Böttiger, Carl August; Sillig, Julius [Editor]
C. A. Böttiger's kleine Schriften archäologischen und antiquarischen Inhalts (Band 3) — Dresden , Leipzig, 1838

Page: III
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/boettiger1838bd3/0003
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Vorwort des Herausgebers.

Nack einem Zeitranme von beinahe drei Jahren übergebe ich dem
Publikum die letzte Abtheilung der verschiedenen Samminngen, die
ich seit dieser Zeit aus Bötliger's Nachlafs veranstaltete, und in-
dem ich jetzt eine Arbeit zu Ende gebracht habe, die mich viel-
fach und fast täglich beschäftigte, glaube ich es sowohl dem An-
denken ßütliger's und seinen Freunden als auch mir selbst schuldig
zu sein, wenn ich mich über Einiges, was dabei zur Sprache
kommen kann, oder schon gekommen ist, an dem Orte erkläre,
der dazu der geeignetste ist, da ich diefs anderswo nachzuholen
weder schickliche Gelegenheit noch Lust haben dürfte. Die nächste
Veranlassung dazu giebt mir eine Anzeige des ersten Bandes der
vorliegenden Sammlung, die in den Blättern für literarische Unter-
haltung v. J. 1838. No. 192. u. 193. erschienen ist und ein Ur-
theil über den verewigten 'Böttiger ausspricht, das, wenn es be-
gründet ist, die Meinung, die man bisher wohl ziemlich allgemein
über seine wissenschaftlichen Leistungen hegte, als eiue ganz irri-
ge und verwerfliche erweis't und in dem Herausgeber seiner
Schriften kein Gefühl zurücklassen kann als das der bittersteu
Rene, einen nicht unbedeutenden Theil seiner Zeit auf einen ganz
nutzlosen und unerspriefslichen Gegenstand verwendet zu haben.
Was nun der Referent in dieser Beziehung über Böttiger als Phi-
lologen vorbringt, darüber steht mir, der ich in dieser Sacke ge-
wissermafsen selbst Partei bin, kein Urlheil zn; das Recht, darüber
zu entscheiden, hat allein das stimmfähige Publikum. Ein Anderes
ist es mit der Frage, ob den Herausgeber nur „seine so aufseror-
„dentliche Verehrung gegen Dölliger's Leistungen, die sich ohne
„Zweifel auf die ehrenwertheste Weise ans seinen persönlichen Yer-
,,bällnissen zu i'llu erklart, dafs er es dem teutschen Publikum
„schuldig zu sein glaubte, auch kein geringes Zettelchen uuberück-
loading ...