm
feucht. Und mtt liefer fremider Stimme ransen
die Worte sich aus ieiner See-e geheimsten Born
empor: «ich daiih> dir."

Er aber wutzte nicht' Mlt das einem Gott, dem
cr nie in kirchlich christlick-er Frommtgk-'it aedl^nt
l>at, wie die Priester iageu. daf, er es verbcmge .

G-At es dcr schö-pfcriich.n Natur? Dcr Sonne,
dem Aether. deui Lcbeii? Galt es Hanua. dercn
persönlick-cs Scin ocrgina, di-c iihin doch rhro
Seolö liek und den Segeu ihres eanzen Wesens
im W'iterl.ben nach dem Tod:?

Es war schwer. über die Hochflut dioser Augen-
blicke l'ic Brück: zu l-auen. die wiedcr in die Nuche
Les Täglichcn zurückfichrte.

K inal-art hcilte eiiie Dccke avf den Plan. brsi-
tete sie aus und legte sich unter dem weitefton
lichtesdm Gewölbe für drc'se Nacht zur Nuhs.

Farben vevlchwMM'.en. Schatten entwichen. Das
Dunkcl kcnn uind macht- scrnc Wclten sichtbar in
glitzerndem Glanze. Ucber des Höhennienichen
Aug'kn lockten unb sunkvlten die fre-mden rät>el-
vollen Wnten. die keincs Menschen Wistenschaft je
ganz crgründen w:rd.

Diiii atmvnHs Stille 'des Unbegrenzten Hania
dcn erregien Akann zur Riche und schenkte ilhm

Träume. dje nicht qus seiuem jctzigen Daseii,
kamen.

Die Nacht zog sthex d'e Lande uich wich dcni
erwachenden Aiorgen. Lelchafter ward der Odem
Ler Ncutur u,n die Stunde. la wieder ein Lag
geboren ward Uich dieses Odcins Rcgen weckte
1>en Schläfer noch vor d r Soime.

Die Dämmerung des W»rdens träst andcre
hxbankcn in sich als die bks Vergeh.'iis. D.r Wirk-
lichkeit. der Notrve diqkeit ii.-nkt sie dem Si m z".

Gtnu F-ri che ?-n ij-'-'r Kl'.in^art, die ihn
einem Fünsring c>lttckMachte. Heute soll ein
Wundertag werden, in F riensreihcjt. den uner-
bittlichsn Fesseln der Arbeit enbttch entronnen.
Sie hat ihn mächri-z qeknechtet di el.tztcn
Sie hat chn gebunden, dasi ietzt fcckt tas Blut in
d-'n Adern stockt Es schnt sich nach neuer Bew 2-
lichkcit. Der ganze Mm:! fehnt stch d-anach, jeine
Kräfte in froher Wandevung zu rrgeii.

Fa. Ferientqxi h-ute Und -n'.omni zu neuen
Dingen. N'cht sc-en Sternen nach. wo jezt s.c.
Wert hinweist Nicht gleich wied.r versmken u cd
crtrinken i-m Ufer!o>cn. Zucxst iollen die törichtcn
Bauern ihr Rockst bekoiniueil. Sie werden -morgen
guter Lauue seiu, denn heute gewiiz. vielle-icht nock>
vor dAm Abcno wird der erichnte N-gen endlich
kommen. Der Horizont ist verich eiert von ziehen-
deni Gewölk. Es wird »ir Herr.chast gelangen.

Ia. zu dcn Dauern. Weim sie auf ihn und den
aljen geistlichen H rrn nllein nicht höv-n woll-cn.
nmk.uiächtigere Hilfe hevan. Dann ioll der Graf
jelbst es 'hnen s-ageu, in d.mi dns Volk. von aiten
Zeiten imi Blut nererbt. jeinen Herrn si.ht. der
alles weih uud kennt.

