Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Post: Heidelberger Zeitung (gegr. 1858) u. Handelsblatt (61) — 1919 (September bis Dezember)

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.3728#0595
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Gulw

b-I.

jlvei Bliben z,» kauft»
lchl. - Angeboie mit
s untcr E. L. W a, j
öeschäftsstelle dcr „Vli«
rn Post" erbctc». -




- V .V ^

61. Iahrgang - Nr. 295

Heiöelberger Seitung

Donnerstag, 18. Dezember 191S

Nke vadische post" erschelnt an sedem wochentage mkttagr 12 Uhr und kostet bek
ieder'postanltalt monatlich Mk.220, vierteljährliL Mk. 6.00 ausschlietzlich Zuftell-
!>.bübr: dur« die Ugenturen oder die llrägerinnen srei ins Kaur monatlich Mk.2.25. I
^ ' yauptschrlftleiter: Uurt Fischer.


Eegrundet 1858

Kn,ergenprers:dkeZSmmbreltcpetitze!le oderderenUaum40 pfg.,rmNeNamen-
tell die 75 mm breitepetit zeilr iu»Pfa.. mit platzvorschristr^ pfg. vet wiederholunge-
Nachlak nach Tarlf. ^m Linzelverkauf kostet die „vadischepoft" in heidelberg lOPfj
aurwärts 15pfg.




WochenbeNage: Der vorn

Lanössorgan öer veutschen liberalen volkspartei Vadeys

aftlichenTeil Kurt Fischer, für da»
ler Welt und die Unterhaltungrbeilage
-enberger von Moify, für Turnen

nnd volkswtrtschajtlichen Teil Kurt Fi>
Neues aus aller
Literatur Fritz Gandl

3piel und 3port Alfred 3ch mitz, iSmtlich in Heidelberg. Fernruf 182. - Berliner Vertretung: .Derltn Li^

Bambergerstr. 3. Fernrus Amt Kursürst!

Fernruf - Druck und Derlag

sürst318. - Für denAnzeigenteilverantwortlichAlfred 5chmitzinHeidelberg,
Heidelberger Derlagsanstalt und Druckerei G.m.b.H. Heidelberg, Hauptstr. 2L^

Das Wichtigste vom Tage

Die militärischen Norbereitungen im besejsten
Sebiet ilnd einaestellt worde«. Man neist da-
her zur Annahme. datz die dent,che Note die Lage
xntspannt hat.

Die National - Verfammlung hat
Umsatzfteuer in zweiter Le ung und das
Reichsnotopfex endailtig angenommrn.

Der interfraktionelle Ausschutz der
Nationalversamrnlung hat bcschlosicn, in d.r Zeit
som 13. bis 17. Zanuar 1920 vas Betriebs»
rätegesetz zu erle.tgen.

Dcr zwrite Unterauoschufr des varlamentarischrn
urs.chusses wir^ in der dritten Ia^

UirteriuchungsallSi

nuaruwche die miindlichen Bcrnehmungen wirdcr
ausnchmen.

Der itulirnische Autzenminister Scialoka ist
ünvermutct ans London abgrreist. ohne Bor-
ivisseu der errglischen Negiernng.

Dir diinische Negierung hat den in der Kammer
eefo'gten Beschlntz der Aufhebung dcr Blok»
kade gegen Sowjet . Nutzland angenom-
m«n und dre Wrederausnahme i er wirtschastlichen
Bezirhungen mit dSr in Nutzland beslehcndcn Re-
gicrnng besiirwortet.

Oberst Awaloff - Ber
lin ringetrofsen.

ondt irt in Ber-

Die Borständ- von 21 russischen Arbei-
teroerbände» erlassen einen Aufruf. in
dcm ste stch leidenschafttich gegen die Berwü-
stung Ruglands durch die gegenwärtige Herr-
schaft -er Kommunisten were.en.

Ans Baben
Z» Baden wird an beidenWeihnachts-

feiertagen dcr Personenverkehr ruhen.

li

Ausrvärtige Schiiler in Baden müsten die Hetm-
sahrt am 18. odcr 19. Dcz. auvsühren.

Der Kr^lftwagenverkehr an Sonntagen
u„d zur Nachtzejt ist in Vaden verboten wor-
drn.

