Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Böttiger, Carl August; Sillig, Julius [Editor]
C. A. Böttiger's kleine Schriften archäologischen und antiquarischen Inhalts (Band 3) — Dresden , Leipzig, 1838

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.5486#0453

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
XI.

Die Teppiche nach Rafael's Cartons.

'fVeltberiihriit sind die neuerlich wieder ans Windsor in den Pa-
last -von Ilamptoncourt, Willielm's III, Wohnung, zurückgebrachten
sieben Carlons, von Rafael's eigener Hand gemalt, nach welchen
Papst Leo X. die berühmten Teppiche für den Yatican in Anas
unier der Aufsicht einiger Schüler Rafael's aus den Niederlanden,
des Bernard van Orlay aus Brüssel und Michel Coxis aus Mc-
cheln, um's Jahr 1519 ausführen liefs. Rafael schuf sie in seiner
höchsten Reife, als sein Genius den schönsten und kühnsten Flü-
gelschlag wagen durfte *). Sie und die danach gefertigten Tep-
piche sind hereifs drei Jahrhunderte lang die Bewunderung der Ge-
bildeten in Europa gewesen, Aher es sind dahei von jeher man-
che Zweifel über die ursprüngliche Zahl der von Rafael seihst aus-
geführten Carlons, über die Zahl der Originuheppiche oder viel-
mehr der Garnituren, welche Leo X. auf seine Kosten in Flan-
dern weben liefs, über den Ursprung und die Echthqit der olfen-
bar in späterer Zeit danach verfertigten Teppiche und die Kenn-
zeichen derselben aufgeworfen und sehr verschieden beantwortet
Wörden;

In den Vorhallen der Peterskirche wurden bis znm vcrliiing-
nifsvolleu Jahre 1797 hei jedem Frohnleichnamsfesle 21 soge-
nannte Rafaelische Teppiche ausgehangen. Bei der Invasion Roms
versehwanden sie. Mau hielt sie für verloren **), Jetzt sind sie

*) Bekanntlich setzte Richardson in seinem Traite de Ia Peinture T(
III. p. 436, die Cartons über die Frescos im Yatican und in der
Farnesina, dem Bottari in seinen Anmerkungen zum Vasari
T. II. p. 124, nicht widerspricht. Des kunsterfahrenen Lanzi
Urtheil in seiner Storia pittorica T. I. p. 401, stimmt auch damit
überein: In rpiesti arrazzi l'arte ha toccö il piu alto segno, ne
dopo essi ha veduto il mondo cosa oguahnente bella.

H) Fernow in seiner Schrift über Rafael's Teppiche, die er seinem
Freund v, Kügelchen zueignete und die unstreitig das gediegenste
 
Annotationen