Ihr iollt schon oernüi'ftig w rd>n. sollt einen
Fteund in 'iiir >ehen. wle ihr -las im Ausana tatet.
doch an-ders! Attt Mtem Vertrauen. das von
Abergbauben srci ist.

Heio. Bobbi! Munler. mein alter Fr:und!
suchen wir endlick» den See im verwuu>chenen
/Grunde. Und heute wollen mir ihn siniieii

Wie er stch zum Gel)e,i rüstet. wachte im Mor-
genfri^lden der erste K-ang auf. vomi Mordhcck
schwana er sich auf mit heliem st.Al l >e,'
wie von omc-m rasend fich schwii'üenben Rad, wie
von Stetn aui Eiseir.

Zeitiig ist der sleikiqe Vaner dort imten vor
der Sonne schon an dcr Arbeit. Er schärjt walst

Fluch!

(Fortsetzuns foljttl

Neues aus aller Welt

°ber ist)
- ^en Kc

ki!.

vürd.,', ^
°,^in ^

Matz g
uinr

« Der Brauttkohlenbtrqban. Zu den banssm
Fragen där G-genwart: „Was werden wjr ejst».
womit werd.n wir uns kleiden." i>t >m-> .

n ue geiommen: „Womit werden Mr kin

k?chen und beleuchten ?Die Kohieukuavvhelt hat> Urtraq
b- reits Tau.ende von Fabriken stiliLoi.'Ä. vi->tz> en . ,
Tauscnde von Arbeitern erwerbslos gemacht. L)>e^

St inwhlenförderuna ist qewa t:q zuw-ia.aanttw- . 0 dan>

Lndr^ sind jähriick/^ ron-! "-r A,

nen a„ un ere eheunaliÄen Feinde achzulie^ern. ^.'»»i s

kann ejnzig der Br a u n k 0 h le 11 h e r gba u u s Mtten,

den uokmeudigeii Breimltosf .refern.

zu sein-r Entwicklung hraucht. was t-nt'-t, tziri
che oeu-altlLen Zukui.stsausfichten -r bie.er v ,st

li' der nüuesteil Nummrr 9088 der.-.FtsusNte^ „„^-sier!

Numm-r oer .,,1»»»'h'-'
ten Zeituna' (Verstl>g I. I- Weber Le pz üh ^er,,^

ui-

i.i einer Reick-e vou Äufjätzeil aus der )?ed.r .
feiicr Fach.eute ausaesührt und durch ^ ^

AbbiUung n erläut-rt- „Verbr itung und
n.-i-,,, ii, 'rviitl.lckailv . »-' -üer/i

Draunkohle in T^utickstand"»^'

>er Braunwh e". „Das ^rikUt^r" dx

^ N-rmertung oci

stehuiig dcr

Cewinu'ung der ... - . .

der Dvauiikolhe". „Die chemi.che Verwcrtung , v,- v >tta

.- - BraunkohlA, z^cr j

Braunkohle". ..Grotzkvastwerkü m

bieten." «Die Bedeutung der Brauntohlc im
ichrflslebm". Gin Biid ausstchtsr icblter/v ' z-r'"tzte

ich.rftsLebm". Gin Biid ausstckstsr ia»ur^ Th».. .
icha>ftlicher Hoffuungen tut sich vor uns M'

das StudiiM diZer Aunötz: Mrd -sur st"> .

Lektüre. Darüber hinaus bietet auch>-'e^^' sej^ k >

wiedrr ein- Fülle tao>'SLeschicht.ich:r.Abb'N^ ^
und Artikel sowi-e einen kuiistne chichtlick-en V ve^uf
üb'r den Landsckxrfter Otw Lange unt-.r B . , ba„
voii Eemciildowiedevllabeii. Bei dem reich-'U
diescs Srnderhestes ist d:r Einzelpwis »u ^ der^r.i^

2.50 (VicrtelMrlicher Bezugsvreis ML.

^ii
 
Annotationen