Die Dertagung dss Betriebs-
rätegesetzes

Vou uilserekn Bsril-iner Vortreteiv wird
-Uis geinesdot:

Dic Soziali>emokraten hckben schlietzlich
Voch nachgegeben. Das Betrisbsrätcgeteh
wird nicht nrohr vor Weihnachten van. dev Natio-
NLlversammlung erledist werden. Es ist, wio ich
sHre, ein Usbereinkommen innerchalib der Mel>r--
bertsvarteien erzielt worÄrn, ldie /Ählubberatung
itts Ee^etzes bis nach den Wethnachtsfevien su vvr-
tLgeii. Das käme fast einer Niedcirlag« der
Mchrbe'itssozialistcn gleich. Man ninmnt dsnn -auch
in varlamentavilchen Kreisen cm, datz die Mchr-
hkitsjoztalisten nur ein scheinbaves Feschalt-en an
ihrcm alten Standvunkt reigtün. um dte Wöhler
im Lande, dem Anhang, der -u dep Unaibhängigcn
la-usen lonnte nicht abzustotzen. Und man! rechnet
daiiilt, datz dio Sozialdenrvkratem schlietzlich bei den
ki>n>iti,gM Elniiiguntisversuchen iiber dis Betriübs-
rütesrage noch weitev nachgüben wciöden.

Oberst Awalof^in Berlin

Von unserem Berlkner Vertveter
(:) Berlin, 18. Dez. Der in den latzten Mon-atLn
Führer der. ivestrussi.chen Armee viel genannte
Lbo.'st A wa l o ff-Be r m o n d t ist g-.lstern aus
^eitze in Berlm eingetrvffen. Er hat stch
^orhcr an di« zuMiMgcn Bshörden und an lvws
Neichswchrmrnistrrium mit der Bitto gemandt. ln
-reic.ni Gcleit nach Ve.lin kommen zu dürsen, um
bicr mit den in Frage -konrnrenden Behördlm über
^ie verlchiedcnen, die ruff fchen Truvven -bstrchfem-
i»en FraLen zu verband.'ln. OberstBermondt wurde
van zahlreichen rusjischen Osfizieren am Ba.hn>hofe
knivsangen. Er bogcöb sich in Äas Neichswshvmini-
stcrtwn, wo er voir Ministrr Noske anwscnrgen
rvurde

^ Fllrslbnlhos Bertram in Vrcslau echielt die
'oulle mit seiner Ernennung zu,n Kardinal.
Zum Präsideiitea d:s Nejchsbiirgcrrates
anstelle des krankheittzhallier zuriickgetrete-
Dr. Wrssel der früheve Nlinister hes Innern
von L.uitpold gewählt.

Entspannung Ser Lage

AnterzeLchnung in nächster Woche

Von unl-erem Bsrliner Vertreter

(!) VLrlin, 18. Dü>. Wie ch von unterrichtetev
(Setts orfahre, wtrd dieUnterzotchnung des
Pariser Zusaiivrotokolls soätestms in der nächste«
Wocho ct.ifoligon dürfon. Die dei fsche Sachverstän-
digen-Kvmmission hat an stch lediLlch über die
EntschLdigilngsfra>se zu verhaudvln. sodatz di« Frage
der Untcrreichmung des Pwiolkolls van der Dauer
der VerhandLungen nicht bo.ührt wivd. Melmohr
kmin die.Unterzeichmung unocrzügltch ärfolsen, so-
bald die Entente sich mit dom deutschen Vovbehalt
einvorstam't'LN erkiärt bat.

Wil ich writer höre, eiiwÄrtot die Neichsregie-
rung eine sofortrge Mitteilung der En«
tente über den Termin drr Unierzeichnu.irg desPro*
tokolls.

