Heidelberger Volksblatt — 1.1868

Page: 64
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1868/0068
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Dr. Gemithlich.

Docder raus und dabei is an nein Dhir gekloppt worre
daß 's meiner Haushälderin in ihr'm Stiwele Angſcht
un Bang worre is. Wer war's? e paar von meine
alde Freind un Corbrider, wo mich zu'm Morgeſchpazier-
gang eingelade hawwe, was dhut mar alde Freind un
Bekannte nit alles zu Lieb, beſonders denne, wo mar
nar alle fufzig Johr ſehe dhut. Arm in Arn ſinn
mar - nit durch's Leewe - awwer durch die Schtadt
gange, uf's Schloß, Molkekur, alde un neie Merkwir-
digkeite un Sehenswirdigkeite ſinn in Aageſchein ge-
numme worre, die Reſchtaurazionshall, 's Muſikheisl uf'm
Schloß hot 'n beſonders gefalle, wie mar am Dhie-
garte vorbei ſinn, meent eener "wie viel Exemplare und
Gattungen von Thieren ſich in dieſem Garten befänden?"
leider hawwe ſe s Klima nit vertrage keene, hab ich
g'ſagt, von do ging's de Waſſerfall nunner, hab mich
geärgert, muß dem 's Waſſer grad aach ausgange fein,
aach die neie Gebeide hawwe mar b'ſichtigt, wie's nun
ſo geht, der Eene hot's ſe for ſcheen un practiſch ge-
funne, der Annere hot gemeent, deß un deß hätt ſo,
deß un deß hätt greeßer ſein derfe, ja ſeht mein Freind,
hab ich g'fagt, es gibt nix fehlerfreies uf der Welt
un fo geht's aach do. So ſinn mar bis naus in die
Vorſchtadt g'kumme, do hot's alde aach 'm neie Blatz
g'macht, 's Mannemer Dhor is verſchwunde, neie Heiſer
un Klinike ſinn gebaut worre, die Hauptſchroß werd e
bis'l enger, zu gucke nn zu ſehe hot's genung gewwe
die Zeit is verſchtriche, mar hawwe nit gewißt wie.
Middags war e großes Banket 'm Bremereck, die
Freilein hawwe emol geguckt un gelacht, wie ich mit
meiner ſchwarz-weiß-grine Corkapp aach an der Dafel
Blatz genumme hab, ſo ſinn die Feſchtlichkeite drei Dag
lang fort gange, zuletzſcht die Schaiſefahrt noch Neckar-
ſteenich, an dere hab ich awwer keen Dheel genumme,
weil ich die Waſſerluft nit vertrage kann, un bin iwwer
die Brick, hab do in der Gartewerthſchaft zum Wein-
berg die Schloßbeleichtung bewunnere wolle, doch der
Mann hot for den Owend, der Feſchtlichkeit zu Ehr,
e geweehltes Bublikum hawwe wolle un ſechs Kreizer
von denne Let verkangt, wo 'm die Ehr ſchenke wollte
fein Hodel zu beſuche, ich hab zu'm geſacht 's Neijohr
winſch ich Jhne was un wann ſe ſchun emol was brauche
derfe Se nar zum'r kumme, ich ſchteh zu Dienſchte un
hab mar e Blätzel uf der Brick raus g'ſucht. E bis'l
lang hat's gedauert bis ſe kumme ſinn, doch Geduld
iwwerwind Sauerkraut hab ich g'denkt un hab aus-
g'halte, wie 'n Vader. 's Feierwerk, Schloßbeleichtung
alles is gut ansg'falle un mein Freind ware ganz ent-
zickt davon. So ſinn mar noch emel uf die Kneip ge-
zoge, hawwe noch e paar Schtund gebechert un dann
unner herzlichem Lewewohl auseenanner gange. Jch
hab, noch e Einladung g'kricht gehabt zu 'rer Feſcht-
lichkeit 's war a Jakobelsdag, wo unſer Mitberger
Jakob von dene Beerger Ceelns 'n goldene Becher
g'kricht hot, ich hab 'm 's Docderdiblom iwwerreiche
wolle, 'n Anerkennung ſeiner Verdienſchte als Schrift-
ſchteller. Dem Verdienſchte ſeine Krone! 's nächſchte
mol, wann widder Jakobelsdag is, wer ich's nit dergeſſe.

Heit weeß ich nit, wo mar der Kopp ſchteht un
wo ich zuerſcht anfange foll. 's is awwer aach keen
Wunner, vier Dag Feſchtlichkeite mitgemacht, vier Dag
un Nacht uf de Been un in denne vier Dag noch keen
zweelf Schtund g'ſchlofe zu hawwe is zu viek for mein
Alder un war eine Knoche zu viel zugemuth. Wann
ich noch fufzig Johr leewe ſollt, wer ich deß weſcht-
fäliſche Schtiftungsfeſcht nit vergeffe. Deß war awwer
aach Widderſehe unner uns akde Feger un Corbrider,
deß läßt ſich nit beſchreiwe un mit der Feder ausdricke.
Wie mar e Feſchtung ſchtirmt, fo bin ich mit Froge
b'ſchtirmt worre, der Eene wollt wiſfe, wie 's meiner
Fraa geht, 'n Annerer wie viel Kinner, daß ich hab
un 'n Dritter wie yiel Zuheerer im Colleg. Wie hab
ſe awwer all g'ſchtaund, daß ich keen Fraa, keen Kin-
ner hab un keen Vorleſunge halde dhu. "Du biſt ja
der unabhängigſte Mann von der Welt, Du kannſt Dich
nach allen Richtungen frei bewegen, das iſt in der jetzi-
gen Zeit etwas werth, und wir heißen Dich daher dop-
pelt willkommen, altes gemüthliches Haus", ſo bin ich
empfange worre, nochdem die Begrißungen all vorbei
warre, ging der Danz los, do finn die alde Corlieder
widder geſunge worre, mein Gorgel dhut mar alleweil
noch weh, ſo hab ich geſchallt un die Ohre fauße mar
jetz noch, von dene Salemander, wo geriwwe worre
ſinn. Jch hab mich emol recht ins Geſcherr gelegt,
e mancher Schtiftungsſchoppe is in mein Mage kumme,
e mancher Schtiftungstroppe is in meim Blud, e man-
cher Doaſcht is nf unſer Cor ausgebrocht worre, alde
wie junge Corbrider, bemooste Heipter, wie Fichs hawwe
ſich die Händ gewwe un ſich gelobt wie een Mann fors
Cor einzuſchtehn, un ihr Leit werd ſage: "Reſchpekt
dafor, for ſo'm Cor." Der Dag hot ſchun gegraut,
wie ich mich heem getrage hab, deßmol hab ich awwer
mein Haushälderin it zn beläſchtige brauche, denn ich
hab mein Hausſchliſſel ſchun Middags zu m'r g'ſcheckt
g'hatt. Wie ich in meim beſchte Schlof drin war, ruft's

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer.
loading ...