Böttiger, Carl August; Sillig, Julius [Editor]
C. A. Böttiger's kleine Schriften archäologischen und antiquarischen Inhalts (Band 3) — Dresden , Leipzig, 1838

Page: 243
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/boettiger1838bd3/0255
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Sabina

an der

XX.

Küste

von "Neapel.

Die herrische, fib'effluibijgti Donna Sabina verband mit allen
Lüsternheiten und Ausschweifungen jener bodenlosen Siüenverderb-
nifs, die unter den eisten Imperatoren vom Tiber bis zum Domi-
tian herab (mit kurzer Unterbrechung) die Hauptstadt des römi-
schen Erdkreises auf zehn Hügeln an der Tiber zur Abzucht und
Cloaca maxima des Schändlichsten und Verworfensten der ganzen
alten Welt machte, doch zugleich alle abergläubischen Ungereimt-
heiten und Schwärmereien, welche die rächende Adrastea den Men-
schen, nachdem sie alle göttlichen und menschlichen Baude zerris-
sen, als eben so viele Schlangen von dem Haupte der Furien au
die Brust zu werfen pflegt. Auch von ihr hatte der sebarfrichtende
Tacitus den Zug in seinem SiKecgemälde mit entlehnt, wenn er
sagt: Die höchste Schande ist ihr eine Art von neuer Wollust.
Sic läfst beute, weil ihr Liebling, der kleine Issus, ihr Schof'sliünd-
chen, zu ihr hereingehinkt kam, eine ihrer brauchbarsten Sclavin-
nen halb todt peitschen und bestellt zu gleicher Zeit durch die
Blumenhändlerin Glykcrion, die nebenbei auch das Gewerbe einer
verkappten Kupplerin treibt, auf diesen Abend ein Käinmercheu in
den untersten Schwibbogen des Amphitheaters des Titus. Die
Tochter und Gemahlin eines römischen Consularen kann der Ver-
suchung nicht länger widerstehen, auch diese unterste Hefe der
Wollust auszukosten. Und diese Schamvergessene, die zwischen
dem frechsten Gelüst und der ruchlosesten Befriedigung keinen
Schlaghanm der Sitte und des Herkommens fand, den sie nicht
sogleich muthig übersprungen hätte, zitterte doch bei jedem Tranm-
bildc, das ihre gereizte Phantasie ihr am Morgen einer durch-
schwclgten Nacht vorspiegelte, und hatte ein syrisches Bettelweib
regelmäfsig i" ihren Sold genommen, die ihr jeden Traum aus-
deuten und die Opfer und Büfsuugen vorzählen mufste, womit sie
die angedrohten Zornruthen des Himmels zerbrechen oder abkaufen
könne. Sie bestimmte nie einen Besuch hei eiuer Freundin, eine
Imstreise aufs nächste Landgut, oder eine vertraute Zusammenkunft

IG*
loading ...