Die Wiederguturachung
Eigenor Drahtberichr
^ Bern, 17. Dez. Aus Parts wikd ssmeldet:
Jn det Veratui^ der deut chen Sachverständigen
mii den alliiertän Sachoerständigen die sich aus
Vertvetern Frankreichs, Englands. Jtalien'-, Ame-
rikas und Iapans z<Mmrireusetzen, be onte Lvucheur,
Frankreich müffe für den ibm z' gefügten Schaden'
Wiodergutmachung beanspruchen. Der
Obeyte ML. baf . sirb heutL, inn. Mnisterium des
Asutzer-n m Mioesenheit Efemenccrius unter dem
Vcrsitz Ccvnchon» verscmmrelt. Es wurde das Ft-
nanzvrogranun zur Rettung Oestcrreichs besvrochcrr.
Ferner hat Lsucheuu dao erste Crgebnis der
Verhandluivgen mit den dsutschen Tachver--
ständigen wesen der Lrefenrng des Hafennrate-
rials dargeleat.

Die Scapa Flow-Frage
Amsterdam, 17. D^. Aus Parks wtrd aemeldiet:
Die BsMrndlungen drr deutschrn und all ierten
SchjffsachverMndigcn über dio Ent^chaidrgung von
Scava Flaw werden Endil disser Msche -beendrt

sein und dann wcMen d'rs deutschen und alliierten
Sachvorständigen zufaimnen treffen. mn diel zu cr-
sreifonden mtlitärifchen BcrhÄltungsnr-ahregeln fur
das JnLvasttreten des Friedensvertrgtzos zu beraten.
Das Jnkrasttretcn Idss Friedensvertra^es wird An-
fang Iammr 1920 erwcrrtet.

Lasel, 17. Dez. Das Paviser Iournal hctcichi-et
aus London: Bonar Law kündtate k'e Frei-
lass'Ung der deutschen Besatrung dex
Scava Flo-w-sSchiffo an, sabald Deutschland !bie
Schadeneirfatzfrage in oinem der Entente angeneh-
men Si.„n entschrcden habe.

Dle Waffenstiltstandslleferungen
Notterdam, 17. Dez. Lburchill erklärte 'nn
Unterhaus, datz Deubichland d-en Bestinrmungen des
Wafkens-illstandos entsvrechend abgchtosert bat: 5000
Kauonen, 26 000 Maschinengemehre, 3000 Minen-
werfer, 4700 Flugreuge. Von dct.n auszulieferi'don
EtMbahirmaterial sind noch rückstandig 420 Loko-
mctiven und 460 Wagen.

Auslieferung der.deutschen Kriegsdokumente

Von unterrichteter Seite erfcchrt nnsev B^lmer
Vertrete^ datz sofort nach Jnkrasttreten dss Frie-
dens von dvr Entonte dte Auslieferung der deut -
schen Dokumente des Kvieges geforderr
werden wird.

Die Plane Englands

Die italisnischs Zcituug Temvo führt einer rö-
mischen Mjeldung znfolge aus. datz Frankreichs
Hoffnung auf un^mschrünkte Zustimmmng Ena-
lands »u oinem (Schutz- und TrutzbündiÜI gcsen
Äwaige Deutsch .'Nevanche eitel sü. England habe
ganz andeve D'mse vor und strobe vor allemi
nach Ausnühung der durch dte Niüderwovfung sei-
ncs düutschen Konkurrentm -ge'chafsenen günstrgen
Laso und derWbcderaufnahine seinc.sWelthan-
dels. England hcibe keinerlei Lust, sich weiterhin
zu scHr an Fianlroich zu btnden.

Die Frage des Einheitsstaates

Berltn, 17. Dez. In der heuttgen Sitzung drr
vreutzbschin Landesversammlun-a wurds der An-
trag betrestend Errichtung dss dsutschen Ein-
heitssLaatos nüt 210 gsgen 32 Sttmmen änge-
nommen. Fernch genehmigte dis Landosvev-
fammlung den Staatshaushaltetat sttr ISLO^egen
dle jStbminen der Deutschnatloiralen und UuaSHLn-
gtgen und vertagte sich 'dann bis zum 21. Icm. 1920.

Stuttgart, 17. Dez. Der württombeiBilscheStaats-
pvästdent Blos erklärte dsnr Smttgarter Kvrre-
svonderüen der Voffichen Zeitung auf die Frage,
wi« or sich zu dor Ervichtung oines deutschen Etn-
hettsstaates stelle, u. a. folgenldes: Die württom-
bevgische Vaoölkerung tst zwar nicht gogen «ln selsti-
gefügtes Deutsches Retch an stch, aber ste tst stden>-
falls nüt ainer über.sttirzten Zentralisatton
nicht etnverstanden. Monn man das nrachen wollte,
würde das nach seiner Ansicht tn Wiirttemdevg u n-
b-srlvolle Wirkungen mrslösen.

