Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 56.1925

Page: 235
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1925/0249
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
PABLO GAKGAUO.

»betender engel«

VON DER PERSÖNLICHKEIT.

Persönlichkeit, die nach Goethe „höchstes
Glück der Erdenkinder" ist, erweist sich
ihrer Art nach vorerst als Sache der Gesinnung.
Sie ist die Wesensgebung, oder genauer gesagt
der Zauberhauch der Wesensgebung, wie sie ein
Individuum gemäß seiner Daseinskonstellatio-
nen im breiten, oft widersätzlichen, oft allzu
entgegenkommenden Leben gewinnt. Sie ist
wie ein wunderbunter Regenbogen, den die
regen Gemütskräfte des Einzelnen zwischen
Trubsalswetter und Sonnenschein des Schick-
sals über die alte Kluft, das scheinbare Einan-
der-Entgegenwollen derKräfle des Weltgesche-
hens, spannt. Sie ist darum Sache der Gesin-
nung, weil sie im Eigentlichen aus der Einstel-
lung des Subjekts zur Welt an sich hervorgeht,
weil in ihr das Verhältnis des Einzelnen zur

Allgemeinheit, die Beziehung des Ichs zum All
sich wahrtut und gestaltet. Gewiß spielen hier-
bei die äußeren, sagen wir biologischen Momen-
te eine ausschlaggebende Rolle. Sie erstehen
auf zwei Grundkomponenten. Die eine liegt in
des Menschen angeborener Natur, seinem be-
stimmten Temperament, seinem überkommenen
Eigengut an formelhafter Vitalität, kurz gesagt,
seinem angestammten Bildungserbe. Auf der
anderen Linie ballt sich die Summe der Kräfte,
die dem Individuum auf seinem Werdegang zu-
schießen, die die eine Eigenschaft in ihm entwik-
keln und züchten und die andre verkümmern
lassen, gewisse Wesenszuge hervorrufen und
andre verdrängen; dazu kommen die Erleb-
nisse in ihrer Stärke, in ihrer Tiefe, in ihrem
Entscheidungsgrad für die Entwicklung. :ch.

235
loading ...