Das Sequester in Elsatz-
Lotbringen

Eigener Drahtbericht der „Badischen Postt'

.A Strahburg. 18. Dez. Durck» eirmn Erlatz dss
Eeneralkommiffars fllr Etsatz - Lothringen wird
das Sequester über die deutschen Gllter tn Elsatz-
Lothringen aufgehoben. svweit es fich um
Prtvatgütor handelt, dle noch nicht tiquidt>ert
wordcn find.

Der drohende Zerfall OesterreichS

Wieu, 17. Dez. Dor Obevste Nat lietz heut« dem
iStaatskanzler Renner- oine Noter überretchen.
in der mitgetellt wtrd, dad arrgc-sichts aewiffer Ab-
Ironnuivas-iAgitalioiren die Alliiertcm der Nnstcht
stnd. dab, wenn die drängenden Kräste -trgondwte
zum Duvchbruch oelangon solltt'n. ei.no iolche Tren-
nung das völlige Zorfallen des cste reichi chen Sttwv
tes nach sich -bohen und das <bl-oichgiwicht Mittel-
eurovas stören werde.

Russtsche Arbeiler gegen den
Bolschewismus

Dte Timos veröfsentlicht einen Ausruf der
Vorstände von 21 «Arbeitevve:bänicen an alle Ar-
beiter Westeurovas u-nd Aniov'üas. Der Alufruf
tuäat <d-ie Ucberschrist: ,,Von allen Arbeitern e'me-r
grotzen rufföschen Stadt, die nicht genannt wiüd,um
di« Llrtbeiler rücht ^or Rachr der ruffischen Mach -
habco zu dcinmrzieren." Aus demselbcn Evund
nennt auch di« Tttnes nicht die Naiuen der Ver-
bänke. obgleich ste i-hr bekannt sind. Drr Aufvuf
hat solgenden Jnchalt:

„Das so lanse leidcnds Nutzlaird tst das Ovfer
etnes kommuivistt.schen Erverimentes,
das tn grotzem Umfange ausvrübiert wird. Dio
betrogenen vuffischen ArbcitOr, in der-en Nainen
fchamlose Ueberwültigor dais Land zu re-
gieren wasen, erkläven vor dcr ganzen Mclt, datz
der. Kommunismus nicht praktisch
durchrusllhren ist. Dlw KoimiMnisten lMen
einen Bürgerkvieg entfachh. wi« er
tn der aanzön Welt noch nteda-
g-ewesen ist. Ste baLon Rchland in
Blut sch w i mm « n laffen, die Industvio und dis
üar.dwirtchcrst oerwüstcit, sowie den Transport
vernicht«t. Sie haben das Volk tn Hunger uud
Ohnnvacht gelaffen. Die Politik der Kommuuisten
bat es dahin gcibracht, datz di« AÄoraff des Vvlk:cs
untevgvaben u.nd dcus Eefühl fürt Recht mid Eerech-
tigkett vorloren gegangen ist. Dis Kommunist.n
baben oine neueKlasse geschaff« n,.dic sich
durch Svükulation, Raub und Mitzbrauch dttr Machi
auszeichnet. Die vuffischrn Avbeitcr rvendcm sich
von dom Kommunismus als einer falschen
L « br« alb rmd nanwen die Kvinmvunilsten g e w -if
senlose Demagogen. Si« evklären, da>tz ste,
um dmn Lande Heil uvd Zukunft zu sichorn, Hand
tn Hand mit den Intollektuellrn und den Fretwil-
lineiiavmoen känrvfen werden, bis si« Ruhe, Jrtede
«md Glttck wttder erhalten bcchkl."

Die neue Einkreisung

Die Politiker haben recht behalten, die vor-
aussagten, datz alsbald nach Beendigung des
Krieges der Zerbröckelungsprozetz innerhalb
der Entente einsetzen werde. DeVln nöch ist
kaum ein Iahr seit Beendigung des Krieges
derfloffen, und schon hat Amerika den Rück-
zug aus den Reihen der Ententemächte ange-
treten. Mit Schrecken hat man in Paris wahr-
genommen, datz die Kräfte, die der Krieg einst
nach^einer Richtung wirken lietz. jetzt ausein-
anderzustreben beginnen, und Clemenceau
hat voll Angst um Frankreichs Zukunst Him-
mel und Erde in Bewegung gesetzt, um einer
weiteren Zersetzung innerhalb der Entents,
die in den letzten Wochen bedrohlich auch von
England auszugehen schien, ein Ende zu machen.
Das war das Hauptziel seiner Reise nach Lon-
don. Die Verhandlungen, die in London ge-
führt worden sind, haben nur zu einem vor-
läufigen Abschlutz geführt. Aber die Grund«
linien für neue Verträge politischer und
wirtschaftlicher Art smd festgelegl und
man darf es der Zähigkeit des Tigers zu-
trcmen, daß es ihm bei weiteren Besprechun-
gen, die in den Weihnachlstagen in Paris
stattfinden werden, gelingt. die neu aufgenom-
mene Politik der Vegründung einer neuen
Entente erfolgversprechend zum Abschlutz zu
bringen.

Wir huben in Deutschland allen Grund,
diese Vorgänge mit gespanntester Aufmerksam-
keit zu verfolgen. Denn ^in London wurde
nicht blotz über die Gründung einer neuen En-
tente in Europa, sondern damit gleichzeitig
über dieZukunft Deutschlands bera-
ten. Die E i n k r e i s u n g s p o l i t i k Eduards
VII. feiert eine neue Auferstehung.
Wieder hat England die Führerschafr
dabei' übernommen, indem es gleichzeitig ver-
sucht, Rutzland in die neue EntLNte hineinzu-
bringen, und die Verhandlungen darüber ha-
ben einen wcsentlichen Teil der Londoner Be-
sprechungen ausgemacht, was allerdings der
Oeffentlichkeit verschwiegen wird. So ist die
Gcsahr. d i e D e u t s ch l a n d drohrie-
sengrotz. Eingekeill zwischen eine neue
Entente politischer und, was besonders zu be-
tonen ist, wirtschaftlicher Art, mützte Deutsch-
land für alle Zukunft zur vollkommenen Be-
deutungslosigkeit verdammt sein. Es ist ver-
derblich, wenn man bei uns jede Bündnispoli-
tik mit dem Appell an den Völkerbund zuriia-
weist, während rund um uns die Eegner fich
zusammenschließen, genau so, als würe das
Wort Völkerbuyd niemals auf der Tagesord-
nung der Friedenskonferenz gestanden. Eine
neue Allianz der Sieger ist es, dre
rund um Deutschland zu entstehen beginnr.
Noch ist sie nicht zum Abschlutz gelangt. Abe:
wenn auch kein Zweifel daran bestehen kann,
datz noch Wochen darüber vergehcn werden, bis
diese neue Entente sich aus den durch den Aus-
tritt Amerikas gegebenen neuen Verhältniffen
herauskristallisiert haben wird, so ist doch zu
erwarten, datz diese Allianz auch dann nicht
mehr verschwindet, wenn durch irgend' welche
neue Ereigniffe Amerika wieder auf den Plan
in Europa treten sollte.

Clemenceau überschätzt sich selbft. wenn er
glaubt, datz in London ein Stück französischer
Politik von ihm gemacht worden ist. Das
Weltgewicht ist von Washington, wo es
bis zum Friedensschluß lng, nicht nach Paris,
sondern nach London übergegangen.
Wir haben in Deutschland aller Ernnd, dieser
Tatsache mit dem Ernst ins Auge zu sehen,
den sie verdient. Einb neue Entente unter Eng-
lands Führung wird die Sklavenketten
Deutschlands noch fester um die Hände schntte-
den, als es der Versailler Friedensvertrag be«
reits getan hat. Es ist Zeit, datz man bel uiis
mit den utopistischen Jdeen ausrüumt, die im-
mer von der Hilfe anderer eine Besserung der
eigenen Lage erhofsen. Deutschland
stehtalleinin derWelt. Nur aus


!


I--,




WUWWWWWIiillW ki
 
Annotationen